Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Was hat der Weltrekord im Büstenhalter öffnen mit der Nummer 1 aller Verkaufstrainer gemeinsam?

Thomas Vogel und der König der Binsenweisheiten

Kennen Sie Thomas Vogel?

Er ist weltweite Nummer 1 und steht im Guinness Buch der Rekorde. Meine Damen aufgepasst, denn der Unterhachinger Physiotherapeut ist der schnellste BH-Öffner der Welt. Mit 56 Büstenhaltern pro Minute lässt er seine Konkurrenz blass aussehen.

Mit unglaublichen 22,52 Metern hat sich Thomas Steinhauer im Jahre 2017 den Weltmeistertitel im Kirschkern-Weitspucken gesichert.

Ganz eindeutig, wir leben im Zeitalter der Rekorde. Ein Rekord jagt den nächsten. Das Leben kennt keinen Bereich ohne weltweit führende Nummer 1.

Immobilienpreise, Mieten, Manager-Boni, Niedrigzinsen, Negativzinsen, Umweltzerstörung, Artensterben, Hitze, Wassermangel, Fake News. Alles im Höhenflug! Nach dem Rekord ist unmittelbar vorm nächsten Rekord.

Zeitreise zurück in die Zukunft: 

Am 10. März 1997 startete der Neue Markt mit dem Börsenneuling Mobilcom und dem Ingenieurdienstleister Bertrandt der vom geregelten Markt in das neue Segment wechselte. Bereits Ende 1998 sind 64 Werte mit einem Marktwert von rund 26 Milliarden Euro notiert. Der Neue-Markt-Index legte in Jahresfrist um 174,4 Prozent auf 2.738,64 Punkte zu.

Bereits am 10. März 2000 erreichte der Nemax 50 auf Schlusskurs-Basis sein bisheriges Allzeithoch bei 9665,81 Zählern. Die Marktkapitalisierung der 229 Unternehmen im Nemax All Share belief sich mittlerweile auf 234,25 Milliarden Euro.

Das Ende ist bekannt. Schon am 24.09.2002 hatte der Nemax 50 mit 325,45 Punkten sein Allzeittief erreicht. Am 26. September 2002 war das Spektakel vorbei. Die Deutsche Börse kündigte das Ende des Neuen Marktes bis Dezember 2003 an. Nachdem alle völlig abgehoben und blind vor Euphorie und Gier waren, folgte eine harte Bauchlandung. Das Leben in dieser märchenhaften Scheinwelt endete jäh, als die Blase platzte.

Zurück im Jahr 2019. 

Nehmen wir einmal an, Sie haben fleißig ihren Bausparvertrag bespart. Sie hatten Glück und bekamen auf ihren Alt-Tarif sogar 4 % Guthabenzinsen. Die Bausparkasse ist nun froh, dass ihr Vertrag endlich zuteilungsreif ist und zahlt Ihnen umgehend ihr Bausparguthaben aus. Da Sie dem Euro misstrauen tauschen Sie ihr Guthaben in US-Dollar und verfügen nun über 1,2 Billionen Dollar. Bei Amazon und Zalando wurden Sie nicht fündig und kaufen, da Sie es sich ja leisten können,  kurzerhand alle DAX-Unternehmen. Nun sind Sie Eigentümer der Allianz, von adidas, Bayer, SAP, Volkswagen, Deutsche Bank & Co..

Hätten Sie noch etwas fleißiger gespart, dann wären für fünf Billionen US-Dollar sogar Apple, Microsoft, Boeing, Coca Cola, Chevron, also alle Unternehmen des Dow Jones Index drin gewesen.

Ihr “Sparer-Ehrgeiz” in allen Ehren, aber der Anleihemarkt “spielt” mit 150 Billionen US-Dollar in einer fernen Liga und darf selbst von echten Optimisten als DIE MONSTERBLASE schlechthin bezeichnet werden. Wenn die platzt, bekommen wir alle mehr als nur einen Hörsturz.

Deutschland und die Welt im Jahre 2019.

Auch fernab der Finanzmärkte ist unsere Gesellschaft wieder in einer ähnlich abgehobenen Scheinwelt angekommen wie zur Zeit des neuen Marktes. Es scheint, als lebten wir nicht mehr im realen Leben, dort wo Blumen blühen und das Korn auf den Feldern reift. Dort wo Kinder tausend Fragen stellen und Antworten von lebendigen Menschen erwarten, statt von Wikipedia. Wo herzlich ehrlich gelacht wird und wo man ist wie man ist. Wo der Sommer dem Herbst und der Herbst dem Winter weicht. Unsere Leben finden in der Scheinwelt (a)sozialer Netzwerke statt. Dort gibt es weniger künstliche Intelligenz, dafür aber umso mehr künstliche Menschen. Dort tummeln sich neunzehnjährige Live-Coaches, die per Videobotschaft siebenstellige Einkommensteigerung garantieren, wenn man sie nur ein wenig am persönlichen Mindset herumschrauben lässt.

Trainer, Coaches und Speaker, schaffen es sogar Redakteure und Journalisten in Sachen Aufmerksamkeitsgeilheit in den Schatten zu stellen. Jeder ist die Nummer 1 in irgendwas. Täglich warten sie mit einer anderen bärtigen Binsenweisheit auf. Wahlweise per Podcast oder Smartphone-Video. Im Hintergrund die Villa am Strand. 

Manchmal auch Live aus einem PS-starken Auto heraus. Während sie ihre 0-8-15 Botschaft in die Welt posaunen rauschen sie womöglich achtlos an Kindergärten und Schulen vorbei. Welche Werte schafft so ein König der Binsenweisheiten? Was, außer vielleicht seinem Kontostand, wird dadurch bewegt? Wer übers Verkaufen nur redet, könnte genauso gut übers Wetter sprechen. Der Nutzen wäre gleich. 

Das Thomas Vogel in einer Minute 56 Büstenhalter öffnen kann, sagt ja auch nichts über seine Qualitäten als Physiotherapeut.

“In sieben Schritten zum Millionär!”

“60 % Umsatzsteigerung durch meine Verkaufstexte!”

“Mit diesem Mindset wirst Du die Nummer 1!”

Es fühlt sich an wie fünf Minuten vor dem 26. September 2002. Sprechblasen platzen. Immobilienblasen platzen. Anleiheblasen platzen. Irgendwann. Soviel ist sicher!

Es ist Zeit für Substanz. Es ist Zeit für echte Wertschöpfung und wahrhafte Werte. Wer den ganzen Tag nur mit seiner Online-Selbstdarstellung beschäftigt ist und an seiner “Online-Helden-Saga” bastelt hat keine Zeit mehr selbst zum Kunden zu gehen und verliert den Kontakt zur Realität. Binsenweisheiten aus längst vergangenen Zeiten bleiben wirkungslos, egal wie oft man sie auch hipp aufbereitet in modernen Medien präsentiert. Die Herausforderungen von heute lassen sich damit in der realen “Offline-Wirklichkeit nicht bewältigen. Wer nur noch an seiner fiktiven “Online-Persönlichkeit” feilt, lebt am realen Leben vorbei und kann echten Menschen und Unternehmen bei realen Problemen nicht wirkungsvoll helfen. Wer tagtäglich an neuen Lösungen, frischen Vertriebsideen und Innovationen für die Kunden in der wahren Welt von heute tüftelt, investiert weder Kraft noch Zeit in eine derart selbstverliebte „Social-Media-Schauspielerei“. 

So banal es auch klingen mag:

Von Likes kann man keine Brötchen kaufen  Von Likes kann man keine Gehälter und Rechnungen bezahlen. Und erst recht nicht diesen wunderbaren Planeten erhalten. Das Leben findet auch weiterhin offline statt. Kinder brauchen Eltern, die Zeit und Aufmerksamkeit für sie haben und nicht permanent auf das Smartphone starren. Unternehmen brauchen konzentrierte MitarbeiterInnen und manchmal auch Berater, die wirklich können was sie vorgeben zu können. Ein Verkaufstrainer, der uralte Binsenweisheiten digital wiederkäut, dient nur sich selbst und nicht seinen Kunden und erst recht nicht den Kunden seiner Kunden. Müssen immer erst Blasen und Träume platzen, um wieder solide Bodenhaftung herzustellen?

Zurück

Jetzt mit biologisch abbaubarer Atombombe fürs Alter vorsorgen

  1. Eva Hochrath

    Ich habe den Artikel ganz durchgelesen, mit wachsender Spannung — ob und wann denn noch die wirkliche, wertschoepfende Message kommt… Leider vergeblich! Wieder drei Minuten verschwendet!

    • K2-Training

      Was wäre eine wertschöpfende Message Ihrer Meinung nach gewesen?

  2. Sehr gut geschrieben. Klasse. Ich teile da vieles mit dir.
    Danke für deine Zeit und Kraft, die du investiert hast.

    Lieben Gruß
    Alexandros

    • K2-Training

      Herzlichen Dank für Deine Rückmeldung! Also Ärmel hochkrempeln und Werte schaffen. Die Könige der Binsenweisheiten sind unser Maßstab nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: