Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Kategorie: Start-Willkommen

Was hat der Weltrekord im Büstenhalter öffnen mit der Nummer 1 aller Verkaufstrainer gemeinsam?

Thomas Vogel und der König der Binsenweisheiten

Kennen Sie Thomas Vogel?

Er ist weltweite Nummer 1 und steht im Guinness Buch der Rekorde. Meine Damen aufgepasst, denn der Unterhachinger Physiotherapeut ist der schnellste BH-Öffner der Welt. Mit 56 Büstenhaltern pro Minute lässt er seine Konkurrenz blass aussehen.

Mit unglaublichen 22,52 Metern hat sich Thomas Steinhauer im Jahre 2017 den Weltmeistertitel im Kirschkern-Weitspucken gesichert.

Ganz eindeutig, wir leben im Zeitalter der Rekorde. Ein Rekord jagt den nächsten. Das Leben kennt keinen Bereich ohne weltweit führende Nummer 1.

Immobilienpreise, Mieten, Manager-Boni, Niedrigzinsen, Negativzinsen, Umweltzerstörung, Artensterben, Hitze, Wassermangel, Fake News. Alles im Höhenflug! Nach dem Rekord ist unmittelbar vorm nächsten Rekord.

Zeitreise zurück in die Zukunft: 

Am 10. März 1997 startete der Neue Markt mit dem Börsenneuling Mobilcom und dem Ingenieurdienstleister Bertrandt der vom geregelten Markt in das neue Segment wechselte. Bereits Ende 1998 sind 64 Werte mit einem Marktwert von rund 26 Milliarden Euro notiert. Der Neue-Markt-Index legte in Jahresfrist um 174,4 Prozent auf 2.738,64 Punkte zu.

Bereits am 10. März 2000 erreichte der Nemax 50 auf Schlusskurs-Basis sein bisheriges Allzeithoch bei 9665,81 Zählern. Die Marktkapitalisierung der 229 Unternehmen im Nemax All Share belief sich mittlerweile auf 234,25 Milliarden Euro.

Das Ende ist bekannt. Schon am 24.09.2002 hatte der Nemax 50 mit 325,45 Punkten sein Allzeittief erreicht. Am 26. September 2002 war das Spektakel vorbei. Die Deutsche Börse kündigte das Ende des Neuen Marktes bis Dezember 2003 an. Nachdem alle völlig abgehoben und blind vor Euphorie und Gier waren, folgte eine harte Bauchlandung. Das Leben in dieser märchenhaften Scheinwelt endete jäh, als die Blase platzte.

Zurück im Jahr 2019. 

Nehmen wir einmal an, Sie haben fleißig ihren Bausparvertrag bespart. Sie hatten Glück und bekamen auf ihren Alt-Tarif sogar 4 % Guthabenzinsen. Die Bausparkasse ist nun froh, dass ihr Vertrag endlich zuteilungsreif ist und zahlt Ihnen umgehend ihr Bausparguthaben aus. Da Sie dem Euro misstrauen tauschen Sie ihr Guthaben in US-Dollar und verfügen nun über 1,2 Billionen Dollar. Bei Amazon und Zalando wurden Sie nicht fündig und kaufen, da Sie es sich ja leisten können,  kurzerhand alle DAX-Unternehmen. Nun sind Sie Eigentümer der Allianz, von adidas, Bayer, SAP, Volkswagen, Deutsche Bank & Co..

Hätten Sie noch etwas fleißiger gespart, dann wären für fünf Billionen US-Dollar sogar Apple, Microsoft, Boeing, Coca Cola, Chevron, also alle Unternehmen des Dow Jones Index drin gewesen.

Ihr “Sparer-Ehrgeiz” in allen Ehren, aber der Anleihemarkt “spielt” mit 150 Billionen US-Dollar in einer fernen Liga und darf selbst von echten Optimisten als DIE MONSTERBLASE schlechthin bezeichnet werden. Wenn die platzt, bekommen wir alle mehr als nur einen Hörsturz.

Deutschland und die Welt im Jahre 2019.

Auch fernab der Finanzmärkte ist unsere Gesellschaft wieder in einer ähnlich abgehobenen Scheinwelt angekommen wie zur Zeit des neuen Marktes. Es scheint, als lebten wir nicht mehr im realen Leben, dort wo Blumen blühen und das Korn auf den Feldern reift. Dort wo Kinder tausend Fragen stellen und Antworten von lebendigen Menschen erwarten, statt von Wikipedia. Wo herzlich ehrlich gelacht wird und wo man ist wie man ist. Wo der Sommer dem Herbst und der Herbst dem Winter weicht. Unsere Leben finden in der Scheinwelt (a)sozialer Netzwerke statt. Dort gibt es weniger künstliche Intelligenz, dafür aber umso mehr künstliche Menschen. Dort tummeln sich neunzehnjährige Live-Coaches, die per Videobotschaft siebenstellige Einkommensteigerung garantieren, wenn man sie nur ein wenig am persönlichen Mindset herumschrauben lässt.

Trainer, Coaches und Speaker, schaffen es sogar Redakteure und Journalisten in Sachen Aufmerksamkeitsgeilheit in den Schatten zu stellen. Jeder ist die Nummer 1 in irgendwas. Täglich warten sie mit einer anderen bärtigen Binsenweisheit auf. Wahlweise per Podcast oder Smartphone-Video. Im Hintergrund die Villa am Strand. 

Manchmal auch Live aus einem PS-starken Auto heraus. Während sie ihre 0-8-15 Botschaft in die Welt posaunen rauschen sie womöglich achtlos an Kindergärten und Schulen vorbei. Welche Werte schafft so ein König der Binsenweisheiten? Was, außer vielleicht seinem Kontostand, wird dadurch bewegt? Wer übers Verkaufen nur redet, könnte genauso gut übers Wetter sprechen. Der Nutzen wäre gleich. 

Das Thomas Vogel in einer Minute 56 Büstenhalter öffnen kann, sagt ja auch nichts über seine Qualitäten als Physiotherapeut.

“In sieben Schritten zum Millionär!”

“60 % Umsatzsteigerung durch meine Verkaufstexte!”

“Mit diesem Mindset wirst Du die Nummer 1!”

Es fühlt sich an wie fünf Minuten vor dem 26. September 2002. Sprechblasen platzen. Immobilienblasen platzen. Anleiheblasen platzen. Irgendwann. Soviel ist sicher!

Es ist Zeit für Substanz. Es ist Zeit für echte Wertschöpfung und wahrhafte Werte. Wer den ganzen Tag nur mit seiner Online-Selbstdarstellung beschäftigt ist und an seiner “Online-Helden-Saga” bastelt hat keine Zeit mehr selbst zum Kunden zu gehen und verliert den Kontakt zur Realität. Binsenweisheiten aus längst vergangenen Zeiten bleiben wirkungslos, egal wie oft man sie auch hipp aufbereitet in modernen Medien präsentiert. Die Herausforderungen von heute lassen sich damit in der realen “Offline-Wirklichkeit nicht bewältigen. Wer nur noch an seiner fiktiven “Online-Persönlichkeit” feilt, lebt am realen Leben vorbei und kann echten Menschen und Unternehmen bei realen Problemen nicht wirkungsvoll helfen. Wer tagtäglich an neuen Lösungen, frischen Vertriebsideen und Innovationen für die Kunden in der wahren Welt von heute tüftelt, investiert weder Kraft noch Zeit in eine derart selbstverliebte „Social-Media-Schauspielerei“. 

So banal es auch klingen mag:

Von Likes kann man keine Brötchen kaufen  Von Likes kann man keine Gehälter und Rechnungen bezahlen. Und erst recht nicht diesen wunderbaren Planeten erhalten. Das Leben findet auch weiterhin offline statt. Kinder brauchen Eltern, die Zeit und Aufmerksamkeit für sie haben und nicht permanent auf das Smartphone starren. Unternehmen brauchen konzentrierte MitarbeiterInnen und manchmal auch Berater, die wirklich können was sie vorgeben zu können. Ein Verkaufstrainer, der uralte Binsenweisheiten digital wiederkäut, dient nur sich selbst und nicht seinen Kunden und erst recht nicht den Kunden seiner Kunden. Müssen immer erst Blasen und Träume platzen, um wieder solide Bodenhaftung herzustellen?

Wohnungsknappheit

Ruinen schaffen ohne Waffen!

Die Enteignung ist ein Machtwerkzeuge in Diktaturen und der gemeine Germane entwickelt offensichtlich in regelmäßigen Zyklen intensive Sehnsucht nach der Diktatur. Wenn zwischen 1949 und 1989 in der Diktatur des Proletariats etwas richtig gut lief, dann war es die Bespitzelung und Bevormundung der eigenen Bevölkerung und die massenweise Vernichtung von Wohnraum ohne Anwendung von Waffengewalt.

Im Krieg wurden Städte mit Bomben platt gemacht, die Kommunisten haben dies in der DDR mit sozialistischer planwirtschaftlicher Präzision hinbekommen. Bereits 1971 attestierten sich die Ostberliner Genossen selbst eine wohnwirtschaftliche Katastrophe, denn nur ein Fünftel aller Wohnungen in der DDR wurden als „gut“ einstuft. Der Rest war der Verwahrlosung preisgegeben. Mit 90 Pfennigen Miete pro Quadratmeter konnten keine Reparaturen oder dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. So war der Erhalt der Bausubstanz nicht zu leisten – auch nicht ansatzweise. Provisorisch reparierte Kriegsschäden blieben Dauerzustand. 

Während auf der einen Seite Plattenbausiedlungen mit ihren, im Volksmund als “Arbeiterschließfächer” bezeichneten Wohnungen aus dem Boden gestampft wurden, verfielen anderenorts wertvolle Altbauten bis sie abgerissen werden mussten. So und noch viel schlimmer wird in der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland “misswirtschaftet”. Als der Immobilienmarkt in Berlin am Boden lag und die Kassen der Stadt leer waren, verschleuderten die “Experten für Misswirtschaft” vom Berliner Senat zum Beispiel 60.000 Wohnungen der GSW an die Deutsche Wohnen SE. Die nennt mittlerweile in der Hauptstadt 111.000 Wohnungen ihr Eigentum. 95.000 davon waren einst Landeseigentum.

Mittlerweile sind die Immobilenpreise in Berlin explodiert und haben schwindelerregende Höhen erreicht. Genau der richtige Zeitpunkt für erfahrene Profis in praktizierter Misswirtschaft nun die selben Wohnungen teuer zurückzukaufen. „Ich hätte gern wieder die Bestände der alten GSW in unserem Besitz“, sagte SPD-Politiker Müller. Ziel sei es, auf dem Wege der Kommunalisierung ein für alle bezahlbares Mietniveau zu sichern. Doch woher das Geld für den Rückkauf nehmen?

So erlebt ein beliebtes Instrument von Diktaturen in Deutschland seine Renaisscance: die Enteignung.

Im Januar 2004 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden, dass Deutschland mit der Enteignung von Grundstücken früherer Bürger der DDR nach der Wiedervereinigung gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hat. Die ohne Entschädigung vorgenommene Enteignung von Immobilien, die aus der so genannten Bodenreform nach 1945 stammten und von der DDR an Bauern und Flüchtlinge – so genannte Neubauern – verteilt worden waren, verletze den Schutz des Eigentums, so das Gericht. Ob sich die Sichtweise des Europäischen Gerichtshofes auf derart diktatorisches Vorgehen mittlerweile geändert hat, darf bezweifelt werden.

Der Grünen-Chef Habeck scheint seit seinem Austritt bei Facebook, Twitter und Co ein enormes Aufmerksamkeitsdefizit entwickelt zu haben. Deshalb bedient er sich ganz einfach einer heute so beliebten Zauberformel:

Je dümmer, absurder und abartiger eine öffentlich gemachte Äußerung ist, je größer der damit  einhergehende Tabubruch, umso größer die mediale Wirkung und Aufmerksamkeit.

Besonders in Mode sind Symbolhandlungen: Der Diskussion um Enteignungen kann man fast schon entnehmen, dass sich Wohnungen durch einen Eigentümerwechsel auf wundersame Weise vermehren. Da dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist, kommen offensichtlich die “Misswirtschaftsexperten” wieder zum Zuge. Sie kaufen ehemaliges Landeseigentum teuer zurück oder entschädigen die Enteigneten. Nach diesem enormen Verlustgeschäft subventionieren sie die Mieten und zahlen Sanierungs- und Modernisierungskosten sowie Mietausfälle aus Steuergeldern. Rücklagen werden sich ja so nicht bilden lassen.

Merke: “Misswirtschaftler” zahlen stets mit anderer Leute Geld.

Urbane Wohlstandsmenschen, die unbedingt zum Beispiel in Berlin Mitte wohnen wollen, weil das so hipp und cool ist und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln so uncool ist, erhalten subventionierten Wohnraum und der Pendler, der so vernünftig war, sich eine bezahlbare Wohnung im Umland der Hauptstadt zu suchen, zahlt seine Monatskarte bei der BVG und verbringt täglich wertvolle Lebenszeit in S- und U-Bahnen. Von seinen Steuern werden die teuren Rückkäufe der ehemaligen Landeswohnungen und die Subventionen für die hippen Bewohnner der supercoolen Innenstadtbezirke finanziert.

Früher bestimmte die Nachfrage den Preis, heute tun dies die „Misswirtschaftsexperten“ aus Parteien, Regierung und Senat.

Herzlich willkommen im Sozialismus, herzlich wilkommen in der Diktatur der Dilettanten.



digitaler überwachungsstaat

Alexa, wie geht es eigentlich Erich Mielke?

In letzter Zeit muss ich immer wieder an den 1. November 1994 und an das letzte großartige Buch von Roger Willemsen denken: „Wer wir waren“. Warum?

An jenem fernen Novembertag hatte ich das zweifelhafte Vergnügen erstmals meine persönliche Stasiakte einsehen zu dürfen. Als Freigeist und Hobbymusiker mit Band hatte ich in der Deutschen (Un)Demokratischen Republik die Aufmerksamkeit der Genossen aus dem „Mielke-Ministerium“ auf mich gezogen. Es war schon kurios, armselig, banal, erschreckend und gefährlich zugleich, was da so „zusammengespitzelt“ und zusammengereimt wurde. Besondere Brisanz ergab sich vor allem durch WEN dies geschah. 

Ich mache es kurz: Niemand kann sich ernsthaft so einen Überwachungsstaat wünschen, außer die Unterdrücker, die einen solchen Staat lenken. Und das gilt heute mehr, denn je!

Kürzlich las ich wie unglaublich toll es ist, wenn Alexa einen guten Morgen wünscht. Und das war nur der Anfang einer ganzen Reihe grandioser Nachrichten, denn Alexa kann Fragen beantworten wie zum Beispiel:

  • Alexa, wie ist das Wetter [optional mit Ortsangabe]?“
  • „Alexa, wird es morgen regnen?“ (ohne Garantie!)
  • „Alexa, wann ist Winteranfang?“
  • „Alexa, warum ist der Himmel blau?“
  • „Alexa, welches ist der höchste Berg der Erde?“

Diese Alexa kann unglaubliche Dinge tun. Zum Beispiel Licht einschalten. Was für ein Mehrwert für unser Leben! Alexa kann unseren Lieblingsradiosender Zehntelsekunden schneller einstellen, als wir es bisher mit  der Speichertaste an unserem Radio hinbekommen hätten. Wenn man diese Zeitersparnis auf 100 Jahre hochrechnet, reicht das für ein LIKE unter einem schönen Katzenfoto auf Facebook!

Liebe Alexa-Fans, stellt euch vor es hätte in der DDR einen Versandhandel gegeben, bei dem man sich seinen eigenen Stasispitzel zur persönlichen Überwachung hätte bestellen können. Ihr wärt dort die besten Kunden mit Platin-Staus gewesen. Wer per Fitnesstracker & Co. seine Joggingrunde, seine Herzfrequenz, die Schrittanzahl und tausend andere Daten mit der ganzen Welt teilt, spielt in der gleichen Liga der Ahnungslosen, die offensichtlich vor lauter “Aufmerksamkeitsgeilheit” nichts zu verbergen haben. Wir haben unsere Privatsphäre dem Wunsch nach mehr und mehr oberflächlicher Aufmerksamkeit geopfert, haben eine handvoll echter Freunde gegen eine Karawane anonymer Follower getauscht.

Es ist völlig idiotisch zu glauben, dass der technische Fortschritt prinzipiell schlecht ist. Genaus idiotisch ist es aber auch zu glauben, dass technischer Fortschritt per se gut ist und völlig unkritisch hingenommen werden sollte. Hier baut sich die gedankliche Brücke zu Willemsens Buch.

“Wer wir waren“ ist eine Mahnung an die Menschen, sich auf das Wesentliche im Leben zu besinnen und der Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit zu entrinnen. Willemsen analysiert messerscharf, welche absurden Fehleinschätzungen wir als moderne Wohlstandsmenschen treffen. Er benennt dabei sehr genau, welche unserer Annahmen völlig irrsinnig sind. Zum Beispiel, dass alles, was neu ist, immer auch besser ist. Wir leben für die Zukunft, schmieden uns grandiose Pläne und glauben unermüdlich daran, dass alles später besser sein wird. Die Zukunft ist für uns immer positiver als die Gegenwart und darüber vergessen wir, dass diese Gegenwart unsere reale Lebenszeit ist. Und die ist alles, was wir haben.

Roger Willemsen war kein Freund von Smartphones. Wer „Wer wir waren“ gelesen und sich mit den heutigen “Smartphone-Krankheiten” beschäftigt hat, kann das gut verstehen, denn Aufmerksamkeit wird zum wertvollsten Gut und der Konsum zum Heilsversprechen. Die Menschheitsgeschichte ist reich an Beispielen in denen die Ethik immer wieder unter die Räder der Gier und des Macht- und Gewinnstrebens geriet. Wer es heute wagt nur leise Zweifel am allgemeinen Digitalisierungswahn zu äußern gerät genauso schnell unter Verdacht ein Bremser, Nörgler und Ewiggestriger zu sein. Im Strom der Lemminge, die sich heute gerne von allwissenden Keynote Speakern anführen lassen, bleibt weder Platz noch Zeit für ein reflektierendes Innehalten. 

Heute kann ich als Vater meine Kinder fragen: “Was wollt Ihr mal werden?” und erhalte Antworten wie: Polizist, Tierärztin und Feuerwehrmann. Aber auch das wird wohl schon bald der Vergangenheit angehören. Wer werden wir also sein? Gelangweilte Konsumidioten die Influencern beim „Unboxing“ zuschauen, während unser Planet vor die Hunde geht?

www.der-kontaktexperte.de

Unternehmen sicher an die Wand fahren. Eine Anleitung.

Für ein solches Vorhaben ist es wichtig möglichst viele Vertriebstheoretiker im Unternehmen zu haben. Stehen in den eigenen Reihen nicht ausreichend Vertriebstheoretiker zur Verfügung, müssen unbedingt „Externe“ an Bord geholt werden. Sie sind der Schlüssel zum Erfolg, wenn ein Unternehmen platt gemacht werden soll.

Damit diese ihre Wirkung schnell entfalten können, gilt es möglichst viel Spielraum für die Durchführung zahlloser Meetings bereitzustellen. Je mehr Meetings umso besser,  denn Vertriebstheoretiker lieben es kopflos von Meeting zu Meeting zu hetzen. Das erhöht ihre gefühlte Wichtigkeit. Außerdem stellt man so zielgenau sicher, dass die Vertriebstheoretiker zu den Meetings völlig unvorbereitet erscheinen.

Schon bald läuft es wie geschmiert. Da Kunden besonders gerne Produkte und Dienstleistungen kaufen, die ihnen von Nutzen sind, bringt man Unternehmen ganz besonders wirkungsvoll in Schwierigkeiten, indem man den Kunden mehr und mehr nutzlose Produkte, Dienstleistungen und Services bietet. Um Unternehmen mit möglichst hoher Geschwindigkeit an die Wand zu fahren hat es sich bewährt langjährige Stammkunden, welche dem Unternehmen seit Jahrzehnten die Treue halten, nachhaltig zu verärgern.

Dazu machen die Vertriebstheoretiker recht schnell umfangreiche Vorschläge in Form bunter Power Point Präsentationen mit tollen Diagrammen und sinnreichen Metaphern. Da Vertriebstheoretiker entweder noch nie oder vor sehr, sehr langer Zeit Kontakt zu echten Kunden hatten, entwickeln sie zielsicher Produkte und Dienstleistungen, die wirklich niemand braucht. Ein besonders beliebter wie effektiver Weg ist es, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen Schritt für Schritt herunter zu sparen und gleichzeitig den Preis zu erhöhen.

Preiserhöhungen ohne einen Grund den die Kunden verstehen und akzeptieren, sind dabei besonders wirkungsvoll. Zeitungsverlage können zum Beispiel massiv am redaktionellen Inhalt sparen und gleichzeitig, bei immer schlechterer Zustellung, den Preis fürs Abo erhöhen. Wenn man dabei die psychologische Schallmauer von  monatlich 40 Euro durchbrechen kann, ist das nahezu perfekt.

Banken können ihre Kontoführungsgebühren kräftig erhöhen und parallel Filialen schließen. Das ist einfach umzusetzen und die Wirkung ist überzeugend.

„Stammkunden verärgern“ bringt zusätzliche PS ins Spiel.

Dazu entwickeln Vertriebstheoretiker neuerdings besonders gern Modelle zur Angebots- und Preisdifferenzierung. Ein wunderbar effektives Paradesbeispiel aus der logischen Welt der Vertriebstheoretiker begegnete mir kürzlich bei einem Zeitungsverlag. Den langjährigen Abonnenten präsentierte man zügig hintereinander zwei Preiserhöhungen mit denen der Abo-Preis auf  konsequente 45 Euro monatlich anstieg.

Zeitgleich wurde direkt aus der Theorie ein neues Preismodell in die reale Welt des Regionalmarktes geworfen. Und so zahlten die treuen Abonnenten, welche in den vergangenen Jahren jede Preiserhöhung brav geschluckt und zahllose Rechtschreibefehler sowie eine Zustellung nach dem Zufallsprinzip großzügig toleriert hatten, ab sofort 45 Euro monatlich für ihre Zeitung. Neukunden kamen aufgrund der ausgeklügelten Preisdifferenzierung bereits für 19,90 Euro pro Monat in den Genuss der gleichen regionalen Tageszeitung.

Damit allein hätte sich das Tempo Richtung Wand ganz maßgeblich erhöhen lassen, aber das war den Theorie-Profis nicht genug. Feuerwehrleute würden sagen, es kam zusätzlich ein hocheffizienter Brandbeschleuniger zum Einsatz: eine windige externe Agentur zur Neukundengewinnung auf Provisionsbasis. Diese erkannte schnell, dass man mit dem differenzierten Preismodell ordentlich Ärger erzeugen und diesen wiederum unmittelbar in Geschäft verwandeln konnte. Als die ersten verärgerten langjährigen Abonnenten an der Promo-Theke ihrem Frust freien Lauf ließen, war man kurz ratlos. Doch schnell entwickelte sich daraus ein lukratives Geschäftsmodell. Schließlich musste Abonnent Klaus Müller nur kündigen, um zeitglich auf den Namen seiner Frau das neue „Schnäppchen-Abo“ abzuschließen. Kann man auch mit Kindern, Enkeln und Nachbarn hinbekommen.

Die Wand kommt näher! Zeit die Zeitung zu verkaufen.

Fazit: Die Dresdner Bank verschwand einst vom Markt, weil Vertriebstheoretiker ganze Arbeit geleistet hatten. Während sich die Blase am neuen Markt schon zum Bersten prall gefüllt mit Anlegergeld vollgesaugt hatte, verführte die Dresdner Bank ihre treuen Kunden mit dem Slogan „Ein Sparbuch ist ein Buch, was man sich sparen kann!“ sicher angelegtes „Sparbuchgeld“ auf DIT-Aktienfonds umzuschichten. Die Blase platzte und die einst so sicher angelegten „Spargroschen“ waren weg. Danach wurde das Tempo, mit dem es schließlich auch folgenschwer gegen die Wand ging, wirkungsvoll erhöht, indem man Baufinanzierungen nur noch über supermegagünstige Zinsen verramschte. Diese „Aldi-Konditionen“ ließen keinen Spielraum für Risikorücklagen und als die Baufinanzierungen der Bank um die Ohren flogen, war der Aufprall an der Wand perfekt.

In Berlin an der Havel gibt es einen Bootsverleih, der unter anderem auch Modul Kajaks der Firma Mercury verkauft. Als ich einen solchen für meine Paddeltouren im Spreewald käuflich erwerben wollte, lernte ich den Inhaber, einen braungebrannten Naturmenschen, kennen und dieser arbeitete nach dem gleichen Prinzip wie die berühmte Firma Apple aus dem Silicon Valley.

Das ging so: Am Ende einer begeisternden „Paddelprobefahrt“ auf der Havel, wollte ich meiner Frau zeigen, wie ein versierter Verkaufstrainer den Kaufpreis clever nach unten verhandelt. Meinen kläglichen Versuch, konterte der sympathische Bootsverkäufer mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht und einem unvergessenen Satz:

„Sie haben bei mir genau zwei Möglichkeiten: Kaufen oder lassen.“

Sein Produkt und seine herrlich bodenständige Art waren so überzeugend, dass meine Antwort „Kaufen“ lautete und ich bin noch immer glücklich mit dieser Entscheidung.

Und die Moral von der Geschichte? Verkauf über den Preis ist kein Verkauf, sondern Verrat. Verrat am Produkt und an den Stammkunden, welche den vollen Preis zahlen und den Erfolg des Unternehmens überhaupt erst ermöglichten. Verkauf über den Preis wird früher oder später zum wirtschaftlichen Harakiri. Wer von seinem Produkt oder seiner Dienstleistung überzeugt ist, steht zu seinem Preis und verärgert treue Kunden, nicht mit unsinnigen Preiszugeständnissen, welche man ausschließlich neuen Kunden gewährt.

Auch in der digitalen Welt  gilt: Ein Produkt oder eine Dienstleistung muss seinen Preis wert sein und muss den Kunden einen klaren Nutzen bieten. Was Kunden wirklich wollen und was sie dafür bereit sind zu zahlen, kann nicht in der Theorie ermittelt werden, sondern nur im realen Leben. Doch Kunden trifft man nicht im Meeting.

Der Nutzen von Vertriebstheoretikern für Unternehmen erklärt sich so von selbst. Es geht darum zu WISSEN, statt nur zu VERMUTEN






www.der-kontaktexperte.de

New Work: Gammeln am Arbeitsplatz

Immer wenn es darum geht, Schwachsinn zum neuesten Trend umzudeuten, immer wenn es darum geht, Unwichtiges für extrem wichtig zu erklären, immer wenn es eigentlich zu banal ist, um dafür teure Beratungsleistungen zu verkaufen, muss eine coole englische Begrifflichkeit her.

Zum Beispiel: New Work!

Kürzlich fand ich auf LinkedIn einen Beitrag der offensichtlich der „New-Work-Holy-Bibel“ entnommen war. Demnach sieht ein idealer „New-Work-Arbeitstag“ so aus: Man trifft sich zunächst in der „Hug and Praise Ecke“(warum eigentlich nicht Corner?) verteilt und empfängt Umarmungen und Lob.

Danach darf sich der New Worker seine Aufgaben für den Tag selbst aussuchen. Wem zunächst nach einer ausgiebigen Runde jammern zumute ist, darf dies an der extra dafür eingerichteten „Klagemauer“tun. Offensichtlich sind jammern und klagen so typisch deutsche Eigenschaften, dass man hier von „Wailing Wall“Abstand nahm und auf die deutsche Sprache „umswitchte“.

Nun ist der New Worker bereit für „Sinnstiftung“. Das kann dauern und sehr anstrengend sein. Deshalb geht es nach der erledigten Stiftung von Sinn direkt ins „Chill-Out-Area“. Bei der Einrichtung dieses extrem wichtigen „New Work Elements“ist unbedingt darauf zu achten, dass genügend Abstand zum Kickertisch eingehalten wird. Ein Blick auf die Uhr verrät dann, dass es höchste Zeit ist, um zum „Lunch-Roulette“aufzubrechen. Sicher eine coole New-Work-Idee aus Las Vegas. Nach dem ausschließlich „Healthy and Tasty“ Speisen in Bio- und Fairtrade-Qualität auf den  Designer Tellern landeten, kommt es zu einem Bruch im New Work Tagesablauf, denn nun kann es zur Übergabe nicht selbst ausgesuchter Aufgaben kommen.

Keine Angst, denn es handelt sich hierbei um „liebevolle Instruktionen“. Diese sind so randvoll mit mütterlicher Herzenswärme gefüllt, dass man sich in seine schönsten Kindheitserinnerungen zurückversetzt fühlt und sogleich in die deutsche Muttersprache verfällt.

Jetzt ist es aber allerhöchste Zeit für ein „Viertelstündchen Instagram & Co“. So ein New-Work-Arbeitstag ist voll anstrengend, denn kaum sind alle Follower darüber informiert, dass die Bio-Blumenkohlbratlinge mega crunchy waren, geht es auch schon zum „selbstgesteuerten Lernen ohne Rechtfertigung und Abstimmung“. Das wird diesmal besonders spannend, da der neue Ikebana-Kurs startet.

Fazit: Es ist schon erstaunlich welche seltsamen Blüten unser enormer Wohlstand manchmal treibt. Die Kunden spielen bei all diesen selbstverliebten romantisch-entrückten New-Work-Phantasien an keiner Stelle eine Rolle. Doch unsere Firmen und Arbeitsplätze gibt es nur, weil es Kunden gibt die unsere Produkte kaufen oder unsere Dienstleistungen bezahlen.

In Deutschland gab es im Januar 2019 ungefähr 45 Millionen Erwerbstätige. „Ein Viertelstündchen Instagram & Co.“ während der Arbeitszeit, natürlich voll bezahlt, ergibt so einen Arbeitszeitausfall von bundesweit 11.250.000 Stunden.

Der „Silicon-Valley-Kickertisch“ wird in Deutschland allzu gern zum Mythos verklärt und man unterschlägt dabei, dass der Programmierer im kalifornischen Wundertal oft tagelang das Büro gar nicht verlässt, bis zur Erschöpfung durcharbeitet und zwischen Schreib- und Kickertisch im Schlafsack übernachtet. Der deutsche New-Worker hingegen nutzt das mythische Spielgerät im Rahmen seiner gewerkschaftlich festgelegten Arbeitszeit und verpasst nur selten seinen pünktlichen Feierabend.

Ich bin fest davon überzeugt, dass leistungsbereite und  leistungsfähige Menschen klare und unmissverständliche Ansagen vom Chef bevorzugen und auf „Liebevolle Instruktionen“ gerne verzichten. „BildschirmarbeiterInnen“ sollten lieber ab und zu eine Augenpause einlegen, statt ein sinnfreies „Viertelstündchen Instagram & Co“ aufs Smartphone zu starren und damit die Augen noch mehr zu belasten.

Da aber „Gammeln am Arbeitsplatz“ immer noch voraussetzt, dass man den nervigen Arbeitsweg auf sich nimmt, wird der Schrei nach „Zuhause gammeln“ immer lauter. Sie nennen es Home Office. Und unser profilierungsgetriebener Arbeitsminister liefert nun mit dem Hirngespinst eines gesetzlich garantierten Anspruchs auf „Zuhause gammeln“ den bisherigen Höhepunkt dieses welt- und menschenfremden Unsinns.

Die New-Work-Experten verkaufen uns die Legende vom gechillten Mitarbeiter, der sich irgendwie selbstgesteuert erfolgreich um Kunden und Geschäft kümmert. Dafür sei es notwendig Unternehmen in große Indoor Spielpätze zu verwandeln. Das ist eine gefährliche neue Dimension des „Nicht-Führens“. Es ist zu befürchten, dass wir Deutschland so zum „Toys-are-us-Valley“ machen und unseren Wohlstand verspielen.

Echte Profis, müssen die Rekrutierungserfolge der „New Work Spielplatzbetreiber“ nicht fürchten. Leute die einen Kickertisch und eine „Hug and Praise Ecke“am Arbeitsplatz brauchen, um leistungsfähig zu sein und kundenorientiert zu handeln, sind verzichtbar.

www.der-kontaktexperte.de

Gott und seine Handelsvertreter

Für die Kirche ist Ostern das wichtigste Fest der Christenheit und für den Einzel- und Onlinehandel ist es Weihnachten.

Dank der zahllosen, meist kriegerischen Missionierungsaktivitäten der Christenheit, wird wieder einmal das Fest der Liebe und des Friedens auf allen Kontinenten gefeiert.

Die Katholische Kirche erfand die Missionierung zu einer Zeit, da sie so fest im Sattel der Macht saß, dass sie es versäumte diese Geschäftsidee zum Patent anzumelden.

Ohne dieses Versäumnis wäre uns vielleicht Söders Kreuzzug durch die bayrischen Behörden erspart geblieben?

Die Neigung zur Missionierung scheint eine der schlechtesten menschlichen Eigenschaften zu sein.

So ist diese auch bei allen Parteien zu beobachten.

Statt vernünftig miteinander zu reden, zu verhandeln, sich anzunähern, Interessen auszugleichen, machbare Kompromisse zu finden, Probleme anzupacken und zu lösen, geht es meist nur darum, dem Wahlvolk den einzig wahren Glaubenssatz zu verkaufen.

Selbstredend den jeweils eigenen.

Wenn man einmal von den wenigen braunen Schundblättern in Deutschland absieht, haben uns Redakteure von Verlagen und Sendern als eifrige Missionare über viele Jahre hinweg ihre eigene links-liberale Weltsicht als allgemeingültige Realität für Deutschland verkauft.

Doch als sich, das so missionierte Volk plötzlich über die (a)sozialen Netzwerke miteinander verknüpfen und austauschen konnte wurde schnell klar, wie viel braunes Gedankengut all die Jahre vor sich hin gären konnte.

Welche schwere Folgen solche gescheiterten Missionierungsversuche haben, kann man unter anderem an den allgegenwärtigen Rufen „Lügenpresse“ und am hoffähig gewordenen Generalverdacht der gleichgeschalteten Systemmedien ablesen. Die Schäfchen aus dem Dunstkreis von Pegida, AfD und Co sind auf ewig verloren und mit keinem sachlichen Argument zurückzugewinnen.

Das der Drang zur Missionierung eine der schlechtesten menschlichen Eigenschaften ist, kann täglich in den (a)sozialen Netzwerken wie Facebook & Co auf traurige Art und Weise beobachtet werden.

So missioniert der vegane Weltenretter den verantwortungslosen Fleischesser, der „Low-Carb-Missionar“ bekehrt den „Kohlenhydrat-Gläubigen“ und der „Politisch-Unkorrekte“ missioniert den „Politisch-Korrekten“.

Ein Missionar, dem ich vor Jahren persönlich begegnete, hat mich ganz besonders beeindruckt. Es war ein Anwalt, der es wagte auf einer Hochzeitsmesse in Berlin Charlottenburg hochverliebte Menschen mit „Rosarote-Brille-Syndrom“ zu missionieren, einen Ehevertrag abzuschließen.

Sein warnender Appell, dass immerhin jede zweite Ehe geschieden wird, verhallte ungehört. Der arme Mann stand auf verlorenem Posten und doch hätte ich auf ihn hören sollen. Wer noch?

Mit der Entwicklung künstlicher Intelligenz öffnet sich für die Menschheit die Tür zu einer einzigartigen Chance: Sollte es gelingen die Maschinen und Roboter völlig religionsfrei zu programmieren, könnte die Welt ein besserer Ort werden.

Ohne Religion keine Missionare und ohne Missionare eine bessere Welt. Soviel ist sicher. So betrachtet bleibt die größte Errungenschaft der Missionierung die Missionarsstellung.

Einwände, dass auch die irgendwann langweilig wird, können unter Reproduktionsaspekten betrachtet, vernachlässigt werden.

Entspannt euch und lasst frei nach dem alten Fritz, jeden nach seiner Façon selig werden.

In diesem Sinne frohe Weihnachten!

Danke Bully!

Ich komme gerade aus dem Kino, und dieses verwandelte sich heute Abend urplötzlich in eine Zeitmaschine. Diese riss mich mit sich zurück, weit zurück in die graue, triste, traurige, sozialistische DDR-Zeit.

Eine Zeit zwischen guten Freunden, sorglosen Kindertagen, Bevormundung, Bespitzelung, Demütigung, Misstrauen und Angst. Kurzen Momenten von Mut und Hoffnung und tiefen Tälern aus Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht.

Wer es wagte das herrschende System nur leise, ganz leise in Frage zu stellen, bekam dessen Allmacht in ganzer Härte und Gnadenlosigkeit zu spüren. Im Bruchteil einer Sekunde wurde klar, wie klein, machtlos und unbedeutend man war. Die graue, hörige, ferngesteuerte Masse setzte sich bei Bedarf auf Gleichschritt geschaltet in Gang und walzte jeden Keim von Freiheit und gesundem Menschenverstand tausendfach nieder.

Perfekte Diktaturen funktionieren am besten mit Menschen, die sich gerne führen und fernsteuern lassen. Diktaturen sind perfekt darin, der Masse den gesunden Menschenverstand abzutrainieren, Herz und Verstand zu rauben.

Und wie aus dem Nichts tauchen dann diese Menschen auf, die sich mit einem mühevoll selbstgenähten Ballon in die Lüfte erheben und allen Widrigkeiten zum Trotz, den Weg in die Freiheit finden.

Danke Bully Herbig! Danke für dieses Statement. Danke für diesen gelungenen Film. Nie wieder Sozialismus! Nie wieder Diktatur!

 

Goodbye Facebook & Co.!

Mein theoretischer Wohnort gemäß Meldebehörde ist Berlin. Praktisch bin ich permanent zwischen Rügen und Bodensee in Deutschland unterwegs und in meinen Projekten im Einsatz. Seit ich aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen von „Vielflieger“ auf „Extrembahnfahrer“ umgesattelt habe gehören auch ICE und alle verfügbaren Bahn-Lounges zu meinen „Wohn- und Arbeitsplätzen“. Was mich antreibt, was mich bewegt, wofür ich mich engagiere, was ich mag und was mich auf die Palme bringt, erzähle ich in Wort und Bild auf diesem Blog. Ich lade Dich ein, mich zu begleiten und mir, wenn gewünscht oder vielleicht sogar nötig, Deine Meinung mitzuteilen. Meinung heißt für mich ganz klar, nicht wie auf Facebook & Co. eben mal schnell gefühlte Wahrheiten „hinzurotzen“, sondern sich mit einer Sache ernsthaft und umfassend zu beschäftigen, Daten und Fakten abzuwägen und sich dann zu äußern. Auf MEINEM Blog soll Meinungsfreiheit gelebt, aber nicht mit Narrenfreiheit verwechselt werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén