Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Monat: Mai 2019

Die deutsche Legende von der Wohnungsnot

Deutschland erstreckt sich über eine Fläche von 357.386 Quadratkilometern. Im Jahre 2017 lebten in Deutschland 82,79 Millionen Menschen verteilt auf 11.054 Gemeinden und 2056 Städte. Wenn also die Gesamtfläche Deutschlands enteignet und verstaatlicht würde, stünden 357.386.000.000 Quadratmeter Land zur Verfügung, um diese auf 82,79 Millionen Bundesbürger zu verteilen. Auf diese Weise würden jedem Bundesbürger ca. 4316 Quadratmeter deutsche Heimaterde, Autobahn, Wald, Wasser, Bahngleise oder ähnliches zugeteilt.

Ob JuSo-Anführer Kevin Kühnert diese gigantische Bodenreform jemals in Angriff nimmt und wann es soweit sein wird, bleibt sein Geheimnis.

Um die Legende der deutschen Wohnungsnot in ihrem gesamten menschenverachtenden Ausmaß erfassen zu können, lade ich Sie ein mich auf eine kurze und ganz persönliche Zeitreise zu begleiten.

Wir reisen zurück in die Jahre 1966 und folgende. Wir reisen in den südlichsten Zipfel des ersten sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschen Boden. Wir reisen ins Erzgebirge.

Dort lebte ich mit meiner jüngeren Schwester und meinen Eltern glücklich und zufrieden auf rund 40 Quadtratmetern Wohnfläche. Wir besaßen alles, was wir zum leben brauchten. Das ist keine Verklärung des Unrechtsstaates DDR, sondern einfach nur die schlichte Feststellung, dass der Mensch nur wenig braucht, um glücklich zu sein. Ich habe es erlebt.

Es ist Glück, Zeit für sich, die Kinder, die Eltern und echte Freunde zu haben. Glück ist völlig unabhängig von Automarken, jeglichem Konsum und der Größe unserer Behausung. Wo wohnen einfach nur wohnen ist und nicht zum Statussymbol verkommt, ist das Glück am ehesten zu Hause.

Bevor wir also in unsere Zeitmaschine steigen und zurück ins Jahr 2019 reisen, sei festgehalten: Eine vierköpfige Familie kann auf 40 Quadratmetern Wohnfläche nicht nur überleben, sondern auch glücklich und zufrieden sein.

Bruchlandung im Jahr 2019, was für ein Irrsinn, denn heute beträgt die durchschnittliche Wohnfläche pro Wohlstandsgermanen 46,5 Quadratmeter. Eine vierköpfige Familie würde demnach nüchtern statistisch berechnet eine kaum vorstellbare Wohnfläche von 186 Quadratmetern beanspruchen. Bei Licht betrachtet, wird schnell klar, dass es wohl nur wenige Familien mit zwei und mehr Kindern schaffen, sich unter heutigen Bedingungen und zu heutigen Mietpreisen eine solche Wohnfläche einzuverleiben. 

Demnach können es nur Singles, kinderlose Paare und Schwerreiche sein, die diese unglaubliche Verschwendung von Wohnfläche stetig weiter in die Höhe treiben. 2011 betrug die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf bereits schon irrsinnige 46,10 Quadratmeter. Ein Ende dieser Spirale nach oben ist nicht absehbar. 

Wie abgehoben muss man eigentlich sein, um in diesem Land von Wohnungsnot zu sprechen?

All denen, die zutiefst an die Legende von der deutschen Wohnungsnot glauben, sei empfohlen folgenden Flashmob zu organisieren:

Verabredet euch via Twitter, Facebook und Co. immer zur gleichen Zeit an der selben Bäckereifiliale zum Brötchenkauf. Je mehr Leute mitmachen, umso größer und eindrucksvoller wird der marktwirtschaftliche Effekt sein. Der Bäcker wird vom plötzlichen Ansturm überrascht. 

Ergebnis: Brötchen ausverkauft!

Wiederholt man dieses Spiel nun in entsprechender Regelmäßigkeit, stellt sich der Bäcker auf die hohe Nachfrage ein. Es gibt mehr Brötchen und auch noch zusätzliches Verkaufspersonal unter Umständen wird sogar die Filiale umgebaut. Die Kosten legt der Bäcker auf die Kunden um. Die Brötchenpreise steigen. So wird der “Dauer-Flashmob” vor allem für die “alten’” Stammkunden zum Ärgernis. Früher musste man nur selten Schlange stehen, die Brötchen schmeckten besser und obendrein waren diese auch noch billiger.

Wer also keine Ahnung von Flashmobs oder von einfachen marktwirtschaftlichen Wirkungsweisen hat, will unbedingt da wohnen, wo alle wohnen wollen. Wer also im hippen Szeneviertel wohnen möchte, weil wohnen nicht mehr wohnen, sondern Status ist, darf sich mit all den anderen Wohlstandsmenschen in die Schlange stellen und die Wohnung zur Höchstmiete ersteigern.

Schon höre ich den Protest der armen Studenten, die ausgerechnet dort studieren müssen, wo es besonders hipp und teuer ist.

Man kann zwar zum Beispiel auch in Chemnitz oder Mittweida erstklassig studieren und bekommt dort preiswerten Wohnraum in großer Auswahl, aber in den hippen Kreis der mega coolen Status-Studenten befördert man sich so auf keinen Fall. 

Und noch ein Punkt:

In den Jahren 2007 / 2008 waren in Deutschland 1.941.763 StudentInnen imatrikuliert. In den Jahren 2018 / 2019 sind es nun schon 925.823 StudentInnen mehr, nämlich 2.867.586 StudentInnen.

Muss eigentlich jedes Weichei studieren? Und muss es ausgerechnet dort sein, wo Wohnraum besonders knapp und damit auch besonders teuer ist?

Weichei halten Sie für unangemessen und böse? Ich nicht, denn jeder Dritte bricht sein Studium ab und dafür werden vor allem zwei Gründe angeführt: „Unbewältigte Leistungsanforderungen“ ist der  Hauptgrund (30 Prozent), dicht gefolgt von “mangelnde Motivation” (17 Prozent). Ich finde, dass es deutlich klüger ist, sein Studium dort hinzuschmeißen, wo es wenigstens nicht so teuer ist.

Zum Beispiel in Chemnitz, denn dort erhöht sich weiterhin der Wohnungsleerstand:

Den 133.000 Haushalten standen im Jahre 2017 ca. 157.500 Wohnungen gegenüber (Quelle: Wohngebäuderegister Chemnitz). Im Jahr 2017 erhöhte sich die Zahl der Wohnungen um ca. 500, während die Zahl der Haushalte nur um 70 stieg. 2018 setzte sich diese Entwicklung fort.

Der marktaktive Wohnungsleerstand beträgt ca. 8 % bis 9 % und ist damit der höchste unter deutschen Großstädten.

Hätte man es in den vergangenen 30 Jahren geschafft Chemnitz mit einer ICE Verbindung nach Leipzig auszustatten, könnte man locker mit der Bahn zwischen beiden Städten umweltfreundlich pendeln. So wäre es möglich zum Beispiel in Leipzig gutes Geld zu verdienen, um in Chemnitz preiswert zu wohnen. Eine solche Alternative würde auch die Mietpreissituation in Leipzig entspannen.

Dem CBRE-empirica-Leerstandsindex zum 31.12.2017 kann man entnehmen, dass in den ländlichen Schrumpfungsregionen die Leerstände weiter steigen werden: Außerhalb der Wachstumsregionen haben wir heute schon mehr als 300.000 marktaktive Leerstände, bis 2022 könnte diese Zahl auf mehr als 400.000 ansteigen.

Was für eine unglaubliche Wohnungsnot!

Erinnern Sie sich an den Bäckerei-Flashmob? Vielen Menschen reicht heute ein Notebook mit Internetzugang völlig aus, um arbeiten zu können. Ich finde es völlig in Ordnung, dass der hippe Nerd oder Influencer, welcher unbedingt in Berlin Mitte „arbeiten“ muss, dafür gehörig blecht. Man könnte ja auch in einer preiswerten Wohnung in Sachsen Anhalt das Gleiche tun und dabei fett Kohle sparen.

Wir leben im Zeitalter der gefühlten Wahrheiten, warum also nicht auch im Zeitalter der gefühlten Wohnungsnot. 

Reinhard K. Sprenger schrieb einst: “Wähle was Du tust, dann tust Du immer, was Du gewählt hast.”

Auf die gefühlte Wohnungsnot in Deutschland umgemünzt heißt das: “Wohne wo Du willst und zahle, die fällige Miete für den Wohnort, den Du selbst gewählt hast.”

Klimaschutz

Rettet die Erde! Wählt die Europäische Klimaschutz Partei – EKP!

Nie war es einfacher eine Wahl zu gewinnen, denn alle wollen unser Klima schützen. Es gibt niemanden, der das nicht will. Was für ein gigantisches Wählerpotenzial.

Schüler streiken seit Monaten jeden Freitag um unseren Planeten zu retten. Ihre Eltern und viele andere Erwachsene, ja sogar Politiker, finden das großartig. Wieder andere Klimahelden kaufen sich extra ein E-Auto.

Was für eine riesige Flut an Wählerstimmen!

Seit der Weltbiodiversitätsrat der Vereinten Nationen seinen Bericht zur Artenvielfalt veröffentlicht hat ist klar: Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht! Die Zahl der Arten nimmt drastisch ab und schuld daran ist der Mensch.

Sofort schnellt die Anzahl der artenschützenden Menschen in die Höhe.

Und schon wieder hat sich das Wählerpotenzial für eine echte Klimschutz-Partei wie die EKP deutlich erhöht. Natürlich muss eine wirklich neue und unbelastete Partei für die Weltenrettung antreten. Den etablierten Parteien traut kaum noch jemand die Kraft für grundlegende Veränderungen zu. Die Nähe der Politik zur Autoindustrie, zur Verpackungsindustrie und beispielsweise zum Glyphosat-Konzern Bayer ist einfach zu groß.

Die rechten und linken Chaoten tragen zwar die „unsinnig-lustigsten“ Wahlplakate zum Wahlkampf bei, aber wählbar sind diese Populisten für echte Klimaretter nicht.

Seit Robert Habeck von den Grünen seine Accounts in den (a)sozialen Netzwerken gelöscht hat, erreicht er die streikenden jungen Klimahelden und deren Eltern kaum noch. So ein Pech!

Somit klafft eine riesige “Klima-Lücke” im gesamten europäischen Parteienspektrum. Das ist unsere Chance. Klimaretter aller Länder vereinigt euch!

Unser Parteiprogramm ist von einer kompromisslosen Radikalität zur Rettung der Erde und all ihrer Bewohner geprägt. Es kann keine höhere Mission geben.

Bist Du dabei?

Die wichtigsten Inhalte unseres Programms wird alle Klimaretter der Erde überzeugen und vereinigen. Die Kernpunkte sind:

  • Alle Bundesbürger müssen ab sofort klimaneutral wohnen. Das erfordert eine staatlich überwachte Zuweisung von Wohnraum. Pro Erwachsenen werden nur noch 12 Quadratmeter und pro Kind 6 Quadratmeter Wohnraum genehmigt. Das gilt auch für Eigentümer. Die Heizungsanlagen werden entweder zentral oder durch den Bezirksschornsteinfeger auf eine Raumtemperatur von 17,5 Grad Celsius eingestellt und verplombt. Ab einer Außentemperatur von 18 Grad Celsius werden alle Heizungsanlagen in Deutschland abgeschaltet.
  • Ab sofort wird ein Flugvertbot für alle zivilen Flüge verhängt. Flughäfen werden zu Wohn- und Altenheimen u.ä. umgebaut.
  • Die Autoindustrie wird verstaatlicht. Die Produktion von Fahrzeugen  mit Verbrennungsmotoren eingestellt. Die Produktion von E-Autos wird auf ein Minimum reduziert. Bis die Produktion von Brennstoffzellen auf Wasserstoffbasis serientauglich anglaufen ist, werden Autos für den privaten Gebrauch nur noch im Rahmen eines Car-Sharing-Systems zur Verfügung stehen. Durchschnittlich 8 Bundebürger werden sich ein Fahrzeug teilen und über entsprechende Apps Fahrgemeinschaften organisieren.
  • Öffentliche Verkehrsmittel stehen ab sofort allen Bundesbürgern kostenfrei zur Verfügung. Für die Nutzung der Bahn-Fernstrecken, kann jeder Bundesbürger ab sofort eine BahnCard 100 zweiter Klasse für 99 Euro pro Jahr erwerben und die BahnCard 100 für die erste Klasse kostet 14.950 Euro pro Jahr.
  • Smartphones, Tablets usw. werden künftig durch die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation zugeteilt. Jeder Bundesbürger hat alle 7 Jahre Anspruch auf den Erwerb eines neuen Smartphones bzw. Tablets.
  • Derzeit werfen die Bundesbürger pro Jahr und Kopf 50 Kilogramm wertvolle Lebensmittel weg. Deshalb erfolgt ab sofort die Zuteilung aller Lebensmittel per Barcode aufs Smartphone. Die Rationierung wird nach Alter und Gewicht im Zentralrechner des  Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen individuell auf den jeweiligen Mindestbedarf des einzelnen Bürgers berechnet. Wer über die berechnete Ration hinaus Lebensmittel erwerben möchte, muss einen entsprechenden Antrag stellen.
  • Einweg- und Plastikverpackungen aller Art werden mit sofortiger Wirkung verboten. Jeder volljährige Bundesbürger kann sich in den Gemeinde- und Stadtverwaltungen gegen Vorlage des Personalausweises zwei Öko-Einkaufstaschen abholen.
  • Die Einfuhr von nicht lebensnotwendigen Waren wird mit Strafzöllen von 100 % belegt.
  • Kreuzfahrten werden mit sofortiger Wirkung verboten. Alle Kreuzfahrtschiffe werden stillgelegt bis deren klimaneutraler Antrieb möglich ist. In den Skigebieten werden mit sofortiger Wirkung Schneekanonen u.ä. verschrottet.
  • Die Rüstungsindustrie wird verstaatlicht. Bis zum Abschlulss eines weltweiten Total-Abrüpstungsabkommens wird die Produktion auf ein Minimum reduziert und danach komplett eingestellt.
  • Der Abbau von Braunkohle wird mit sofortiger Wirkung eingestellt. Sämtliche Braunkohlekraftwerke werden geschlossen. Die Bundesbürger bekommen über eine saatliche Energieagentur künftig ein limitiertes Energiebudget bestehend aus Gas, Strom und Trinkwasser zugewiesen. Die Einhaltung der Budgets wird streng überwacht. Eine Zukauf von Strom, Gas oder Trinkwasser über das jeweilige Limit hinaus ist ausgeschlossen.
  • Sofortige Abschaffung des Bargeldes und Totalüberwachung des Konsumverhaltens aller Bürger. Neben der Zuteilung von Nahrungsmitteln, wird künftig auch Kleidung auf den Mindestbedarf rationiert. Kreditkarten, PayPal-Konten, Apple-Pay usw. werden nach erreichen des persönlichen Limits für den Erwerb entsprechender Produkte gesperrt.

Sicher werden noch weitere drastische Maßnahmen nowendig sein, um die Rettung unseres Klimas und unseres wundervollen Planeten sicherzustellen, aber mit diesem ersten wichtigen Maßnahmenpaket werden wir die Herzen aller Klimaretter im Sturm erobern.

Der Wahlsieg wird unser sein. Die Zukunft gehört uns.

Es lebe der aktive Klimschutz ohne Wenn und Aber. Es lebe die Erde.

Wer ist mit dabei? Wer gibt uns seine Stimme?

Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei! Bekundet Eure Solidarität und Zustimmung hier in den Kommentaren. Auf gehts!

Future

Disruptive Showmaster mit künstlicher Intelligenz

Echte Macher, wahre Unternehmer, anpackende Pragmatiker und coole „Ärmelhochkrämpler“ halten es mit der Zukunft so wie es Abraham Lincoln wunderbar treffend auf den Punkt brachte:

„Das Beste an der Zukunft ist, dass sie uns immer einen Tag nach dem anderen serviert wird.“

Wer im HIER und HEUTE etwas von Bedeutung zu sagen, zu bieten und zu tun hat, der hat weder Zeit noch die Motivation permanent von irgendwelchen Zukunftsvisionen zu faseln. Wer im HIER und HEUTE etwas Abrechenbares für seine Kunden, Geschäftspartner, Freunde, Familie und unsere Gesellschaft leistet, muss nicht in die Ferne schweifen und Geschichten aus der Kristallkugel erzählen.

Wer im HIER und HEUTE nichts Zählbares auf die Habenseite der Wertschöpfung einzahlen kann, muss sich zwangsläufig als moderner Wahrsager und digitaler Kaffeesatzleser in Szene setzen.

An Sprüchen wie: „So geht Zukunft…“ oder „Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.“ kann man diese pseudodisruptiven Neuzeit-Orakel gut erkennen.

Auf den Profilfotos ihrer Accounts in den (a)sozialen Netzwerken tragen sie gern ein Mikrophon oder Headset zur Schau. Da sie scheinbar kaum etwas anderes zu tun haben, „sülzen“ sie irgendwelchen dahingestammelten Blödsinn per Smartphone-Video in die Welt und lassen sich mit Standard-Floskeln ihrer oberflächlichen Follower feiern.

Eine Profilerin mit seltsamer Frisur, scheint den im Jahre 2002 in Berlin verstorbenen Horst Wendland, Produzent der Edgar Wallace Filme aus den 1960er Jahren, wiederbelebt zu haben. Diese Dame stellt Schwarz-Weiß-Grusel-Videos mit Führungs-Binsenweisheiten ins Netz und erzielt damit irren Erfolg oder mindestens unglaubliche Reichweiten.

Das Schein-Erfolgsrezept lautet:

Mach irgendwas mit New Work und Disruption. Natürlich dürfen Begriffe wie Digitalisierung und Transformation nicht fehlen. Extrem wichtig ist ein Expertenstatus in Sachen künstlicher Intelligenz. Wichtig ist das Profilfoto mit Mikrofon. Am besten so ein kleines Mini-Mikrofon, denn dieses gilt als sicherer Beweis dafür, dass man zu den Top Keynote Speakern gehört. Poste ab und zu einen Screenshot von deinem millionenschweren Google AdSense Account, der beweist, dass Du zu den ganz großen Fischen im digitalen Teich gehörst. Und ganz besonders wichtig sind die Smartphone-Videos in denen man einfach so drauflos labert, ohne zu wissen, was man eigentlich sagen wollte. Bei Smartphone-Selfie-Videos hilft nur eine Strategie: Viel hilft viel! Hau die Dinger raus. Am besten jeden Tag eins. 

Während sich die disruptiven Digital-Transformierer in den (a)sozialen Netzwerken gegenseitig „zumüllen“, laufen die Dinge in der realen Welt deutlich langsamer, dafür aber beständig. Vielleicht werden wir in 20 Jahren von autonom fahrenden Autos ins Büro oder durch den Stadtverkehr zum Flughafen gebracht? Sicher ist, dass dann immer noch  ein Pilot aus Fleisch und Blut im Cockpit des Flugzeugs sitzen wird. 

Und es ist weder schlimm noch ungewöhnlich, dass es noch so lange dauert, bis die digitalen Märchen von heute wahr werden, denn machen, forschen, entwickeln und reale Werte schaffen ist nun einmal deutlich anstrengender und zeitintensiver als Keynotes zu „speaken“.

Disruptive Selbstzerstörung kann der Theoretiker leicht und schmerzfrei predigen. Es am eigenen Leib in die Tat umzusetzen ist alles andere als ein vergnüglicher Modetrend.

Wer wenig bis nichts im HIER und JETZT zu bieten hat, muss zwangsläufig in zukunftsferne unüberprüfbare Sphären ausweichen.

Wer heute ein gutes Brot gebacken hat. Wer heute einen jungen Menschen vom Sparen überzeugte. Wer heute einer alten Dame seinen Sitzplatz in der überfüllten Straßenbahn überließ. Wer heute ein gutes Buch oder eine gute Zeitung las und sich Zeit für Details und Zusammenhänge nahm, der hat mehr für unsere Zukunft getan, als alle digitalen Showmaster zusammen. 

Die Zukunft wird frei nach Lincoln Tag für Tag im HIER und JETZT gestaltet. Am besten mit Blick auf die Menschen, auf die Erhaltung der Natur und unseres Planeten.

Ossi und Wessi

Der westdeutsche Demokratie-Experte & der braune Ossi

Menschen die nicht auf dem ersten Blick als echte Germanen zu erkennen sind müssen sich in Deutschland immer wieder aufs Neue erklären:

„Wo kommen Sie eigentlich her?“ 

„Seit wann sind Sie in Deutschland“ 

Manchmal erntet der hier geborene und in Berlin aufgewachsene Türke ein gut gemeintes Lob von oben herab: „Sie können aber schon gut Deutsch.“

Mein Malus ist nicht schwarzes Haar oder dunkle Haut, sondern mein Sächsischer Dialekt. Dieser stempelt mich klar zum Ostdeutschen und das wiederum automatisch zum demokratiefernen, in der kommunistischen Diktatur sozialisierten Verweigerer westlicher Werte.

Wenn ich vor 2018 auf die Frage „Von wo aus dem Osten kommen Sie?“ antwortete: „Aus der Nähe von Chemnitz.“ erntete ich ein Achselzucken, da bei vielen Menschen aus dem goldenen Westen, dieser in Dunkeldeutschland liegende Ort mit fast 250.000 Einwohnern, gänzlich unbekannt war.

Als Ostdeutscher muss ich mich nun seit 2015 gegenüber gewissen demokratischen Übermenschen aus den gebrauchten Bundesländern verstärkt erklären, kein AfD-Wähler oder schlimmer noch bekennender Nazi zu sein. Als Sachse muss ich dies mit besonderer Inbrunst und Überzeugungskraft tun, um bei den demokratischen Moralwächtern aus dem Westen, noch als demokratietauglich eingestuft zu werden. 

Als in der Nähe von Chemnitz wohnender Sachse, habe ich jedoch seit den Ereignissen vom Sommer 2018 keine Chance mehr, eine demokratische Gesinnung durch westdeutsche Demokratie-Inhaber attestiert zu bekommen. Für diese selbst ernannten Demokratie-Wächter steht seither unumstößlich fest: Ostdeutsche sind Nazis. 

Sich selbst feiert er als Inhaber der ultimativen demokratischen Wahrheit, denn wer auf der RICHTIGEN Seite des geteilten Deutschlands mit Dr. Oetker Pudding, Milka Schokolade und der Sendung mit der Maus aufwuchs hat das RICHTIGE und PERFEKTE Demokratieverständnis bereits in frühester Kindheit mit der Müller Milch aufgesogen. Alles Müller oder was?

Ein „nickelbebrillter“ Demokratieexperte aus den gebrauchten Bundesländern schlug mir kürzlich die Wahlergebnisse der AfD in den neuen Bundesländern um die Ohren. Diese seien doch Beweis genug dafür, dass bei den Ossis in Sachen Demokratieverständnis alles zu spät sei. Und so ein waschechter Experte mit intellektuellem Hintergrund hat auch sofort eine schlüssige Erklärung zur Hand:

Die Sozialisierung in der DDR!

Der westdeutsche Demokratie-Inhaber hat keinen Tag in der DDR gelebt, hat sich offensichtlich keine Sekunde mit dem System und dem Leben der Menschen in diesem Unrechtsstaat beschäftigt und urteilt mit der Oberflächlichkeit des Wohlstandsgermanen zielsicher an der Sache vorbei. Das ist auch sehr verständlich, denn so ist es für seine „Besser-Wessi-Seele“ deutlich bequemer und vor allem einfacher. Einfache Gemüter brauchen einfache Erklärungen.

Ich lebe seit 1990 ein selbstbestimmtes und freies Leben als Unternehmer, kenne jeden Winkel dieses Landes und habe überall und völlig unabhängig von Himmelsrichtungen ganz wunderbare, kluge, reflektierte, freundliche und offene Menschen kennengelernt. Viele wurden zu langjährigen Geschäftspartnern und Freunden. Dieses Glück habe ich mir hart erarbeitet und mit eisernem Durchhaltevermögen erkämpft. 1990 und die folgenden Jahre setzte der arrogante Besser-Wessi den sächsischen Dialekt mit Dummheit oder mindestens mit Einfältigkeit gleich. Heute gilt der Sachse per se als braun und rechts.

Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Extremisten, ob rot oder braun, müssen mit allen zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln bekämpft werden. Kommunistischen und faschistischen Menschenfeinden darf keine handbreit unseres wunderbaren Heimatlandes überlassen werden.

Doch für die überheblichen westgermanischen Demokratie-Experten gilt: Beschäftigt euch mit den Menschen im Osten eurer Heimat. Schaut euch genau an, wie oft sie nach 1990 von Arbeitgebern, Vermietern, Richtern, Anwälten, Journalisten, Politikern, Beamten und Blendern aus den gebrauchten Bundesländern nach Strich und Faden beschissen und belogen wurden. Lasst Euch berichten wie oft die Menschen in den neuen Bundesländern von Halunken aus den gebrauchten Bundesländern mit westdeutscher Arroganz von oben herab wie Idioten behandelt wurden.

Wenn ihr euch nur ein klein wenig Mühe gebt und eure arrogante Oberflächlichkeit als ultimative Demokratie-Inhaber gegen wahrhaftes Interesse tauscht, dann werdet ihr ganz schnell verstehen, dass nicht die Sozialisierung in der DDR zu zweistelligen Wahlergebnissen der AfD führte, sondern westdeutsche Lügen und Arroganz, Überheblichkeit, unzählige gebrochene Versprechen, zahllose Ungerechtigkeiten und euer eigenes DemokratieUNverständnis.

Wenn der westdeutsche Demokratieexperte die Wahlergebnisse der AfD als Beweis für die Demokratieunfähigkeit des Ostdeutschen heranzieht, führt er sich selbst ad absurdum, denn mag es uns gefallen oder nicht, aber die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei. Wer die Wähler dieser Partei pauschal, plump und arrogant von oben herab als Feinde der Demokratie oder gar Nazis beschimpft, erweist unserer demokratischen Grundordnung einen Bärendienst und outet sich selbst als „Demokratie-Problemfall“.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén