Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Kategorie: Gesellschaft Seite 1 von 4

Future

Disruptive Showmaster mit künstlicher Intelligenz

Echte Macher, wahre Unternehmer, anpackende Pragmatiker und coole „Ärmelhochkrämpler“ halten es mit der Zukunft so wie es Abraham Lincoln wunderbar treffend auf den Punkt brachte:

„Das Beste an der Zukunft ist, dass sie uns immer einen Tag nach dem anderen serviert wird.“

Wer im HIER und HEUTE etwas von Bedeutung zu sagen, zu bieten und zu tun hat, der hat weder Zeit noch die Motivation permanent von irgendwelchen Zukunftsvisionen zu faseln. Wer im HIER und HEUTE etwas Abrechenbares für seine Kunden, Geschäftspartner, Freunde, Familie und unsere Gesellschaft leistet, muss nicht in die Ferne schweifen und Geschichten aus der Kristallkugel erzählen.

Wer im HIER und HEUTE nichts Zählbares auf die Habenseite der Wertschöpfung einzahlen kann, muss sich zwangsläufig als moderner Wahrsager und digitaler Kaffeesatzleser in Szene setzen.

An Sprüchen wie: „So geht Zukunft…“ oder „Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.“ kann man diese pseudodisruptiven Neuzeit-Orakel gut erkennen.

Auf den Profilfotos ihrer Accounts in den (a)sozialen Netzwerken tragen sie gern ein Mikrophon oder Headset zur Schau. Da sie scheinbar kaum etwas anderes zu tun haben, „sülzen“ sie irgendwelchen dahingestammelten Blödsinn per Smartphone-Video in die Welt und lassen sich mit Standard-Floskeln ihrer oberflächlichen Follower feiern.

Eine Profilerin mit seltsamer Frisur, scheint den im Jahre 2002 in Berlin verstorbenen Horst Wendland, Produzent der Edgar Wallace Filme aus den 1960er Jahren, wiederbelebt zu haben. Diese Dame stellt Schwarz-Weiß-Grusel-Videos mit Führungs-Binsenweisheiten ins Netz und erzielt damit irren Erfolg oder mindestens unglaubliche Reichweiten.

Das Schein-Erfolgsrezept lautet:

Mach irgendwas mit New Work und Disruption. Natürlich dürfen Begriffe wie Digitalisierung und Transformation nicht fehlen. Extrem wichtig ist ein Expertenstatus in Sachen künstlicher Intelligenz. Wichtig ist das Profilfoto mit Mikrofon. Am besten so ein kleines Mini-Mikrofon, denn dieses gilt als sicherer Beweis dafür, dass man zu den Top Keynote Speakern gehört. Poste ab und zu einen Screenshot von deinem millionenschweren Google AdSense Account, der beweist, dass Du zu den ganz großen Fischen im digitalen Teich gehörst. Und ganz besonders wichtig sind die Smartphone-Videos in denen man einfach so drauflos labert, ohne zu wissen, was man eigentlich sagen wollte. Bei Smartphone-Selfie-Videos hilft nur eine Strategie: Viel hilft viel! Hau die Dinger raus. Am besten jeden Tag eins. 

Während sich die disruptiven Digital-Transformierer in den (a)sozialen Netzwerken gegenseitig „zumüllen“, laufen die Dinge in der realen Welt deutlich langsamer, dafür aber beständig. Vielleicht werden wir in 20 Jahren von autonom fahrenden Autos ins Büro oder durch den Stadtverkehr zum Flughafen gebracht? Sicher ist, dass dann immer noch  ein Pilot aus Fleisch und Blut im Cockpit des Flugzeugs sitzen wird. 

Und es ist weder schlimm noch ungewöhnlich, dass es noch so lange dauert, bis die digitalen Märchen von heute wahr werden, denn machen, forschen, entwickeln und reale Werte schaffen ist nun einmal deutlich anstrengender und zeitintensiver als Keynotes zu „speaken“.

Disruptive Selbstzerstörung kann der Theoretiker leicht und schmerzfrei predigen. Es am eigenen Leib in die Tat umzusetzen ist alles andere als ein vergnüglicher Modetrend.

Wer wenig bis nichts im HIER und JETZT zu bieten hat, muss zwangsläufig in zukunftsferne unüberprüfbare Sphären ausweichen.

Wer heute ein gutes Brot gebacken hat. Wer heute einen jungen Menschen vom Sparen überzeugte. Wer heute einer alten Dame seinen Sitzplatz in der überfüllten Straßenbahn überließ. Wer heute ein gutes Buch oder eine gute Zeitung las und sich Zeit für Details und Zusammenhänge nahm, der hat mehr für unsere Zukunft getan, als alle digitalen Showmaster zusammen. 

Die Zukunft wird frei nach Lincoln Tag für Tag im HIER und JETZT gestaltet. Am besten mit Blick auf die Menschen, auf die Erhaltung der Natur und unseres Planeten.

Ossi und Wessi

Der westdeutsche Demokratie-Experte & der braune Ossi

Menschen die nicht auf dem ersten Blick als echte Germanen zu erkennen sind müssen sich in Deutschland immer wieder aufs Neue erklären:

„Wo kommen Sie eigentlich her?“ 

„Seit wann sind Sie in Deutschland“ 

Manchmal erntet der hier geborene und in Berlin aufgewachsene Türke ein gut gemeintes Lob von oben herab: „Sie können aber schon gut Deutsch.“

Mein Malus ist nicht schwarzes Haar oder dunkle Haut, sondern mein Sächsischer Dialekt. Dieser stempelt mich klar zum Ostdeutschen und das wiederum automatisch zum demokratiefernen, in der kommunistischen Diktatur sozialisierten Verweigerer westlicher Werte.

Wenn ich vor 2018 auf die Frage „Von wo aus dem Osten kommen Sie?“ antwortete: „Aus der Nähe von Chemnitz.“ erntete ich ein Achselzucken, da bei vielen Menschen aus dem goldenen Westen, dieser in Dunkeldeutschland liegende Ort mit fast 250.000 Einwohnern, gänzlich unbekannt war.

Als Ostdeutscher muss ich mich nun seit 2015 gegenüber gewissen demokratischen Übermenschen aus den gebrauchten Bundesländern verstärkt erklären, kein AfD-Wähler oder schlimmer noch bekennender Nazi zu sein. Als Sachse muss ich dies mit besonderer Inbrunst und Überzeugungskraft tun, um bei den demokratischen Moralwächtern aus dem Westen, noch als demokratietauglich eingestuft zu werden. 

Als in der Nähe von Chemnitz wohnender Sachse, habe ich jedoch seit den Ereignissen vom Sommer 2018 keine Chance mehr, eine demokratische Gesinnung durch westdeutsche Demokratie-Inhaber attestiert zu bekommen. Für diese selbst ernannten Demokratie-Wächter steht seither unumstößlich fest: Ostdeutsche sind Nazis. 

Sich selbst feiert er als Inhaber der ultimativen demokratischen Wahrheit, denn wer auf der RICHTIGEN Seite des geteilten Deutschlands mit Dr. Oetker Pudding, Milka Schokolade und der Sendung mit der Maus aufwuchs hat das RICHTIGE und PERFEKTE Demokratieverständnis bereits in frühester Kindheit mit der Müller Milch aufgesogen. Alles Müller oder was?

Ein „nickelbebrillter“ Demokratieexperte aus den gebrauchten Bundesländern schlug mir kürzlich die Wahlergebnisse der AfD in den neuen Bundesländern um die Ohren. Diese seien doch Beweis genug dafür, dass bei den Ossis in Sachen Demokratieverständnis alles zu spät sei. Und so ein waschechter Experte mit intellektuellem Hintergrund hat auch sofort eine schlüssige Erklärung zur Hand:

Die Sozialisierung in der DDR!

Der westdeutsche Demokratie-Inhaber hat keinen Tag in der DDR gelebt, hat sich offensichtlich keine Sekunde mit dem System und dem Leben der Menschen in diesem Unrechtsstaat beschäftigt und urteilt mit der Oberflächlichkeit des Wohlstandsgermanen zielsicher an der Sache vorbei. Das ist auch sehr verständlich, denn so ist es für seine „Besser-Wessi-Seele“ deutlich bequemer und vor allem einfacher. Einfache Gemüter brauchen einfache Erklärungen.

Ich lebe seit 1990 ein selbstbestimmtes und freies Leben als Unternehmer, kenne jeden Winkel dieses Landes und habe überall und völlig unabhängig von Himmelsrichtungen ganz wunderbare, kluge, reflektierte, freundliche und offene Menschen kennengelernt. Viele wurden zu langjährigen Geschäftspartnern und Freunden. Dieses Glück habe ich mir hart erarbeitet und mit eisernem Durchhaltevermögen erkämpft. 1990 und die folgenden Jahre setzte der arrogante Besser-Wessi den sächsischen Dialekt mit Dummheit oder mindestens mit Einfältigkeit gleich. Heute gilt der Sachse per se als braun und rechts.

Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Extremisten, ob rot oder braun, müssen mit allen zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln bekämpft werden. Kommunistischen und faschistischen Menschenfeinden darf keine handbreit unseres wunderbaren Heimatlandes überlassen werden.

Doch für die überheblichen westgermanischen Demokratie-Experten gilt: Beschäftigt euch mit den Menschen im Osten eurer Heimat. Schaut euch genau an, wie oft sie nach 1990 von Arbeitgebern, Vermietern, Richtern, Anwälten, Journalisten, Politikern, Beamten und Blendern aus den gebrauchten Bundesländern nach Strich und Faden beschissen und belogen wurden. Lasst Euch berichten wie oft die Menschen in den neuen Bundesländern von Halunken aus den gebrauchten Bundesländern mit westdeutscher Arroganz von oben herab wie Idioten behandelt wurden.

Wenn ihr euch nur ein klein wenig Mühe gebt und eure arrogante Oberflächlichkeit als ultimative Demokratie-Inhaber gegen wahrhaftes Interesse tauscht, dann werdet ihr ganz schnell verstehen, dass nicht die Sozialisierung in der DDR zu zweistelligen Wahlergebnissen der AfD führte, sondern westdeutsche Lügen und Arroganz, Überheblichkeit, unzählige gebrochene Versprechen, zahllose Ungerechtigkeiten und euer eigenes DemokratieUNverständnis.

Wenn der westdeutsche Demokratieexperte die Wahlergebnisse der AfD als Beweis für die Demokratieunfähigkeit des Ostdeutschen heranzieht, führt er sich selbst ad absurdum, denn mag es uns gefallen oder nicht, aber die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei. Wer die Wähler dieser Partei pauschal, plump und arrogant von oben herab als Feinde der Demokratie oder gar Nazis beschimpft, erweist unserer demokratischen Grundordnung einen Bärendienst und outet sich selbst als „Demokratie-Problemfall“.

Wohnungsknappheit

Ruinen schaffen ohne Waffen!

Die Enteignung ist ein Machtwerkzeuge in Diktaturen und der gemeine Germane entwickelt offensichtlich in regelmäßigen Zyklen intensive Sehnsucht nach der Diktatur. Wenn zwischen 1949 und 1989 in der Diktatur des Proletariats etwas richtig gut lief, dann war es die Bespitzelung und Bevormundung der eigenen Bevölkerung und die massenweise Vernichtung von Wohnraum ohne Anwendung von Waffengewalt.

Im Krieg wurden Städte mit Bomben platt gemacht, die Kommunisten haben dies in der DDR mit sozialistischer planwirtschaftlicher Präzision hinbekommen. Bereits 1971 attestierten sich die Ostberliner Genossen selbst eine wohnwirtschaftliche Katastrophe, denn nur ein Fünftel aller Wohnungen in der DDR wurden als „gut“ einstuft. Der Rest war der Verwahrlosung preisgegeben. Mit 90 Pfennigen Miete pro Quadratmeter konnten keine Reparaturen oder dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. So war der Erhalt der Bausubstanz nicht zu leisten – auch nicht ansatzweise. Provisorisch reparierte Kriegsschäden blieben Dauerzustand. 

Während auf der einen Seite Plattenbausiedlungen mit ihren, im Volksmund als “Arbeiterschließfächer” bezeichneten Wohnungen aus dem Boden gestampft wurden, verfielen anderenorts wertvolle Altbauten bis sie abgerissen werden mussten. So und noch viel schlimmer wird in der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland “misswirtschaftet”. Als der Immobilienmarkt in Berlin am Boden lag und die Kassen der Stadt leer waren, verschleuderten die “Experten für Misswirtschaft” vom Berliner Senat zum Beispiel 60.000 Wohnungen der GSW an die Deutsche Wohnen SE. Die nennt mittlerweile in der Hauptstadt 111.000 Wohnungen ihr Eigentum. 95.000 davon waren einst Landeseigentum.

Mittlerweile sind die Immobilenpreise in Berlin explodiert und haben schwindelerregende Höhen erreicht. Genau der richtige Zeitpunkt für erfahrene Profis in praktizierter Misswirtschaft nun die selben Wohnungen teuer zurückzukaufen. „Ich hätte gern wieder die Bestände der alten GSW in unserem Besitz“, sagte SPD-Politiker Müller. Ziel sei es, auf dem Wege der Kommunalisierung ein für alle bezahlbares Mietniveau zu sichern. Doch woher das Geld für den Rückkauf nehmen?

So erlebt ein beliebtes Instrument von Diktaturen in Deutschland seine Renaisscance: die Enteignung.

Im Januar 2004 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden, dass Deutschland mit der Enteignung von Grundstücken früherer Bürger der DDR nach der Wiedervereinigung gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hat. Die ohne Entschädigung vorgenommene Enteignung von Immobilien, die aus der so genannten Bodenreform nach 1945 stammten und von der DDR an Bauern und Flüchtlinge – so genannte Neubauern – verteilt worden waren, verletze den Schutz des Eigentums, so das Gericht. Ob sich die Sichtweise des Europäischen Gerichtshofes auf derart diktatorisches Vorgehen mittlerweile geändert hat, darf bezweifelt werden.

Der Grünen-Chef Habeck scheint seit seinem Austritt bei Facebook, Twitter und Co ein enormes Aufmerksamkeitsdefizit entwickelt zu haben. Deshalb bedient er sich ganz einfach einer heute so beliebten Zauberformel:

Je dümmer, absurder und abartiger eine öffentlich gemachte Äußerung ist, je größer der damit  einhergehende Tabubruch, umso größer die mediale Wirkung und Aufmerksamkeit.

Besonders in Mode sind Symbolhandlungen: Der Diskussion um Enteignungen kann man fast schon entnehmen, dass sich Wohnungen durch einen Eigentümerwechsel auf wundersame Weise vermehren. Da dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist, kommen offensichtlich die “Misswirtschaftsexperten” wieder zum Zuge. Sie kaufen ehemaliges Landeseigentum teuer zurück oder entschädigen die Enteigneten. Nach diesem enormen Verlustgeschäft subventionieren sie die Mieten und zahlen Sanierungs- und Modernisierungskosten sowie Mietausfälle aus Steuergeldern. Rücklagen werden sich ja so nicht bilden lassen.

Merke: “Misswirtschaftler” zahlen stets mit anderer Leute Geld.

Urbane Wohlstandsmenschen, die unbedingt zum Beispiel in Berlin Mitte wohnen wollen, weil das so hipp und cool ist und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln so uncool ist, erhalten subventionierten Wohnraum und der Pendler, der so vernünftig war, sich eine bezahlbare Wohnung im Umland der Hauptstadt zu suchen, zahlt seine Monatskarte bei der BVG und verbringt täglich wertvolle Lebenszeit in S- und U-Bahnen. Von seinen Steuern werden die teuren Rückkäufe der ehemaligen Landeswohnungen und die Subventionen für die hippen Bewohnner der supercoolen Innenstadtbezirke finanziert.

Früher bestimmte die Nachfrage den Preis, heute tun dies die „Misswirtschaftsexperten“ aus Parteien, Regierung und Senat.

Herzlich willkommen im Sozialismus, herzlich wilkommen in der Diktatur der Dilettanten.



digitaler überwachungsstaat

Alexa, wie geht es eigentlich Erich Mielke?

In letzter Zeit muss ich immer wieder an den 1. November 1994 und an das letzte großartige Buch von Roger Willemsen denken: „Wer wir waren“. Warum?

An jenem fernen Novembertag hatte ich das zweifelhafte Vergnügen erstmals meine persönliche Stasiakte einsehen zu dürfen. Als Freigeist und Hobbymusiker mit Band hatte ich in der Deutschen (Un)Demokratischen Republik die Aufmerksamkeit der Genossen aus dem „Mielke-Ministerium“ auf mich gezogen. Es war schon kurios, armselig, banal, erschreckend und gefährlich zugleich, was da so „zusammengespitzelt“ und zusammengereimt wurde. Besondere Brisanz ergab sich vor allem durch WEN dies geschah. 

Ich mache es kurz: Niemand kann sich ernsthaft so einen Überwachungsstaat wünschen, außer die Unterdrücker, die einen solchen Staat lenken. Und das gilt heute mehr, denn je!

Kürzlich las ich wie unglaublich toll es ist, wenn Alexa einen guten Morgen wünscht. Und das war nur der Anfang einer ganzen Reihe grandioser Nachrichten, denn Alexa kann Fragen beantworten wie zum Beispiel:

  • Alexa, wie ist das Wetter [optional mit Ortsangabe]?“
  • „Alexa, wird es morgen regnen?“ (ohne Garantie!)
  • „Alexa, wann ist Winteranfang?“
  • „Alexa, warum ist der Himmel blau?“
  • „Alexa, welches ist der höchste Berg der Erde?“

Diese Alexa kann unglaubliche Dinge tun. Zum Beispiel Licht einschalten. Was für ein Mehrwert für unser Leben! Alexa kann unseren Lieblingsradiosender Zehntelsekunden schneller einstellen, als wir es bisher mit  der Speichertaste an unserem Radio hinbekommen hätten. Wenn man diese Zeitersparnis auf 100 Jahre hochrechnet, reicht das für ein LIKE unter einem schönen Katzenfoto auf Facebook!

Liebe Alexa-Fans, stellt euch vor es hätte in der DDR einen Versandhandel gegeben, bei dem man sich seinen eigenen Stasispitzel zur persönlichen Überwachung hätte bestellen können. Ihr wärt dort die besten Kunden mit Platin-Staus gewesen. Wer per Fitnesstracker & Co. seine Joggingrunde, seine Herzfrequenz, die Schrittanzahl und tausend andere Daten mit der ganzen Welt teilt, spielt in der gleichen Liga der Ahnungslosen, die offensichtlich vor lauter “Aufmerksamkeitsgeilheit” nichts zu verbergen haben. Wir haben unsere Privatsphäre dem Wunsch nach mehr und mehr oberflächlicher Aufmerksamkeit geopfert, haben eine handvoll echter Freunde gegen eine Karawane anonymer Follower getauscht.

Es ist völlig idiotisch zu glauben, dass der technische Fortschritt prinzipiell schlecht ist. Genaus idiotisch ist es aber auch zu glauben, dass technischer Fortschritt per se gut ist und völlig unkritisch hingenommen werden sollte. Hier baut sich die gedankliche Brücke zu Willemsens Buch.

“Wer wir waren“ ist eine Mahnung an die Menschen, sich auf das Wesentliche im Leben zu besinnen und der Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit zu entrinnen. Willemsen analysiert messerscharf, welche absurden Fehleinschätzungen wir als moderne Wohlstandsmenschen treffen. Er benennt dabei sehr genau, welche unserer Annahmen völlig irrsinnig sind. Zum Beispiel, dass alles, was neu ist, immer auch besser ist. Wir leben für die Zukunft, schmieden uns grandiose Pläne und glauben unermüdlich daran, dass alles später besser sein wird. Die Zukunft ist für uns immer positiver als die Gegenwart und darüber vergessen wir, dass diese Gegenwart unsere reale Lebenszeit ist. Und die ist alles, was wir haben.

Roger Willemsen war kein Freund von Smartphones. Wer „Wer wir waren“ gelesen und sich mit den heutigen “Smartphone-Krankheiten” beschäftigt hat, kann das gut verstehen, denn Aufmerksamkeit wird zum wertvollsten Gut und der Konsum zum Heilsversprechen. Die Menschheitsgeschichte ist reich an Beispielen in denen die Ethik immer wieder unter die Räder der Gier und des Macht- und Gewinnstrebens geriet. Wer es heute wagt nur leise Zweifel am allgemeinen Digitalisierungswahn zu äußern gerät genauso schnell unter Verdacht ein Bremser, Nörgler und Ewiggestriger zu sein. Im Strom der Lemminge, die sich heute gerne von allwissenden Keynote Speakern anführen lassen, bleibt weder Platz noch Zeit für ein reflektierendes Innehalten. 

Heute kann ich als Vater meine Kinder fragen: “Was wollt Ihr mal werden?” und erhalte Antworten wie: Polizist, Tierärztin und Feuerwehrmann. Aber auch das wird wohl schon bald der Vergangenheit angehören. Wer werden wir also sein? Gelangweilte Konsumidioten die Influencern beim „Unboxing“ zuschauen, während unser Planet vor die Hunde geht?

Plötzlich Bienenretter!

Was für ein Wohltat für das neuentdeckte, persönliche grüne Klimaschützergewissen, wenn man endlich die Strecke, welche man locker laufen, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln hätte zurücklegen können nun mit einem umweltfreundlichen Elektroauto fahren kann.

Der Ökostromtarif im Haushalt stellt sicher, dass das grüne Gewissen bei grenzenloser Energieverschwendung unangetastet bleibt.

Und im Land der Bienenretter mischt man ganz vorne mit, wenn bei ALDI eine bienenfreundliche Staude erstanden und auf dem Balkon platziert wurde. Auch wenn man nicht so recht weiß, wie man diese pflegt und am Leben hält. Egal!

Ein paar Euro an einen modernen Ablasshändler wie Atmosfair überwiesen und schon ist die Karibikkreuzfahrt getilgt und in eine blütenweiße Öko-Weste gewandelt.

Als Schüler lässt man sich von Mama und Papa von Montag bis Donnerstag mit dem 290-PS-SUV in die Schule bringen und neuerdings am Freitag zum Streik fürs Klima. Greta Thunberg sei Dank!

So wie man früher die Helden, welche Ihr Leben fürs Vaterland hergaben in Kasernen und auf Schlachtfeldern fand, so findet man heute Tierschützer, Klimahelden, Bienenretter, Hambacher-Forst-Aktivisten und Superhelden unterschiedlichster Couleur in den sogenannten sozialen Netzwerken beim aktiven Kampf am 100 % veganen Bio-Smartphone und am Fairtrade-Tablet.

Zum Glück fürs reine Skifahrergewissen ist kaum bekannt, dass die Pisten trotz Naturschnees künstlich mit wasserfressenden Schneekanonen beschneit werden, weil der anspruchsvolle Wohlstandsskifahrer auf diese Weise qualitativ hochwertigere Pisten befahren kann und nur so für die nächste Saison zum Wiederkommen animiert werden kann. Pro Hektar beschneiter Piste sind 3.000 Kubikmeter Wasser erforderlich. Allein in Tirol werden etwa 5.400 Hektar Piste mit Kunstschnee bedeckt, was einen Wasserbedarf von rund 16 Millionen Kubikmeter bedeutet. Eine einzige Propellerkanone verbraucht während der Saison bei ca. 400 Betriebsstunden soviel Strom wie ein vierköpfiger Haushalt in ungefähr 1,5 Jahren.

Schade, dass sich bis heute noch kein Öko-Startup fand, welches Schneekanonen-Ablass-Zertifikate verkauft, um endlich auch den Skiurlaub mit ein paar Euro reinwaschen zu können. Oder anders: Man muss im Januar keine Erdbeeren essen und  auch nicht Skifahren, wenn es keinen Schnee gibt.

Das Mindeshaltbarkeitsdatum ist ein vorgeschriebenes Kennzeichnungselement und legitimiert unsere unglaubliche Lebensmittelverschwendung quasi per Gesetz. 55 Kilo hochwertige Lebensmittel entsorgt jeder Wohlstandsgermane pro Kopf und Jahr in die Mülltonne. 5000 Liter Wasser sind für die Herstellung eines Kilos Käse notwendig. 1600 Liter sind es bei einem Kilo Brot. Wen juckt das schon? War schließlich alles Bio.

Wenn wir nicht endlich begreifen, dass es den Pflanzen und Tieren und auch unserem Klima völlig egal ist, mit welchen Marketingtricks wir Menschen uns gegenseitig belügen, während unser Planet vor die Hunde geht, dann schaufeln wir uns im aufmerksamkeitsgeilen Selfie-Modus unser eigenes Grab. 

So wie es niemals umweltfreundliche Autos geben wird, so kann es keine umwelt- und klimaverträgliche Verschwendung geben. So einfach ist das!

Gier frisst nicht nur an den Börsen dieser Welt Hirn. Gier frisst vor allem unseren Lebensraum, beraubt uns der Luft zum atmen und zerstört gnaden- und ersatzlos unseren wunderbaren Planeten. Es ist allerhöchste Zeit für deutlich mehr Bescheidenheit. Es geht darum, nur das zu verbrauchen, was wir wirklich brauchen. Das ist nicht viel, kann aber so viel bewirken.

Das Internet hat Krebs!

Es gibt schlechte Nachrichten für alle Freunde des Internets. Das Internet ist an Krebs erkrankt. Bei Routineuntersuchungen wurden bereits seit Juli 2004 immer wieder, sich deutlich verschlechternde Blutwerte festgestellt. Erst im März 2018 gab es großen Anlass zur Sorge, als Cambridge Analytiker einen rasanten Anstieg des Tumormarkers „Datenmissbrauch“ einräumen mussten. Dass sich diese Werte in beängstigender Weise verschlimmerten, war bereits seit 2015 bekannt, wurde aber unter Verschluss gehalten.

Nun wurde es zur traurigen Gewissheit. Das Internet hat Krebs in seiner aggressivsten Form:  Facebook.

Doch damit der schlechten Nachrichten nicht genug. Die Hoffnungen auf Heilung sind gering, denn Facebook hat bereits Metastasen gebildet und gestreut. Sogenannte Instagram, Whatsapp, Oculus VR, Two Big Ears, Atlas Solutions und einige mehr.

Die beunruhigendeste Nachricht lautet jedoch: Facebook ist extrem ansteckend und springt auch vom Internet auf den Menschen über. Der Virus gelangt dabei über Augen und Ohren in den menschlichen Organismus und greift dort Hirn und Herz an. Die Symptome schleichen sich auf tückische und kaum wahrnehmbare Art und Weise ein. Zunächst verspürt der von der Krankheit infizierte Mensch einen schier unstillbaren Drang nach Bestätigung. Es entsteht eine Sucht nach Dopamin, einem Glücks- und Belohnungshormon. Diese Sucht verstärkt sich in immer schneller verlaufenden Intervallen.

Dies äußert sich bald durch eine deutliche Zunahme aggressiven und sozial auffälligen Verhaltens, welches in der Folge langjährige freundschaftliche und familiäre Bindungen zerstört und in die Isolation des Patienten führt. Das Endstadium der Krankheit ist von zügelloser verbaler und physischer Gewalttätigkeit geprägt.

Die Weltgesundheitsorganisation warnt bereits vor einer epidemieartigen Verbreitung des Erregers und einer ernsthaften Gefahr für die Menschheit. Folgende präventive Maßnahmen werden empfohlen, um die Ansteckungsgefahr wirksam zu minimieren:

  1. Ernährungsumstellung, kleine Mengen Zucker sind erlaubt, aber Zuckerberge sind zu meiden
  2. Löschung aller Social Media Accounts
  3. Lesen von Büchern, Zeitungen, Fachzeitschriften usw., denn lesen gefährdet die Dummheit und minimiert die Ansteckungsgefahr deutlich

Diese Maßnahmen zeigen bereits erste Fortschritte und lassen hoffen. So berichtet zum Beispiel Jörg H. aus B., dass sich sein Zustand bereits nach wenigen Tagen seines Verzichts auf „Zuckerberg & Social Media“ enorm verbessert habe. Nunmehr sind sechs Monate vergangen und H. aus B. gilt als vollständig geheilt. Das wurde von mehreren unabhängigen Gutachtern bestätigt. Er ist gelassen, optimistisch, aktiv, pflegt Freundschaften und innige menschliche Beziehungen. Sein Stresspegel erhöht sich nur noch, wenn er zum Beispiel Wohlstandsgermanen mit „Coffee to go“ im Einwegbecher sieht, aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

www.k2-training.de

Streiken fürs Klima ist wie kacken für den Frieden!

Es war 1987 und ich steckte bis zum Hals im faulen Sozialismus der Deutschen Demokratischen Republik. Als ich eines Tages meinen Neffen aus dem Kindergarten abholte, fragte ich ihn was er gemacht hätte.

Seine Antwort lautete: „Eine Kackwurst für den Frieden!“.

So war das damals im Arbeiter- und Bauernstaat, da kämpften schon die Kleinsten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln für Frieden und Sozialismus. Für alle, die nicht im Unrechtsstaat DDR leben mussten, sei hier noch erklärt, dass tatsächlich in den Kindereinrichtungen schon die kleinsten Knirpse per Losungen und Parolen, wie „Kacken für den Frieden“, auf den Klassenkampf vorbereitet wurden. Ich gebe zu, diese großartige Tat meines Neffen zur Erhaltung des Weltfriedens bis zum heutigen Tage  ausgeblendet und beinahe vergessen zu haben.

Als ich aber las, dass heute Schüler die Schule schwänzen und das als Demonstration für den Klimaschutz deklarieren, war mein Erinnerungsvermögen wieder voll da und stellte umgehend die Parallelen zur sozialistischen Variante derartigen Schwachsinns her.

Ausgerechnet die Generation junger Leute, die von ihren Eltern mit dem Diesel-SUV Tag für Tag möglichst bis ins Klassenzimmer chauffiert und ebenda wieder abgeholt werden, demonstrieren fürs Klima? Ausgerechnet die jungen Menschen, welche sich Tag für Tag in der Pause beim Bäcker gegenüber der Schule Coffee to go im Pappbecher kaufen, demonstrieren für  Klimaschutz? Junge Leute, die sich nicht vorstellen können, dass man einen Lichtschalter beim Betreten UND Verlassen eines Raumes betätigen kann, demonstrieren für den Schutz unseres Planeten? 

Ausgerechnet die Generation junger Wohlstandsmenschen, die ihren eigenen Wert und den anderer Menschen, über den Besitz des neuesten Smartphones definieren, sind nun Klimaschützer, weil sie Schuleschwänzen zur Demonstration umdeuten?

Die Auswirkung der Kackwurst meines Neffen auf den Weltfrieden beschreibt 1:1 die Wirkung der Schulschwänzer auf das Weltklima.

Die jungen Leute haben auf sehr clevere Art und Weise ihre Eltern unsere Politiker, Würdenträger der Kirchen und Gewerkschaften beobachtet und analysiert. Sie haben offensichtlich daraus gelernt, dass es heute mehr denn je ums WIRKEN und nicht ums BEWIRKEN geht.

Symbolpolitik bewegt nichts, blendet und täuscht gekonnt über seine Wirkungslosigkeit hinweg. Deutschlands Kohleausstieg bis zum Jahr 2038 wird uns als gigantischer Fortschritt verkauft. Was könnten wir alle bewegen, wenn wir uns bewegen würden? Hin zur Bescheidenheit nur das zu verbrauchen, was wir wirklich brauchen.

Mal schauen, was aus diesem „ambitionierten“ Kohleausstiegsplan wird, wenn irgendwann rechte Populisten die Mehrheit im Bundestag abbilden. Kein Problem für die urbanen Wohlstandsumweltschützer, die in ihrer Loft im angesagtesten Stadtteil leben und jeglichen Bezug zur Natur längst verloren haben. Statt klug und durchdacht Strom zu sparen, buchen die einfach einen Ökostromtarif. Je teurer, umso höher ist das im Tarif inkludierte gute Gewissen und das erhebende Gefühl, besser als die anderen zu sein.

Auch hier lohnt sich eine gedankliche Verbindung zum Tagwerk meines Neffen. 

Kommt das Auto ins Spiel, gerät die emotionale Welt sehr vieler Wohlstandsgermanen aus dem Gleichgewicht. Besonders tragisch sind Wortkombinationen wie Auto und Tempolimit, Diesel und Fahrverbot oder PKW und Feinstaub.

In Hamburg wurden in 2018 die Stresemannstraße und die Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge gesperrt und das bietet ein ganz wunderbar anschauliches Beispiel von Symbolpolitik, denn beide Straßen liegen ungefähr 8 Kilometer Luftlinie vom Hamburger Hafen entfernt. Angeblich produzieren ja die 15 größten Seeschiffe mehr Schwefeloxide als alle Autos der Welt. Kein Problem, denn wenn es zu verzwickt wird, steigen im Ernstfall 112 Lungenärzte aus der Versenkung empor und liefern pseudowissenschaftlichen Balsam für die geschundene germanische Autofahrerseele.

Auch der Pneumologe ist nur ein Mensch und braucht Aufmerksamkeit. Jeder Dschungelcamp-Promi hat wahrscheinlich mehr Follower auf Instagram als alle Lungenärzte Deutschlands zusammengenommen.

Wenn wir also unseren Kindern und Enkelkindern weiterhin „WIRKEN STATT BEWIRKEN“ vorleben, wird sich auch in Zukunft nichts Wirkungsvolles zum Erhalt unseres wunderbaren Planeten tun. So wird wohl Steven Hawking recht behalten, indem er prophezeite, dass der Menschheit nur noch 100 Jahre bleiben, um eine unbewohnbare Erde zu verlassen.

Wer also das Schwänzen des Unterrichts so clever verkauft, dem gönne ich jeden freien Tag, hoffe aber, dass wenigstens die Spur eines schlechten Gewissens bleibt, denn das wäre ein Zeichen für einen Rest verbliebenen Realitätssinns!

Tausend Euro Kindergeld sind nicht genug!

Selbst Tausend Euro Kindergeld pro Kind und Monat machen aus Deutschland kein kinderfreundliches Land. Sie sitzen hinter ihren Türen und Fenstern und warten auf die nächste Gelegenheit sich maßlos aufzuregen. Kinderlachen bereitet ihnen Schmerz und wenn Kinder weinen erweckt es kein Mitleid in ihren Herzen sondern „Lärmebelästigungsgroll“. 

Wenn Sie nicht so feige wären, würden sie am liebsten die Polizei rufen, wenn ein Kind im Fieber weint. Stattdessen schreiben sie einen anonymen Brief und werfen diesen klammheimlich in den Briefkasten der alleinerziehenden Mutter, die nun vor lauter Angst, aus der geradeso noch bezahlbaren Wohnung zu fliegen, ihren Kindern ab sofort einflößt: herzlich-lauthals Lachen ist verboten!

Lachen verboten! Was für eine Kindheit? Lachen verboten! Was für ein Start ins Leben? Lachen verboten! Natürliche Leichtigkeit für immer verloren? Wie sollen so starke, selbstbewusste, fröhliche und optimistische Menschen heranwachsen?

Die Politik soll mehr für Familien tun? Die Politik soll Kinderarmut verhindern? Die Politik soll Herzen wärmen? Was für ein Unsinn, was für eine Armut immer nach der Politik zu rufen. Wir sind die Gesellschaft und wir machen diese lebenswert oder eben nicht.

Was hat der Wohlstand aus uns gemacht? Wir haben von allem zu viel und doch zu wenig Güte im Herzen. Wir haben volle Kleider- und Kühlschränke, aber kein Verständnis für die Kleinsten, Schwächsten, Zerbrechlichsten in unserer Mitte?

Macht Euch locker hinter euren Gardinen, ihr germanischen Blockwarte und Gauleiter. Vom Lachen und Weinen der Kinder ist noch niemand gestorben, von funktionsuntüchtigen Herzen schon. 











Als Saufen und Prügeln noch rein germanische Bräuche waren

Früher war nicht nur mehr Lametta, es war einfach alles besser. Die Älteren unter uns können sich noch gut daran erinnern, dass es in Deutschland einst möglich war sich so richtig zu besaufen, sich die Kante zu geben, sich zuzulöten, einen zu kippen, sich einen hinter die Rüstung zu römern, sich so richtig die Rinne zu verzinken, sich einen aufs Brett zu bügeln, einen in die Sakristei zu orgeln und sich den Bug voll laufen zu lassen OHNE gleich auf der Titelseite der Frankfurter Allgemeinen und der Süddeutschen Zeitung zu landen.

Es war sogar möglich, zur deutlichen Steigerung der Freude an diesem urgermanischen Brauch eine gehörige Rauferei, eine gewaltige Prügelei, eine zünftige Schlägerei, eine üble Balgerei, eine aufreibende Reiberei, eine zänkische Zankerei und eine solide Keilerei vom Zaun und sich dabei gegenseitig die Knochen zu brechen, ohne sofort ins Visier des Innenministers zu geraten.

In diesen goldenen Zeiten war es völlig nebensächlich, ob der Schwabe dem Preußen oder der Sachse dem Bayern die Fresse poliert hat. Hauptsache alle hatten Spaß. Wenn solche Events überhaupt größere Beachtung fanden, landeten sie auf Seite Drei der regionalen Tageszeitung.

Heute ist das anders. Ganz anders.

Während Hacker einen gigantischen Datenklau völlig unbemerkt über die Bühne ziehen und sensible Informationen von Politikern, Künstlern, Journalisten und Bloggern für jedermann zugänglich ins Netz stellen, sinniert Innenminister -Luftpumpe- Horst Seehofer über strengere Abschieberegelungen, weil drei betrunkene Afghanen und ein ebenso trunkener Iraner, urdeutsches Brauchtum in Amberg unerlaubt übernommen hatten.

Das Ausmaß innenministerialer Heuchelei wird besonders deutlich, wenn man hinter die saubere deutsche Fassade schaut. Allein im Jahr 2017 wurden in Deutschland über 140.000 Menschen Opfer häuslicher Gewalt.

Es gab auch männliche Opfer, doch Frauen sind mit mehr als 82 Prozent in größerem Maße betroffen. 147 Frauen wurden dabei getötet – 141 durch Mord oder Totschlag, sechs weitere durch Körperverletzung mit Todesfolge.

Was wir nicht brauchen, ist ein “umfragegesteuerter “ Innenminister. Was wir nicht brauchen, ist noch mehr wilde Hysterie.

Was wir brauchen, ist Augenmaß. Was wir brauchen, ist Besonnenheit. Was wir brauchen, ist ein realistischer Blick auf uns selbst.

Während wir über angetrunkene Teenager, egal welcher Nationalität diskutieren, kapern Hacker erst unsere Daten, dann unser Land, unsere Demokratie und unser Leben.








www.der-kontaktexperte.de

Gott und seine Handelsvertreter

Für die Kirche ist Ostern das wichtigste Fest der Christenheit und für den Einzel- und Onlinehandel ist es Weihnachten.

Dank der zahllosen, meist kriegerischen Missionierungsaktivitäten der Christenheit, wird wieder einmal das Fest der Liebe und des Friedens auf allen Kontinenten gefeiert.

Die Katholische Kirche erfand die Missionierung zu einer Zeit, da sie so fest im Sattel der Macht saß, dass sie es versäumte diese Geschäftsidee zum Patent anzumelden.

Ohne dieses Versäumnis wäre uns vielleicht Söders Kreuzzug durch die bayrischen Behörden erspart geblieben?

Die Neigung zur Missionierung scheint eine der schlechtesten menschlichen Eigenschaften zu sein.

So ist diese auch bei allen Parteien zu beobachten.

Statt vernünftig miteinander zu reden, zu verhandeln, sich anzunähern, Interessen auszugleichen, machbare Kompromisse zu finden, Probleme anzupacken und zu lösen, geht es meist nur darum, dem Wahlvolk den einzig wahren Glaubenssatz zu verkaufen.

Selbstredend den jeweils eigenen.

Wenn man einmal von den wenigen braunen Schundblättern in Deutschland absieht, haben uns Redakteure von Verlagen und Sendern als eifrige Missionare über viele Jahre hinweg ihre eigene links-liberale Weltsicht als allgemeingültige Realität für Deutschland verkauft.

Doch als sich, das so missionierte Volk plötzlich über die (a)sozialen Netzwerke miteinander verknüpfen und austauschen konnte wurde schnell klar, wie viel braunes Gedankengut all die Jahre vor sich hin gären konnte.

Welche schwere Folgen solche gescheiterten Missionierungsversuche haben, kann man unter anderem an den allgegenwärtigen Rufen „Lügenpresse“ und am hoffähig gewordenen Generalverdacht der gleichgeschalteten Systemmedien ablesen. Die Schäfchen aus dem Dunstkreis von Pegida, AfD und Co sind auf ewig verloren und mit keinem sachlichen Argument zurückzugewinnen.

Das der Drang zur Missionierung eine der schlechtesten menschlichen Eigenschaften ist, kann täglich in den (a)sozialen Netzwerken wie Facebook & Co auf traurige Art und Weise beobachtet werden.

So missioniert der vegane Weltenretter den verantwortungslosen Fleischesser, der „Low-Carb-Missionar“ bekehrt den „Kohlenhydrat-Gläubigen“ und der „Politisch-Unkorrekte“ missioniert den „Politisch-Korrekten“.

Ein Missionar, dem ich vor Jahren persönlich begegnete, hat mich ganz besonders beeindruckt. Es war ein Anwalt, der es wagte auf einer Hochzeitsmesse in Berlin Charlottenburg hochverliebte Menschen mit „Rosarote-Brille-Syndrom“ zu missionieren, einen Ehevertrag abzuschließen.

Sein warnender Appell, dass immerhin jede zweite Ehe geschieden wird, verhallte ungehört. Der arme Mann stand auf verlorenem Posten und doch hätte ich auf ihn hören sollen. Wer noch?

Mit der Entwicklung künstlicher Intelligenz öffnet sich für die Menschheit die Tür zu einer einzigartigen Chance: Sollte es gelingen die Maschinen und Roboter völlig religionsfrei zu programmieren, könnte die Welt ein besserer Ort werden.

Ohne Religion keine Missionare und ohne Missionare eine bessere Welt. Soviel ist sicher. So betrachtet bleibt die größte Errungenschaft der Missionierung die Missionarsstellung.

Einwände, dass auch die irgendwann langweilig wird, können unter Reproduktionsaspekten betrachtet, vernachlässigt werden.

Entspannt euch und lasst frei nach dem alten Fritz, jeden nach seiner Façon selig werden.

In diesem Sinne frohe Weihnachten!

Seite 1 von 4

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén