Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Schlagwort: berlin

Die deutsche Legende von der Wohnungsnot

Deutschland erstreckt sich über eine Fläche von 357.386 Quadratkilometern. Im Jahre 2017 lebten in Deutschland 82,79 Millionen Menschen verteilt auf 11.054 Gemeinden und 2056 Städte. Wenn also die Gesamtfläche Deutschlands enteignet und verstaatlicht würde, stünden 357.386.000.000 Quadratmeter Land zur Verfügung, um diese auf 82,79 Millionen Bundesbürger zu verteilen. Auf diese Weise würden jedem Bundesbürger ca. 4316 Quadratmeter deutsche Heimaterde, Autobahn, Wald, Wasser, Bahngleise oder ähnliches zugeteilt.

Ob JuSo-Anführer Kevin Kühnert diese gigantische Bodenreform jemals in Angriff nimmt und wann es soweit sein wird, bleibt sein Geheimnis.

Um die Legende der deutschen Wohnungsnot in ihrem gesamten menschenverachtenden Ausmaß erfassen zu können, lade ich Sie ein mich auf eine kurze und ganz persönliche Zeitreise zu begleiten.

Wir reisen zurück in die Jahre 1966 und folgende. Wir reisen in den südlichsten Zipfel des ersten sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschen Boden. Wir reisen ins Erzgebirge.

Dort lebte ich mit meiner jüngeren Schwester und meinen Eltern glücklich und zufrieden auf rund 40 Quadtratmetern Wohnfläche. Wir besaßen alles, was wir zum leben brauchten. Das ist keine Verklärung des Unrechtsstaates DDR, sondern einfach nur die schlichte Feststellung, dass der Mensch nur wenig braucht, um glücklich zu sein. Ich habe es erlebt.

Es ist Glück, Zeit für sich, die Kinder, die Eltern und echte Freunde zu haben. Glück ist völlig unabhängig von Automarken, jeglichem Konsum und der Größe unserer Behausung. Wo wohnen einfach nur wohnen ist und nicht zum Statussymbol verkommt, ist das Glück am ehesten zu Hause.

Bevor wir also in unsere Zeitmaschine steigen und zurück ins Jahr 2019 reisen, sei festgehalten: Eine vierköpfige Familie kann auf 40 Quadratmetern Wohnfläche nicht nur überleben, sondern auch glücklich und zufrieden sein.

Bruchlandung im Jahr 2019, was für ein Irrsinn, denn heute beträgt die durchschnittliche Wohnfläche pro Wohlstandsgermanen 46,5 Quadratmeter. Eine vierköpfige Familie würde demnach nüchtern statistisch berechnet eine kaum vorstellbare Wohnfläche von 186 Quadratmetern beanspruchen. Bei Licht betrachtet, wird schnell klar, dass es wohl nur wenige Familien mit zwei und mehr Kindern schaffen, sich unter heutigen Bedingungen und zu heutigen Mietpreisen eine solche Wohnfläche einzuverleiben. 

Demnach können es nur Singles, kinderlose Paare und Schwerreiche sein, die diese unglaubliche Verschwendung von Wohnfläche stetig weiter in die Höhe treiben. 2011 betrug die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf bereits schon irrsinnige 46,10 Quadratmeter. Ein Ende dieser Spirale nach oben ist nicht absehbar. 

Wie abgehoben muss man eigentlich sein, um in diesem Land von Wohnungsnot zu sprechen?

All denen, die zutiefst an die Legende von der deutschen Wohnungsnot glauben, sei empfohlen folgenden Flashmob zu organisieren:

Verabredet euch via Twitter, Facebook und Co. immer zur gleichen Zeit an der selben Bäckereifiliale zum Brötchenkauf. Je mehr Leute mitmachen, umso größer und eindrucksvoller wird der marktwirtschaftliche Effekt sein. Der Bäcker wird vom plötzlichen Ansturm überrascht. 

Ergebnis: Brötchen ausverkauft!

Wiederholt man dieses Spiel nun in entsprechender Regelmäßigkeit, stellt sich der Bäcker auf die hohe Nachfrage ein. Es gibt mehr Brötchen und auch noch zusätzliches Verkaufspersonal unter Umständen wird sogar die Filiale umgebaut. Die Kosten legt der Bäcker auf die Kunden um. Die Brötchenpreise steigen. So wird der “Dauer-Flashmob” vor allem für die “alten’” Stammkunden zum Ärgernis. Früher musste man nur selten Schlange stehen, die Brötchen schmeckten besser und obendrein waren diese auch noch billiger.

Wer also keine Ahnung von Flashmobs oder von einfachen marktwirtschaftlichen Wirkungsweisen hat, will unbedingt da wohnen, wo alle wohnen wollen. Wer also im hippen Szeneviertel wohnen möchte, weil wohnen nicht mehr wohnen, sondern Status ist, darf sich mit all den anderen Wohlstandsmenschen in die Schlange stellen und die Wohnung zur Höchstmiete ersteigern.

Schon höre ich den Protest der armen Studenten, die ausgerechnet dort studieren müssen, wo es besonders hipp und teuer ist.

Man kann zwar zum Beispiel auch in Chemnitz oder Mittweida erstklassig studieren und bekommt dort preiswerten Wohnraum in großer Auswahl, aber in den hippen Kreis der mega coolen Status-Studenten befördert man sich so auf keinen Fall. 

Und noch ein Punkt:

In den Jahren 2007 / 2008 waren in Deutschland 1.941.763 StudentInnen imatrikuliert. In den Jahren 2018 / 2019 sind es nun schon 925.823 StudentInnen mehr, nämlich 2.867.586 StudentInnen.

Muss eigentlich jedes Weichei studieren? Und muss es ausgerechnet dort sein, wo Wohnraum besonders knapp und damit auch besonders teuer ist?

Weichei halten Sie für unangemessen und böse? Ich nicht, denn jeder Dritte bricht sein Studium ab und dafür werden vor allem zwei Gründe angeführt: „Unbewältigte Leistungsanforderungen“ ist der  Hauptgrund (30 Prozent), dicht gefolgt von “mangelnde Motivation” (17 Prozent). Ich finde, dass es deutlich klüger ist, sein Studium dort hinzuschmeißen, wo es wenigstens nicht so teuer ist.

Zum Beispiel in Chemnitz, denn dort erhöht sich weiterhin der Wohnungsleerstand:

Den 133.000 Haushalten standen im Jahre 2017 ca. 157.500 Wohnungen gegenüber (Quelle: Wohngebäuderegister Chemnitz). Im Jahr 2017 erhöhte sich die Zahl der Wohnungen um ca. 500, während die Zahl der Haushalte nur um 70 stieg. 2018 setzte sich diese Entwicklung fort.

Der marktaktive Wohnungsleerstand beträgt ca. 8 % bis 9 % und ist damit der höchste unter deutschen Großstädten.

Hätte man es in den vergangenen 30 Jahren geschafft Chemnitz mit einer ICE Verbindung nach Leipzig auszustatten, könnte man locker mit der Bahn zwischen beiden Städten umweltfreundlich pendeln. So wäre es möglich zum Beispiel in Leipzig gutes Geld zu verdienen, um in Chemnitz preiswert zu wohnen. Eine solche Alternative würde auch die Mietpreissituation in Leipzig entspannen.

Dem CBRE-empirica-Leerstandsindex zum 31.12.2017 kann man entnehmen, dass in den ländlichen Schrumpfungsregionen die Leerstände weiter steigen werden: Außerhalb der Wachstumsregionen haben wir heute schon mehr als 300.000 marktaktive Leerstände, bis 2022 könnte diese Zahl auf mehr als 400.000 ansteigen.

Was für eine unglaubliche Wohnungsnot!

Erinnern Sie sich an den Bäckerei-Flashmob? Vielen Menschen reicht heute ein Notebook mit Internetzugang völlig aus, um arbeiten zu können. Ich finde es völlig in Ordnung, dass der hippe Nerd oder Influencer, welcher unbedingt in Berlin Mitte „arbeiten“ muss, dafür gehörig blecht. Man könnte ja auch in einer preiswerten Wohnung in Sachsen Anhalt das Gleiche tun und dabei fett Kohle sparen.

Wir leben im Zeitalter der gefühlten Wahrheiten, warum also nicht auch im Zeitalter der gefühlten Wohnungsnot. 

Reinhard K. Sprenger schrieb einst: “Wähle was Du tust, dann tust Du immer, was Du gewählt hast.”

Auf die gefühlte Wohnungsnot in Deutschland umgemünzt heißt das: “Wohne wo Du willst und zahle, die fällige Miete für den Wohnort, den Du selbst gewählt hast.”

Wohnungsknappheit

Ruinen schaffen ohne Waffen!

Die Enteignung ist ein Machtwerkzeuge in Diktaturen und der gemeine Germane entwickelt offensichtlich in regelmäßigen Zyklen intensive Sehnsucht nach der Diktatur. Wenn zwischen 1949 und 1989 in der Diktatur des Proletariats etwas richtig gut lief, dann war es die Bespitzelung und Bevormundung der eigenen Bevölkerung und die massenweise Vernichtung von Wohnraum ohne Anwendung von Waffengewalt.

Im Krieg wurden Städte mit Bomben platt gemacht, die Kommunisten haben dies in der DDR mit sozialistischer planwirtschaftlicher Präzision hinbekommen. Bereits 1971 attestierten sich die Ostberliner Genossen selbst eine wohnwirtschaftliche Katastrophe, denn nur ein Fünftel aller Wohnungen in der DDR wurden als „gut“ einstuft. Der Rest war der Verwahrlosung preisgegeben. Mit 90 Pfennigen Miete pro Quadratmeter konnten keine Reparaturen oder dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. So war der Erhalt der Bausubstanz nicht zu leisten – auch nicht ansatzweise. Provisorisch reparierte Kriegsschäden blieben Dauerzustand. 

Während auf der einen Seite Plattenbausiedlungen mit ihren, im Volksmund als “Arbeiterschließfächer” bezeichneten Wohnungen aus dem Boden gestampft wurden, verfielen anderenorts wertvolle Altbauten bis sie abgerissen werden mussten. So und noch viel schlimmer wird in der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland “misswirtschaftet”. Als der Immobilienmarkt in Berlin am Boden lag und die Kassen der Stadt leer waren, verschleuderten die “Experten für Misswirtschaft” vom Berliner Senat zum Beispiel 60.000 Wohnungen der GSW an die Deutsche Wohnen SE. Die nennt mittlerweile in der Hauptstadt 111.000 Wohnungen ihr Eigentum. 95.000 davon waren einst Landeseigentum.

Mittlerweile sind die Immobilenpreise in Berlin explodiert und haben schwindelerregende Höhen erreicht. Genau der richtige Zeitpunkt für erfahrene Profis in praktizierter Misswirtschaft nun die selben Wohnungen teuer zurückzukaufen. „Ich hätte gern wieder die Bestände der alten GSW in unserem Besitz“, sagte SPD-Politiker Müller. Ziel sei es, auf dem Wege der Kommunalisierung ein für alle bezahlbares Mietniveau zu sichern. Doch woher das Geld für den Rückkauf nehmen?

So erlebt ein beliebtes Instrument von Diktaturen in Deutschland seine Renaisscance: die Enteignung.

Im Januar 2004 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden, dass Deutschland mit der Enteignung von Grundstücken früherer Bürger der DDR nach der Wiedervereinigung gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hat. Die ohne Entschädigung vorgenommene Enteignung von Immobilien, die aus der so genannten Bodenreform nach 1945 stammten und von der DDR an Bauern und Flüchtlinge – so genannte Neubauern – verteilt worden waren, verletze den Schutz des Eigentums, so das Gericht. Ob sich die Sichtweise des Europäischen Gerichtshofes auf derart diktatorisches Vorgehen mittlerweile geändert hat, darf bezweifelt werden.

Der Grünen-Chef Habeck scheint seit seinem Austritt bei Facebook, Twitter und Co ein enormes Aufmerksamkeitsdefizit entwickelt zu haben. Deshalb bedient er sich ganz einfach einer heute so beliebten Zauberformel:

Je dümmer, absurder und abartiger eine öffentlich gemachte Äußerung ist, je größer der damit  einhergehende Tabubruch, umso größer die mediale Wirkung und Aufmerksamkeit.

Besonders in Mode sind Symbolhandlungen: Der Diskussion um Enteignungen kann man fast schon entnehmen, dass sich Wohnungen durch einen Eigentümerwechsel auf wundersame Weise vermehren. Da dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist, kommen offensichtlich die “Misswirtschaftsexperten” wieder zum Zuge. Sie kaufen ehemaliges Landeseigentum teuer zurück oder entschädigen die Enteigneten. Nach diesem enormen Verlustgeschäft subventionieren sie die Mieten und zahlen Sanierungs- und Modernisierungskosten sowie Mietausfälle aus Steuergeldern. Rücklagen werden sich ja so nicht bilden lassen.

Merke: “Misswirtschaftler” zahlen stets mit anderer Leute Geld.

Urbane Wohlstandsmenschen, die unbedingt zum Beispiel in Berlin Mitte wohnen wollen, weil das so hipp und cool ist und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln so uncool ist, erhalten subventionierten Wohnraum und der Pendler, der so vernünftig war, sich eine bezahlbare Wohnung im Umland der Hauptstadt zu suchen, zahlt seine Monatskarte bei der BVG und verbringt täglich wertvolle Lebenszeit in S- und U-Bahnen. Von seinen Steuern werden die teuren Rückkäufe der ehemaligen Landeswohnungen und die Subventionen für die hippen Bewohnner der supercoolen Innenstadtbezirke finanziert.

Früher bestimmte die Nachfrage den Preis, heute tun dies die „Misswirtschaftsexperten“ aus Parteien, Regierung und Senat.

Herzlich willkommen im Sozialismus, herzlich wilkommen in der Diktatur der Dilettanten.



Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén