Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Kategorie: Start-Willkommen

New Work, Bildungspolitik

Die drei unglaublichsten Gerüchte über Generation Z

1. Die Generation Z ist so gut ausgebildet wie keine Generation zuvor.

Auf der nach unten offenen Skala der katastrophalen Schulleistungen haben 2018 laut IQB-Bildungsstudie die Neuntklässler in Berlin und Brandenburg einen neuen Tiefstand markiert. Im Fach Mathematik erreichten in Berlin 34 Prozent der Schüler den Mindeststandard nicht. In Biologie blieben 10,5 Prozent der Neuntklässler unter selbigen. Noch trauriger sah es beim Wissen im Schulfach Chemie aus. Hier erreichten in der Hauptstadt 24,4 Prozent der Getesteten nicht einmal das Mindestniveau. Die Ergebnisse unterscheiden sich zwischen den Bundesländern erheblich: Während in Bremen über 40 Prozent der Neuntklässler an den Mindestanforderungen in Mathematik scheitern, sind es in Sachsen “nur” 14 Prozent. Laut Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) bei 15 000 Unternehmen ist jeder fünfte Schulabgänger nicht ausbildungsreif. Neben schlechten Kenntnissen in Deutsch und Mathematik kritisieren immer mehr Betriebe fehlende Disziplin ,Belastbarkeit und Pünktlichkeit.

Da kommen die weltfremden “New-Work-Fantasien” mit Kickertisch und Home Office und dem sich selbst führenden Mitarbeiter ja genau zur richtigen Zeit.

Auch der anerkannte Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Med. Michael Winterhoff schlägt Alarm, weil außerordentlich viele junge Menschen der Generation Z psychisch auf dem Entwicklungsstand von Kleinkindern stehen geblieben sind. Ich zitiere: „Schule ist zu einem Spielfeld von Ideologen verkommen, die sich eine Lernmethode nach der anderen einfallen lassen. Der gemeinsame Nenner: Kinder sollen autonom lernen. Doch genau dies ist ihnen definitiv nicht möglich. Was die Kinder am dringendsten brauchen, wird ihnen verweigert: Erwachsene, die sie an die Hand nehmen und ihnen den Weg in die Selbstbestimmtheit zeigen. Ohne diese Unterstützung kann sich ihre Psyche nicht entwickeln. So werden aus vernachlässigten Kindern beziehungs- und arbeitsunfähige Jugendliche ohne Chance auf ein erfülltes Leben. Sie werden zu einer Gefahr für die mühsam erkämpften Errungenschaften einer funktionierenden Solidar-Gemeinschaft.“ Wer also pauschal behauptet, die Generation Z sei so gut ausgebildet wie keine Generation zuvor, hat offensichtlich viel Meinung bei wenig Ahnung.

Deshalb wird jeder, der auch nur leichte Zweifel am aktuellen „Mainstream-Bildungssystem“ äußert, reflexartig als ewig gestriger autoritärer Betonkopf abgestempelt.

2. Die Generation Z ist so digital vernetzt , wie keine Generation zuvor.

Sollten dabei die Grundsätze “Masse statt Klasse!” und “Gut aussehen statt gut sein” gelten, stimmt diese Aussage ganz sicher. Für ein gelingendes Leben ist jedoch nicht die Anzahl der Follower oder die reine Menge an Facebook-Freunden maßgeblich, sondern echte Beziehungen mit Tiefgang. Echte Freundschaften mit echten Menschen. Im Geschäftsleben sind es solide, vertrauensvolle Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern. Kein Mensch verkraftet 5.000 echte Freunde, niemand schafft es 10.000 ernsthafte Kontakte zu pflegen. Die (a)sozialen Netzwerke haben uns in eine neue Dimension der Oberflächlichkeit geführt. Dort kann man sogar schon für ein paar Cent Freunde und Follower kaufen. Wie abartig! Die Qualität und Intensität unserer Freundschaften und Kontakte sind maßgeblich für unseren gemeinsamen Erfolg und unsere Lebensqualität. Es gilt zu entscheiden, ob wir uns nach Fake-News nun auch mit Fake-Freunden und Fake-Kontakten abfinden wollen. Die Generation Z kann dabei jedenfalls nicht als Maßstab gelten.

3. Die Generation Z ist so teamfähig und wertschätzend wie keine Generation zuvor.

Wer diese These vertritt sollte sich live an den Schulen in unserem Land umschauen, mit welch roher Gewalt und erschreckender Gefühlskälte Mitschüler verprügelt und gemobbt werden. Mehr muss man dazu kaum schreiben, ich will es dennoch tun. Fördern heißt zu einem hohen Anteil auch fordern. Vor das HABEN WOLLEN gehört das LEISTEN WOLLEN. Nur so kann nachhaltige Wertschöpfung entstehen Vergaß also der Azubi in der Backstube beim Pflaumenkuchen die Pflaumen, dann durfte der Bäckermeister bei allen bisherigen Generationen klar und deutlich sagen, dass nur ausgesprochene Pflaumen die Pflaumen vergessen. Bei Generation Z ist das anders. Für Azubi Z ist es von existenzieller Bedeutung, zunächst ein großes wertschätzendes Lob zu erhalten, dass er immerhin bereit war für 20 Minuten sein Smartphone beiseite zu legen und es wenigstens versucht zu haben, einen Pflaumenkuchen zu backen. Auf keinen Fall darf der Bäckermeister nun verlangen, sofort einen neuen Versuch zu starten. Azubi Z braucht nun die Freiheit autonom zu entscheiden, ob und wann er bereit ist einen neuen Pflaumenkuchen zu backen. Alles andere wäre zu autoritär.

Teamfähigkeit spielt bei Generation Z eine herausragende Rolle in der Zusammenarbeit, vorausgesetzt „TEAM“ wird wie folgt interpretiert: T(oll) e(in) a(nderer) m(achts), In den USA stellte die Verhaltensforscherin Dr. Nancy Etcoff von der Harvard Universität im Rahmen der Motorolla-Studie unter anderem fest, dass ein Drittel der Befragten lieber Zeit mit dem Smartphone als mit Menschen aus dem eigenen Umfeld verbringt. 53 Prozent der Generation Z beschreiben das Smartphone als ihren besten Freund. Soviel zur besonderen Teamfähigkeit der Generation Z.

Eltern und Bildungspolitik haben auf ganzer Linie versagt

Völlig absurd ist daher die Auffassung, dass Unternehmen prinzipiell U25-Jährige in den Vorstand berufen sollten, um so ihre künftige Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Nach einer Studie der Konrad Adenauer-Stiftung fehlt heute jedem zweiten Abiturienten die Hochschulreife, vielen fehlen sogar Grundkenntnisse in Deutsch und Mathe. 34 Prozent der Studenten, die als Master oder Bachelor abgeschlossen haben, überstehen die Probezeit in einer Firma nicht. Es fehlen ihnen soziale Fähigkeiten und sie leiden an Selbstüberschätzung. Immer mehr Heranwachsenden fehlen sogenannte Soft Skills wie Arbeitshaltung und Sinn für Pünktlichkeit. Sie sind nicht umsichtig und weitsichtig, übernehmen nicht angemessen Verantwortung für sich und für andere. Die Generation Z ist das Spiegelbild der Nicht-Erziehung durch ihre Eltern und einer völlig verfehlten Bildungspolitik, die unter der massiven Einflussnahme wirtschaftlicher Interessen leidet.

Das man nicht einfach U25 Jährige in die Vorstände deutscher Unternehmen berufen darf, um auf bequeme Weise Zukunftsfragen zu lösen hat jedoch ganz andere Gründe. Es sind vielmehr die heutigen Vorstände der Unternehmen selbst. Als Vorstand ist man Kapitän oder Kapitänin auf der Kommandobrücke eines großen Dampfers und trägt enorme Verantwortung. Dafür erhält der Vorstand ein entsprechendes Vorstandsgehalt als Äquivalent. Deshalb muss es auch die Aufgabe eines Vorstandes sein, persönlich bis zum letzten Tag seiner Tätigkeit auf dem aktuellen Stand der technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu stehen. Um das sicherzustellen wäre zum Beispiel die Unterstützung durch besonders fähige BeraterInnen, gern auch aus der Generation Z, eine sinnvolle Option.

Aber schon die Wahl der richtigen BeraterInnen setzt voraus, dass man sich selbst mit den wichtigsten Grundlagen der Veränderungen beschäftigt. Sonst gerät man schnell an einen der vielen digitalen Märchenerzähler, die stets in fernen Visionen schwelgen die herrlich allgemein und zu keinem Zeitpunkt quantifizierbar sind. Der Anspruch „Wissen statt vermuten“ gilt für Vorstände bis zum Eintritt ins Rentenalter und kann nicht delegiert werden. Erst recht nicht an junge und unerfahrene Menschen ohne Führungs- und Lebenserfahrung.

Mehr Blogbeiträge zu Führung, Neukundengewinnung, Rekrutierung:

K2 Blog

 

Digitale Businesskasper in analoger Verzweiflung

„LinkedIn will das größte Karrierenetzwerk der Welt sein. Tatsächlich ist es vor allem eine internationale Resterampe für traurige Selbstdarsteller. Nirgendwo treten Schaumschlägerei und Selbstbetrug so offensichtlich zutage, findet Florian Gehm“. Schon jetzt haben sich die 4,60 Euro für die Welt am Sonntag Nr. 48 vom 1. Dezember gelohnt. Es folgt eine „Typologie der Narzissten“.

Wunderbar auf den wunden Punkt gebracht, wird „Der Möchtegern“ beschrieben. Der ist selbstredend „Keynote Speaker, Moderator und zukunftsorientierter Querdenker“. Weiter geht es mit der „Verkäuferin“. Sie ist laut ihres LinkedIn Accounts Head of Recruiting. Wahlweise auch Pressereferentin die unwichtige Käseblattredakteure für unwichtige Pressetermine erwärmen muss. Oder Personalchefin, die prekäre Beschäftigungsverhältnisse in der Entsorgungsbranche als großartige Karriere-Opportunity anpreist.“. So köstlich bin ich Sonntagabend schon lange nicht in die neue Trainingswoche gestartet. Auf diese Weise freue ich mich nicht nur auf meine Praxistrainings mit echten Menschen in der realen Geschäftswelt, sondern auch auf die neue „LinkedIn-Woche“.

Bingo! Schon am Montagmorgen, ich genieße um 8 Uhr einen guten Café Crema in einer Ulmer Bäckerei, erreicht mich eine Nachricht aus der LinkedIn-Erfolgswelt. Es schreibt mir direkt aus dem „Social-Media-Kolloseum“ der „Online Marketing Gladiator“:

„Lieber Jörg, LinkedIn schlägt Dich seit mehreren Wochen als neuen Kontakt vor :-). Bei 45 gemeinsamen Kontakten und ähnlichen Interessen, finde ich das eine super Idee. Freue mich, wenn Du meine Einladung annimmst. Lieben Gruß! M.”

Die meisten Gladiatoren im alten Rom waren Sklaven, freigelassene oder verurteilte Verbrecher. Deshalb war ich über soviel Freundlichkeit sehr erstaunt und habe die Einladung schnell angenommen. Die drei Zacken einer Fuscina, können schon sehr überzeugend sein. Jetzt ahne ich zumindest, dass “vernetzen” auf LinkedIn möglicherweise vom Retariusnetz des gleichnamigen Gladiators im alten Rom abgeleitet wurde. Aber da sind ja noch die 45 gemeinsamen Kontakte. Im Sinne Florian Gehms, also 45 Restposten. Der Gladiator und ich mittendrin. Was für ein trauriges Bild.

Ich gönne mir noch einen Espresso und starte in einen lebendigen Trainingstag an vorderster Verkaufsfront. Mit echten VerkäuferInnen und genauso echten Kunden. Die Realität ist nicht immer romantisch, dafür aber echt. Abends im Hotel angekommen, lege ich wie immer meine Laufsachen bereit, weil am Morgen jede Sekunde zählt. Die beste Altersvorsorge ist ja noch immer ein wacher Geist in einem fitten Körper.

Pling! Mein iPhone signalisiert mir, dass eine neue Nachricht meine Aufmerksamkeit fordert.

Enrico aus NRW, seines Zeichens Coach, Personal Trainer, Entrepreneur, Founder und so weiter und so fort, hat mir geschrieben. Er teilt mir mit, dass er Unternehmern hilft endlich wieder schlank und richtig fit zu werden. Enrico will wissen, was er für mich tun kann. Aber woher soll ich das wissen? Also habe ich zurückgefragt, ob ich so dick und unsportlich auf meinem Profilfoto aussehe. Enricos Antwort lässt seither auf sich warten.

Mein wichtigstes Geschäfts- und Lebenspsprinzip lautet: 

“WISSEN STATT VERMUTEN”.

Deshalb habe ich mir in den vergangenen Jahren auch LinkedIn genauer angesehen und hier als Restposten auf der Resterampe höchstselbst aktiv mitgemacht. Doch bevor ich mein Fazit ziehe, muss ich noch kurz in meine LinkedIn-Karriere-Nachrichten schauen.

Wow! Eine Nachricht von einem Globalisierungsexperten. Für mich? Ich kann mein Glück kaum fassen. Er schreibt:

“Hallo Herr Heinicke, wie gehts Ihnen? Wir sind zwar in Xing vernetzt, aber bisher leider ohne konkreten Ansatz. Welche Themen sind für Sie denn interessant, bzw. welche Kontakte wären u.U. wertvoll damit wir in 2020 Synergien finden?  Beste Grüße René G.”

Moment bitte, ich antworte Hern G. gleich noch, denn im weltgrößten Karrierenetzwerk muss man schnell sein, wenn man vorwärtskommen will. 

“Hallo Herr G., es ist mir neu, dass wir in XING vernetzt sind. Das haben Sie bei “copy und paste” Ihrer Nachricht bestimmt übersehen. Wie oft jagen Sie solche Nachrichten in die Welt? Welche Synergien meinen Sie? Mit freundlichen Grüßen Jörg Heinicke”

Abropos Schnelligkeit: Herr G. hat mich jetzt blockiert.

Verdammt, wieder ein wertvoller Kontakt weniger. Was, wenn ausgerechnet Herr G. vom Universum geschickt wurde, um endlich meiner Karriere zum Durchbruch zu verhelfen? 

Wenn ich diesen Blogbeitrag fertig geschrieben habe, “feuer” ich gleich noch ein Dutzend Kontakanfragen raus. Der Kampf um Kontakte und Follower ist auf so einer internationalen Resterampe gnadenlos. Ich habe keine Ahnung, was mit mir und meinen Karriereaussichten geschieht, wenn LinkedIn auf diesen Blogbeitrag aufmerksam wird. Wird mein Account gelöscht? Werde ich von meinen Kontakten bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag blockiert und so in die totale Kontaktarmut der digitalen Social-Media-Wüste geschickt?

Und wenn schon! Die Menschen auf den Philippinen verdaddeln statistisch betrachtet 252 Minuten am Tag auf sozialen Netzwerken. Die US-Amerikaner glotzen täglich 124 Minuten auf ihre Smartphones, um sich von Hass, Fake News und Katzenvideos die Meinung bilden zu lassen. Die Chinesen sind ihnen dabei mit 117 Minuten beängstigend dicht auf den Fersen. Mangels Internetverfügbarkeit liegen wir Deutsche mit 64 Minuten abgeschlagen auf dem vorletzten Platz des statistischen Rankings.

Die Japaner leben auch im Bezug auf Social Media sehr gesund und verschwenden auf diese Weise nur 36 Minuten am Tag. Mit Blick auf die enorme Zeitverschwendung der Spitzenreiter erscheint doch der lückenhafte Internetausbau in Deutschland in einem völlig neuen Licht.

Der Redakteur einer namhaften Zeitung verschaffte kürzlich mit folgender Zeile einem Artikel auf LinkedIn bescheidene Aufmerksamkeit: 

“Aufmerksamkeit ist heute die wichtigste Währung…”  

Mein entsprechender Kommentar blieb unbeachtet, denn für ernsthafte Dialoge fehlen Zeit und Aufm…, naja Sie wissen schon:

“Aufmerksamkeit ist keine Währung! Die Gier nach Aufmerksamkeit schafft nur noch mehr Oberflächlichkeit und schadet u.a. Journalismus und Demokratie. Es gab eine Zeit, da konnte man Aufmerksamkeit im Sinne von Konzentration auf Wichtiges verstehen. Heute geht es um Aufmerksamkeitsgeilheit im Sinne von Voyeurismus.”

Angeblich hat das Internet weltweit 4,4 Milliarden Nutzer. Circa 3,5 Milliarden sollen in den sozialen Netzwerken aktiv sein. Manchen genügt es Freitagabend “Nr. 75 Honkong Ente”  per Smartphone in die Welt zu posten. Social-Media-Gladiatoren, Enrico, René und all den anderen Entrepreneuren, Foundern, Keynote Speakern und digitalen Kaffeesatzlesern reicht das nicht. Die posten im Stundentakt direkt von der Restpostenrampe ihre Botschaften in die globalisierte Welt hinaus. Schaut man sich das genauer an, “ernten” sie dafür, wenn es gut läuft, ein paar “Mitleid-Likes” oder einen aus drei Emojis bestehenden Kommentar. Wahrscheinlich von einem ihrer philippinischen Kontakte.

Was für ein gigantischer Haufen digitalen Nachrichten-Mülls! Ob ich da auch noch ein Bildchen, ein Smartphone-Video oder eine Binsenweisheit oben drauf packe oder es einfach lasse, bleibt sich gleich.

Reid Hoffman, Gründer von LinkedIn und Jeff Weiner als CEO hätten ihren Mitgliedern vielleicht genauer erklären sollen, dass man mit Likes und Emojis weder Miete noch Leasingraten zahlen kann, denn oberflächliche 0-8-15-Aufmerksamkeit ist eben keine Währung für die Masse. Früheren Generationen wurde das Märchen “Vom Tellerwäscher zum Millionär” erzählt. Heute sind es die Storys von Haustieren und Teenagern, die als Influencer ganz easy Millionen scheffeln.

Seit jeher ist die erste Million die schwerste.                                               

Der Wegbegleiter dieses Traums bleibt für die allermeisten auch in der digitalen Welt die analoge Verzweiflung.

Mehr interessante Blogbeiträge:

K2 Blog

 

Thomas Vogel und der König der Binsenweisheiten

 

Kennen Sie Thomas Vogel?

Er ist weltweite Nummer 1 und steht im Guinness Buch der Rekorde. Meine Damen aufgepasst, denn der Unterhachinger Physiotherapeut ist der schnellste BH-Öffner der Welt. Mit 56 Büstenhaltern pro Minute lässt er seine Konkurrenz blass aussehen.

Mit unglaublichen 22,52 Metern hat sich Thomas Steinhauer im Jahre 2017 den Weltmeistertitel im Kirschkern-Weitspucken gesichert.

Ganz eindeutig, wir leben im Zeitalter der Rekorde. Ein Rekord jagt den nächsten. Das Leben kennt keinen Bereich ohne weltweit führende Nummer 1.

Immobilienpreise, Mieten, Manager-Boni, Niedrigzinsen, Negativzinsen, Umweltzerstörung, Artensterben, Hitze, Wassermangel, Fake News. Alles im Höhenflug! Nach dem Rekord ist unmittelbar vorm nächsten Rekord.

Zeitreise zurück in die Zukunft: 

Am 10. März 1997 startete der Neue Markt mit dem Börsenneuling Mobilcom und dem Ingenieurdienstleister Bertrandt der vom geregelten Markt in das neue Segment wechselte. Bereits Ende 1998 sind 64 Werte mit einem Marktwert von rund 26 Milliarden Euro notiert. Der Neue-Markt-Index legte in Jahresfrist um 174,4 Prozent auf 2.738,64 Punkte zu.

Bereits am 10. März 2000 erreichte der Nemax 50 auf Schlusskurs-Basis sein bisheriges Allzeithoch bei 9665,81 Zählern. Die Marktkapitalisierung der 229 Unternehmen im Nemax All Share belief sich mittlerweile auf 234,25 Milliarden Euro.

Das Ende ist bekannt. Schon am 24.09.2002 hatte der Nemax 50 mit 325,45 Punkten sein Allzeittief erreicht. Am 26. September 2002 war das Spektakel vorbei. Die Deutsche Börse kündigte das Ende des Neuen Marktes bis Dezember 2003 an. Nachdem alle völlig abgehoben und blind vor Euphorie und Gier waren, folgte eine harte Bauchlandung. Das Leben in dieser märchenhaften Scheinwelt endete jäh, als die Blase platzte.

Zurück im Jahr 2019. 

Nehmen wir einmal an, Sie haben fleißig ihren Bausparvertrag bespart. Sie hatten Glück und bekamen auf ihren Alt-Tarif sogar 4 % Guthabenzinsen. Die Bausparkasse ist nun froh, dass ihr Vertrag endlich zuteilungsreif ist und zahlt Ihnen umgehend ihr Bausparguthaben aus. Da Sie dem Euro misstrauen tauschen Sie ihr Guthaben in US-Dollar und verfügen nun über 1,2 Billionen Dollar. Bei Amazon und Zalando wurden Sie nicht fündig und kaufen, da Sie es sich ja leisten können,  kurzerhand alle DAX-Unternehmen. Nun sind Sie Eigentümer der Allianz, von adidas, Bayer, SAP, Volkswagen, Deutsche Bank & Co..

Hätten Sie noch etwas fleißiger gespart, dann wären für fünf Billionen US-Dollar sogar Apple, Microsoft, Boeing, Coca Cola, Chevron, also alle Unternehmen des Dow Jones Index drin gewesen.

Ihr “Sparer-Ehrgeiz” in allen Ehren, aber der Anleihemarkt “spielt” mit 150 Billionen US-Dollar in einer fernen Liga und darf selbst von echten Optimisten als DIE MONSTERBLASE schlechthin bezeichnet werden. Wenn die platzt, bekommen wir alle mehr als nur einen Hörsturz.

Deutschland und die Welt im Jahre 2019.

Auch fernab der Finanzmärkte ist unsere Gesellschaft wieder in einer ähnlich abgehobenen Scheinwelt angekommen wie zur Zeit des neuen Marktes. Es scheint, als lebten wir nicht mehr im realen Leben, dort wo Blumen blühen und das Korn auf den Feldern reift. Dort wo Kinder tausend Fragen stellen und Antworten von lebendigen Menschen erwarten, statt von Wikipedia. Wo herzlich ehrlich gelacht wird und wo man ist wie man ist. Wo der Sommer dem Herbst und der Herbst dem Winter weicht. Unsere Leben finden in der Scheinwelt (a)sozialer Netzwerke statt. Dort gibt es weniger künstliche Intelligenz, dafür aber umso mehr künstliche Menschen. Dort tummeln sich neunzehnjährige Live-Coaches, die per Videobotschaft siebenstellige Einkommensteigerung garantieren, wenn man sie nur ein wenig am persönlichen Mindset herumschrauben lässt.

Trainer, Coaches und Speaker, schaffen es sogar Redakteure und Journalisten in Sachen Aufmerksamkeitsgeilheit in den Schatten zu stellen. Jeder ist die Nummer 1 in irgendwas. Täglich warten sie mit einer anderen bärtigen Binsenweisheit auf. Wahlweise per Podcast oder Smartphone-Video. Im Hintergrund die Villa am Strand. 

Manchmal auch Live aus einem PS-starken Auto heraus. Während sie ihre 0-8-15 Botschaft in die Welt posaunen rauschen sie womöglich achtlos an Kindergärten und Schulen vorbei. Welche Werte schafft so ein König der Binsenweisheiten? Was, außer vielleicht seinem Kontostand, wird dadurch bewegt? Wer übers Verkaufen nur redet, könnte genauso gut übers Wetter sprechen. Der Nutzen wäre gleich. 

Das Thomas Vogel in einer Minute 56 Büstenhalter öffnen kann, sagt ja auch nichts über seine Qualitäten als Physiotherapeut.

“In sieben Schritten zum Millionär!”

“60 % Umsatzsteigerung durch meine Verkaufstexte!”

“Mit diesem Mindset wirst Du die Nummer 1!”

Es fühlt sich an wie fünf Minuten vor dem 26. September 2002. Sprechblasen platzen. Immobilienblasen platzen. Anleiheblasen platzen. Irgendwann. Soviel ist sicher!

Es ist Zeit für Substanz. Es ist Zeit für echte Wertschöpfung und wahrhafte Werte. Wer den ganzen Tag nur mit seiner Online-Selbstdarstellung beschäftigt ist und an seiner “Online-Helden-Saga” bastelt hat keine Zeit mehr selbst zum Kunden zu gehen und verliert den Kontakt zur Realität. Binsenweisheiten aus längst vergangenen Zeiten bleiben wirkungslos, egal wie oft man sie auch hipp aufbereitet in modernen Medien präsentiert. Die Herausforderungen von heute lassen sich damit in der realen “Offline-Wirklichkeit nicht bewältigen. Wer nur noch an seiner fiktiven “Online-Persönlichkeit” feilt, lebt am realen Leben vorbei und kann echten Menschen und Unternehmen bei realen Problemen nicht wirkungsvoll helfen. Wer tagtäglich an neuen Lösungen, frischen Vertriebsideen und Innovationen für die Kunden in der wahren Welt von heute tüftelt, investiert weder Kraft noch Zeit in eine derart selbstverliebte „Social-Media-Schauspielerei“. 

So banal es auch klingen mag:

Von Likes kann man keine Brötchen kaufen  Von Likes kann man keine Gehälter und Rechnungen bezahlen. Und erst recht nicht diesen wunderbaren Planeten erhalten. Das Leben findet auch weiterhin offline statt. Kinder brauchen Eltern, die Zeit und Aufmerksamkeit für sie haben und nicht permanent auf das Smartphone starren. Unternehmen brauchen konzentrierte MitarbeiterInnen und manchmal auch Berater, die wirklich können was sie vorgeben zu können. Ein Verkaufstrainer, der uralte Binsenweisheiten digital wiederkäut, dient nur sich selbst und nicht seinen Kunden und erst recht nicht den Kunden seiner Kunden. Müssen immer erst Blasen und Träume platzen, um wieder solide Bodenhaftung herzustellen?

Praxisnah ist mir nicht praktisch genug!

Wohnungsknappheit

Ruinen schaffen ohne Waffen!

Die Enteignung ist ein Machtwerkzeuge in Diktaturen und der gemeine Germane entwickelt offensichtlich in regelmäßigen Zyklen intensive Sehnsucht nach der Diktatur. Wenn zwischen 1949 und 1989 in der Diktatur des Proletariats etwas richtig gut lief, dann war es die Bespitzelung und Bevormundung der eigenen Bevölkerung und die massenweise Vernichtung von Wohnraum ohne Anwendung von Waffengewalt.

Im Krieg wurden Städte mit Bomben platt gemacht, die Kommunisten haben dies in der DDR mit sozialistischer planwirtschaftlicher Präzision hinbekommen. Bereits 1971 attestierten sich die Ostberliner Genossen selbst eine wohnwirtschaftliche Katastrophe, denn nur ein Fünftel aller Wohnungen in der DDR wurden als „gut“ einstuft. Der Rest war der Verwahrlosung preisgegeben. Mit 90 Pfennigen Miete pro Quadratmeter konnten keine Reparaturen oder dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. So war der Erhalt der Bausubstanz nicht zu leisten – auch nicht ansatzweise. Provisorisch reparierte Kriegsschäden blieben Dauerzustand. 

Während auf der einen Seite Plattenbausiedlungen mit ihren, im Volksmund als “Arbeiterschließfächer” bezeichneten Wohnungen aus dem Boden gestampft wurden, verfielen anderenorts wertvolle Altbauten bis sie abgerissen werden mussten. So und noch viel schlimmer wird in der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland “misswirtschaftet”. Als der Immobilienmarkt in Berlin am Boden lag und die Kassen der Stadt leer waren, verschleuderten die “Experten für Misswirtschaft” vom Berliner Senat zum Beispiel 60.000 Wohnungen der GSW an die Deutsche Wohnen SE. Die nennt mittlerweile in der Hauptstadt 111.000 Wohnungen ihr Eigentum. 95.000 davon waren einst Landeseigentum.

Mittlerweile sind die Immobilenpreise in Berlin explodiert und haben schwindelerregende Höhen erreicht. Genau der richtige Zeitpunkt für erfahrene Profis in praktizierter Misswirtschaft nun die selben Wohnungen teuer zurückzukaufen. „Ich hätte gern wieder die Bestände der alten GSW in unserem Besitz“, sagte SPD-Politiker Müller. Ziel sei es, auf dem Wege der Kommunalisierung ein für alle bezahlbares Mietniveau zu sichern. Doch woher das Geld für den Rückkauf nehmen?

So erlebt ein beliebtes Instrument von Diktaturen in Deutschland seine Renaisscance: die Enteignung.

Im Januar 2004 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden, dass Deutschland mit der Enteignung von Grundstücken früherer Bürger der DDR nach der Wiedervereinigung gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hat. Die ohne Entschädigung vorgenommene Enteignung von Immobilien, die aus der so genannten Bodenreform nach 1945 stammten und von der DDR an Bauern und Flüchtlinge – so genannte Neubauern – verteilt worden waren, verletze den Schutz des Eigentums, so das Gericht. Ob sich die Sichtweise des Europäischen Gerichtshofes auf derart diktatorisches Vorgehen mittlerweile geändert hat, darf bezweifelt werden.

Der Grünen-Chef Habeck scheint seit seinem Austritt bei Facebook, Twitter und Co ein enormes Aufmerksamkeitsdefizit entwickelt zu haben. Deshalb bedient er sich ganz einfach einer heute so beliebten Zauberformel:

Je dümmer, absurder und abartiger eine öffentlich gemachte Äußerung ist, je größer der damit  einhergehende Tabubruch, umso größer die mediale Wirkung und Aufmerksamkeit.

Besonders in Mode sind Symbolhandlungen: Der Diskussion um Enteignungen kann man fast schon entnehmen, dass sich Wohnungen durch einen Eigentümerwechsel auf wundersame Weise vermehren. Da dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist, kommen offensichtlich die “Misswirtschaftsexperten” wieder zum Zuge. Sie kaufen ehemaliges Landeseigentum teuer zurück oder entschädigen die Enteigneten. Nach diesem enormen Verlustgeschäft subventionieren sie die Mieten und zahlen Sanierungs- und Modernisierungskosten sowie Mietausfälle aus Steuergeldern. Rücklagen werden sich ja so nicht bilden lassen.

Merke: “Misswirtschaftler” zahlen stets mit anderer Leute Geld.

Urbane Wohlstandsmenschen, die unbedingt zum Beispiel in Berlin Mitte wohnen wollen, weil das so hipp und cool ist und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln so uncool ist, erhalten subventionierten Wohnraum und der Pendler, der so vernünftig war, sich eine bezahlbare Wohnung im Umland der Hauptstadt zu suchen, zahlt seine Monatskarte bei der BVG und verbringt täglich wertvolle Lebenszeit in S- und U-Bahnen. Von seinen Steuern werden die teuren Rückkäufe der ehemaligen Landeswohnungen und die Subventionen für die hippen Bewohnner der supercoolen Innenstadtbezirke finanziert.

Früher bestimmte die Nachfrage den Preis, heute tun dies die „Misswirtschaftsexperten“ aus Parteien, Regierung und Senat.

Herzlich willkommen im Sozialismus, herzlich wilkommen in der Diktatur der Dilettanten.



digitaler überwachungsstaat

Alexa, wie geht es eigentlich Erich Mielke?

In letzter Zeit muss ich immer wieder an den 1. November 1994 und an das letzte großartige Buch von Roger Willemsen denken: „Wer wir waren“. Warum?

An jenem fernen Novembertag hatte ich das zweifelhafte Vergnügen erstmals meine persönliche Stasiakte einsehen zu dürfen. Als Freigeist und Hobbymusiker mit Band hatte ich in der Deutschen (Un)Demokratischen Republik die Aufmerksamkeit der Genossen aus dem „Mielke-Ministerium“ auf mich gezogen. Es war schon kurios, armselig, banal, erschreckend und gefährlich zugleich, was da so „zusammengespitzelt“ und zusammengereimt wurde. Besondere Brisanz ergab sich vor allem durch WEN dies geschah. 

Ich mache es kurz: Niemand kann sich ernsthaft so einen Überwachungsstaat wünschen, außer die Unterdrücker, die einen solchen Staat lenken. Und das gilt heute mehr, denn je!

Kürzlich las ich wie unglaublich toll es ist, wenn Alexa einen guten Morgen wünscht. Und das war nur der Anfang einer ganzen Reihe grandioser Nachrichten, denn Alexa kann Fragen beantworten wie zum Beispiel:

  • Alexa, wie ist das Wetter [optional mit Ortsangabe]?“
  • „Alexa, wird es morgen regnen?“ (ohne Garantie!)
  • „Alexa, wann ist Winteranfang?“
  • „Alexa, warum ist der Himmel blau?“
  • „Alexa, welches ist der höchste Berg der Erde?“

Diese Alexa kann unglaubliche Dinge tun. Zum Beispiel Licht einschalten. Was für ein Mehrwert für unser Leben! Alexa kann unseren Lieblingsradiosender Zehntelsekunden schneller einstellen, als wir es bisher mit  der Speichertaste an unserem Radio hinbekommen hätten. Wenn man diese Zeitersparnis auf 100 Jahre hochrechnet, reicht das für ein LIKE unter einem schönen Katzenfoto auf Facebook!

Liebe Alexa-Fans, stellt euch vor es hätte in der DDR einen Versandhandel gegeben, bei dem man sich seinen eigenen Stasispitzel zur persönlichen Überwachung hätte bestellen können. Ihr wärt dort die besten Kunden mit Platin-Staus gewesen. Wer per Fitnesstracker & Co. seine Joggingrunde, seine Herzfrequenz, die Schrittanzahl und tausend andere Daten mit der ganzen Welt teilt, spielt in der gleichen Liga der Ahnungslosen, die offensichtlich vor lauter “Aufmerksamkeitsgeilheit” nichts zu verbergen haben. Wir haben unsere Privatsphäre dem Wunsch nach mehr und mehr oberflächlicher Aufmerksamkeit geopfert, haben eine handvoll echter Freunde gegen eine Karawane anonymer Follower getauscht.

Es ist völlig idiotisch zu glauben, dass der technische Fortschritt prinzipiell schlecht ist. Genaus idiotisch ist es aber auch zu glauben, dass technischer Fortschritt per se gut ist und völlig unkritisch hingenommen werden sollte. Hier baut sich die gedankliche Brücke zu Willemsens Buch.

“Wer wir waren“ ist eine Mahnung an die Menschen, sich auf das Wesentliche im Leben zu besinnen und der Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit zu entrinnen. Willemsen analysiert messerscharf, welche absurden Fehleinschätzungen wir als moderne Wohlstandsmenschen treffen. Er benennt dabei sehr genau, welche unserer Annahmen völlig irrsinnig sind. Zum Beispiel, dass alles, was neu ist, immer auch besser ist. Wir leben für die Zukunft, schmieden uns grandiose Pläne und glauben unermüdlich daran, dass alles später besser sein wird. Die Zukunft ist für uns immer positiver als die Gegenwart und darüber vergessen wir, dass diese Gegenwart unsere reale Lebenszeit ist. Und die ist alles, was wir haben.

Roger Willemsen war kein Freund von Smartphones. Wer „Wer wir waren“ gelesen und sich mit den heutigen “Smartphone-Krankheiten” beschäftigt hat, kann das gut verstehen, denn Aufmerksamkeit wird zum wertvollsten Gut und der Konsum zum Heilsversprechen. Die Menschheitsgeschichte ist reich an Beispielen in denen die Ethik immer wieder unter die Räder der Gier und des Macht- und Gewinnstrebens geriet. Wer es heute wagt nur leise Zweifel am allgemeinen Digitalisierungswahn zu äußern gerät genauso schnell unter Verdacht ein Bremser, Nörgler und Ewiggestriger zu sein. Im Strom der Lemminge, die sich heute gerne von allwissenden Keynote Speakern anführen lassen, bleibt weder Platz noch Zeit für ein reflektierendes Innehalten. 

Heute kann ich als Vater meine Kinder fragen: “Was wollt Ihr mal werden?” und erhalte Antworten wie: Polizist, Tierärztin und Feuerwehrmann. Aber auch das wird wohl schon bald der Vergangenheit angehören. Wer werden wir also sein? Gelangweilte Konsumidioten die Influencern beim „Unboxing“ zuschauen, während unser Planet vor die Hunde geht?

weitere interessante Blogbeiträge:

amazon, zalando

Denn Euch ist heut der Amazon geboren! Oder war es der Zalando?

Für die Kirche ist Ostern das wichtigste Fest der Christenheit und für den Einzel- und Onlinehandel ist es Weihnachten. Dank der zahllosen, meist kriegerischen Missionierungsaktivitäten der Christenheit, wird wieder einmal das Fest der Liebe und des Friedens auf allen Kontinenten gefeiert. Die Katholische Kirche erfand die Missionierung zu einer Zeit, da sie so fest im Sattel der Macht saß, dass sie es versäumte diese Geschäftsidee zum Patent anzumelden. Ohne dieses Versäumnis wäre uns vielleicht Söders Kreuzzug durch die bayrischen Behörden erspart geblieben? Die Neigung zur Missionierung scheint eine der schlechtesten menschlichen Eigenschaften zu sein.

So ist diese auch bei allen Parteien zu beobachten.

Statt vernünftig miteinander zu reden, zu verhandeln, sich anzunähern, Interessen auszugleichen, machbare Kompromisse zu finden, Probleme anzupacken und zu lösen, geht es meist nur darum, dem Wahlvolk den einzig wahren Glaubenssatz zu verkaufen. Selbstredend den jeweils eigenen. Wenn man einmal von den wenigen braunen Schundblättern in Deutschland absieht, haben uns Redakteure von Verlagen und Sendern als eifrige Missionare über viele Jahre hinweg ihre eigene links-liberale Weltsicht als allgemeingültige Realität für Deutschland verkauft. Doch als sich, das so missionierte Volk plötzlich über die (a)sozialen Netzwerke miteinander verknüpfen und austauschen konnte wurde schnell klar, wie viel braunes Gedankengut all die Jahre vor sich hin gären konnte. Welche schwere Folgen solche gescheiterten Missionierungsversuche haben, kann man unter anderem an den allgegenwärtigen Rufen „Lügenpresse“ und am hoffähig gewordenen Generalverdacht der gleichgeschalteten Systemmedien ablesen. Die Schäfchen aus dem Dunstkreis von Pegida, AfD und Co sind auf ewig verloren und mit keinem sachlichen Argument zurückzugewinnen.

Das der Drang zur Missionierung eine der schlechtesten menschlichen Eigenschaften ist, kann täglich in den (a)sozialen Netzwerken wie Facebook & Co auf traurige Art und Weise beobachtet werden. So missioniert der vegane Weltenretter den verantwortungslosen Fleischesser, der „Low-Carb-Missionar“ bekehrt den „Kohlenhydrat-Gläubigen“ und der „Politisch-Unkorrekte“ missioniert den „Politisch-Korrekten“. Ein Missionar, dem ich vor Jahren persönlich begegnete, hat mich ganz besonders beeindruckt. Es war ein Anwalt, der es wagte auf einer Hochzeitsmesse in Berlin Charlottenburg hochverliebte Menschen mit „Rosarote-Brille-Syndrom“ zu missionieren, einen Ehevertrag abzuschließen. Sein warnender Appell, dass immerhin jede zweite Ehe geschieden wird, verhallte ungehört. Der arme Mann stand auf verlorenem Posten und doch hätte ich auf ihn hören sollen. Wer noch?

Wird eine bessere Welt kommen?

Mit der Entwicklung künstlicher Intelligenz öffnet sich für die Menschheit die Tür zu einer einzigartigen Chance: Sollte es gelingen die Maschinen und Roboter völlig religionsfrei zu programmieren, könnte die Welt ein besserer Ort werden. Ohne Religion keine Missionare und ohne Missionare eine bessere Welt. Soviel ist sicher. So betrachtet bleibt die größte Errungenschaft der Missionierung die Missionarsstellung.

Einwände, dass auch die irgendwann langweilig wird, können unter Reproduktionsaspekten betrachtet, vernachlässigt werden.

Entspannt euch und lasst frei nach dem alten Fritz, jeden nach seiner Façon selig werden.

In diesem Sinne frohe Weihnachten!

Danke Bully!

Ich komme gerade aus dem Kino, und dieses verwandelte sich heute Abend urplötzlich in eine Zeitmaschine. Diese riss mich mit sich zurück, weit zurück in die graue, triste, traurige, sozialistische DDR-Zeit.

Eine Zeit zwischen guten Freunden, sorglosen Kindertagen, Bevormundung, Bespitzelung, Demütigung, Misstrauen und Angst. Kurzen Momenten von Mut und Hoffnung und tiefen Tälern aus Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht.

Wer es wagte das herrschende System nur leise, ganz leise in Frage zu stellen, bekam dessen Allmacht in ganzer Härte und Gnadenlosigkeit zu spüren. Im Bruchteil einer Sekunde wurde klar, wie klein, machtlos und unbedeutend man war. Die graue, hörige, ferngesteuerte Masse setzte sich bei Bedarf auf Gleichschritt geschaltet in Gang und walzte jeden Keim von Freiheit und gesundem Menschenverstand tausendfach nieder.

Perfekte Diktaturen funktionieren am besten mit Menschen, die sich gerne führen und fernsteuern lassen. Diktaturen sind perfekt darin, der Masse den gesunden Menschenverstand abzutrainieren, Herz und Verstand zu rauben.

Und wie aus dem Nichts tauchen dann diese Menschen auf, die sich mit einem mühevoll selbstgenähten Ballon in die Lüfte erheben und allen Widrigkeiten zum Trotz, den Weg in die Freiheit finden.

Danke Bully Herbig! Danke für dieses Statement. Danke für diesen gelungenen Film. Nie wieder Sozialismus! Nie wieder Diktatur!

 

Goodbye Facebook & Co.!

Mein theoretischer Wohnort gemäß Meldebehörde ist Berlin. Praktisch bin ich permanent zwischen Rügen und Bodensee in Deutschland unterwegs und in meinen Projekten im Einsatz. Seit ich aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen von „Vielflieger“ auf „Extrembahnfahrer“ umgesattelt habe gehören auch ICE und alle verfügbaren Bahn-Lounges zu meinen „Wohn- und Arbeitsplätzen“. Was mich antreibt, was mich bewegt, wofür ich mich engagiere, was ich mag und was mich auf die Palme bringt, erzähle ich in Wort und Bild auf diesem Blog. Ich lade Dich ein, mich zu begleiten und mir, wenn gewünscht oder vielleicht sogar nötig, Deine Meinung mitzuteilen. Meinung heißt für mich ganz klar, nicht wie auf Facebook & Co. eben mal schnell gefühlte Wahrheiten „hinzurotzen“, sondern sich mit einer Sache ernsthaft und umfassend zu beschäftigen, Daten und Fakten abzuwägen und sich dann zu äußern. Auf MEINEM Blog soll Meinungsfreiheit gelebt, aber nicht mit Narrenfreiheit verwechselt werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén