Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Monat: März 2019

digitaler überwachungsstaat

Alexa, wie geht es eigentlich Erich Mielke?

In letzter Zeit muss ich immer wieder an den 1. November 1994 und an das letzte großartige Buch von Roger Willemsen denken: „Wer wir waren“. Warum?

An jenem fernen Novembertag hatte ich das zweifelhafte Vergnügen erstmals meine persönliche Stasiakte einsehen zu dürfen. Als Freigeist und Hobbymusiker mit Band hatte ich in der Deutschen (Un)Demokratischen Republik die Aufmerksamkeit der Genossen aus dem „Mielke-Ministerium“ auf mich gezogen. Es war schon kurios, armselig, banal, erschreckend und gefährlich zugleich, was da so „zusammengespitzelt“ und zusammengereimt wurde. Besondere Brisanz ergab sich vor allem durch WEN dies geschah. 

Ich mache es kurz: Niemand kann sich ernsthaft so einen Überwachungsstaat wünschen, außer die Unterdrücker, die einen solchen Staat lenken. Und das gilt heute mehr, denn je!

Kürzlich las ich wie unglaublich toll es ist, wenn Alexa einen guten Morgen wünscht. Und das war nur der Anfang einer ganzen Reihe grandioser Nachrichten, denn Alexa kann Fragen beantworten wie zum Beispiel:

  • Alexa, wie ist das Wetter [optional mit Ortsangabe]?“
  • „Alexa, wird es morgen regnen?“ (ohne Garantie!)
  • „Alexa, wann ist Winteranfang?“
  • „Alexa, warum ist der Himmel blau?“
  • „Alexa, welches ist der höchste Berg der Erde?“

Diese Alexa kann unglaubliche Dinge tun. Zum Beispiel Licht einschalten. Was für ein Mehrwert für unser Leben! Alexa kann unseren Lieblingsradiosender Zehntelsekunden schneller einstellen, als wir es bisher mit  der Speichertaste an unserem Radio hinbekommen hätten. Wenn man diese Zeitersparnis auf 100 Jahre hochrechnet, reicht das für ein LIKE unter einem schönen Katzenfoto auf Facebook!

Liebe Alexa-Fans, stellt euch vor es hätte in der DDR einen Versandhandel gegeben, bei dem man sich seinen eigenen Stasispitzel zur persönlichen Überwachung hätte bestellen können. Ihr wärt dort die besten Kunden mit Platin-Staus gewesen. Wer per Fitnesstracker & Co. seine Joggingrunde, seine Herzfrequenz, die Schrittanzahl und tausend andere Daten mit der ganzen Welt teilt, spielt in der gleichen Liga der Ahnungslosen, die offensichtlich vor lauter “Aufmerksamkeitsgeilheit” nichts zu verbergen haben. Wir haben unsere Privatsphäre dem Wunsch nach mehr und mehr oberflächlicher Aufmerksamkeit geopfert, haben eine handvoll echter Freunde gegen eine Karawane anonymer Follower getauscht.

Es ist völlig idiotisch zu glauben, dass der technische Fortschritt prinzipiell schlecht ist. Genaus idiotisch ist es aber auch zu glauben, dass technischer Fortschritt per se gut ist und völlig unkritisch hingenommen werden sollte. Hier baut sich die gedankliche Brücke zu Willemsens Buch.

“Wer wir waren“ ist eine Mahnung an die Menschen, sich auf das Wesentliche im Leben zu besinnen und der Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit zu entrinnen. Willemsen analysiert messerscharf, welche absurden Fehleinschätzungen wir als moderne Wohlstandsmenschen treffen. Er benennt dabei sehr genau, welche unserer Annahmen völlig irrsinnig sind. Zum Beispiel, dass alles, was neu ist, immer auch besser ist. Wir leben für die Zukunft, schmieden uns grandiose Pläne und glauben unermüdlich daran, dass alles später besser sein wird. Die Zukunft ist für uns immer positiver als die Gegenwart und darüber vergessen wir, dass diese Gegenwart unsere reale Lebenszeit ist. Und die ist alles, was wir haben.

Roger Willemsen war kein Freund von Smartphones. Wer „Wer wir waren“ gelesen und sich mit den heutigen “Smartphone-Krankheiten” beschäftigt hat, kann das gut verstehen, denn Aufmerksamkeit wird zum wertvollsten Gut und der Konsum zum Heilsversprechen. Die Menschheitsgeschichte ist reich an Beispielen in denen die Ethik immer wieder unter die Räder der Gier und des Macht- und Gewinnstrebens geriet. Wer es heute wagt nur leise Zweifel am allgemeinen Digitalisierungswahn zu äußern gerät genauso schnell unter Verdacht ein Bremser, Nörgler und Ewiggestriger zu sein. Im Strom der Lemminge, die sich heute gerne von allwissenden Keynote Speakern anführen lassen, bleibt weder Platz noch Zeit für ein reflektierendes Innehalten. 

Heute kann ich als Vater meine Kinder fragen: “Was wollt Ihr mal werden?” und erhalte Antworten wie: Polizist, Tierärztin und Feuerwehrmann. Aber auch das wird wohl schon bald der Vergangenheit angehören. Wer werden wir also sein? Gelangweilte Konsumidioten die Influencern beim „Unboxing“ zuschauen, während unser Planet vor die Hunde geht?

weitere interessante Blogbeiträge:

Plötzlich Bienenretter!

Was für ein Wohltat für das neuentdeckte, persönliche grüne Klimaschützergewissen, wenn man endlich die Strecke, welche man locker laufen, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln hätte zurücklegen können nun mit einem umweltfreundlichen Elektroauto fahren kann.

Der Ökostromtarif im Haushalt stellt sicher, dass das grüne Gewissen bei grenzenloser Energieverschwendung unangetastet bleibt.

Und im Land der Bienenretter mischt man ganz vorne mit, wenn bei ALDI eine bienenfreundliche Staude erstanden und auf dem Balkon platziert wurde. Auch wenn man nicht so recht weiß, wie man diese pflegt und am Leben hält. Egal!

Ein paar Euro an einen modernen Ablasshändler wie Atmosfair überwiesen und schon ist die Karibikkreuzfahrt getilgt und in eine blütenweiße Öko-Weste gewandelt.

Als Schüler lässt man sich von Mama und Papa von Montag bis Donnerstag mit dem 290-PS-SUV in die Schule bringen und neuerdings am Freitag zum Streik fürs Klima. Greta Thunberg sei Dank!

So wie man früher die Helden, welche Ihr Leben fürs Vaterland hergaben in Kasernen und auf Schlachtfeldern fand, so findet man heute Tierschützer, Klimahelden, Bienenretter, Hambacher-Forst-Aktivisten und Superhelden unterschiedlichster Couleur in den sogenannten sozialen Netzwerken beim aktiven Kampf am 100 % veganen Bio-Smartphone und am Fairtrade-Tablet.

Zum Glück fürs reine Skifahrergewissen ist kaum bekannt, dass die Pisten trotz Naturschnees künstlich mit wasserfressenden Schneekanonen beschneit werden, weil der anspruchsvolle Wohlstandsskifahrer auf diese Weise qualitativ hochwertigere Pisten befahren kann und nur so für die nächste Saison zum Wiederkommen animiert werden kann. Pro Hektar beschneiter Piste sind 3.000 Kubikmeter Wasser erforderlich. Allein in Tirol werden etwa 5.400 Hektar Piste mit Kunstschnee bedeckt, was einen Wasserbedarf von rund 16 Millionen Kubikmeter bedeutet. Eine einzige Propellerkanone verbraucht während der Saison bei ca. 400 Betriebsstunden soviel Strom wie ein vierköpfiger Haushalt in ungefähr 1,5 Jahren.

Schade, dass sich bis heute noch kein Öko-Startup fand, welches Schneekanonen-Ablass-Zertifikate verkauft, um endlich auch den Skiurlaub mit ein paar Euro reinwaschen zu können. Oder anders: Man muss im Januar keine Erdbeeren essen und  auch nicht Skifahren, wenn es keinen Schnee gibt.

Das Mindeshaltbarkeitsdatum ist ein vorgeschriebenes Kennzeichnungselement und legitimiert unsere unglaubliche Lebensmittelverschwendung quasi per Gesetz. 55 Kilo hochwertige Lebensmittel entsorgt jeder Wohlstandsgermane pro Kopf und Jahr in die Mülltonne. 5000 Liter Wasser sind für die Herstellung eines Kilos Käse notwendig. 1600 Liter sind es bei einem Kilo Brot. Wen juckt das schon? War schließlich alles Bio.

Wenn wir nicht endlich begreifen, dass es den Pflanzen und Tieren und auch unserem Klima völlig egal ist, mit welchen Marketingtricks wir Menschen uns gegenseitig belügen, während unser Planet vor die Hunde geht, dann schaufeln wir uns im aufmerksamkeitsgeilen Selfie-Modus unser eigenes Grab. 

So wie es niemals umweltfreundliche Autos geben wird, so kann es keine umwelt- und klimaverträgliche Verschwendung geben. So einfach ist das!

Gier frisst nicht nur an den Börsen dieser Welt Hirn. Gier frisst vor allem unseren Lebensraum, beraubt uns der Luft zum atmen und zerstört gnaden- und ersatzlos unseren wunderbaren Planeten. Es ist allerhöchste Zeit für deutlich mehr Bescheidenheit. Es geht darum, nur das zu verbrauchen, was wir wirklich brauchen. Das ist nicht viel, kann aber so viel bewirken.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén