Der Kontaktexperte

Meine Geschäftsreisen, meine Projekte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft

Was hat der Weltrekord im Büstenhalter öffnen mit der Nummer 1 aller Verkaufstrainer gemeinsam?

Thomas Vogel und der König der Binsenweisheiten

Kennen Sie Thomas Vogel?

Er ist weltweite Nummer 1 und steht im Guinness Buch der Rekorde. Meine Damen aufgepasst, denn der Unterhachinger Physiotherapeut ist der schnellste BH-Öffner der Welt. Mit 56 Büstenhaltern pro Minute lässt er seine Konkurrenz blass aussehen.

Mit unglaublichen 22,52 Metern hat sich Thomas Steinhauer im Jahre 2017 den Weltmeistertitel im Kirschkern-Weitspucken gesichert.

Ganz eindeutig, wir leben im Zeitalter der Rekorde. Ein Rekord jagt den nächsten. Das Leben kennt keinen Bereich ohne weltweit führende Nummer 1.

Immobilienpreise, Mieten, Manager-Boni, Niedrigzinsen, Negativzinsen, Umweltzerstörung, Artensterben, Hitze, Wassermangel, Fake News. Alles im Höhenflug! Nach dem Rekord ist unmittelbar vorm nächsten Rekord.

Zeitreise zurück in die Zukunft: 

Am 10. März 1997 startete der Neue Markt mit dem Börsenneuling Mobilcom und dem Ingenieurdienstleister Bertrandt der vom geregelten Markt in das neue Segment wechselte. Bereits Ende 1998 sind 64 Werte mit einem Marktwert von rund 26 Milliarden Euro notiert. Der Neue-Markt-Index legte in Jahresfrist um 174,4 Prozent auf 2.738,64 Punkte zu.

Bereits am 10. März 2000 erreichte der Nemax 50 auf Schlusskurs-Basis sein bisheriges Allzeithoch bei 9665,81 Zählern. Die Marktkapitalisierung der 229 Unternehmen im Nemax All Share belief sich mittlerweile auf 234,25 Milliarden Euro.

Das Ende ist bekannt. Schon am 24.09.2002 hatte der Nemax 50 mit 325,45 Punkten sein Allzeittief erreicht. Am 26. September 2002 war das Spektakel vorbei. Die Deutsche Börse kündigte das Ende des Neuen Marktes bis Dezember 2003 an. Nachdem alle völlig abgehoben und blind vor Euphorie und Gier waren, folgte eine harte Bauchlandung. Das Leben in dieser märchenhaften Scheinwelt endete jäh, als die Blase platzte.

Zurück im Jahr 2019. 

Nehmen wir einmal an, Sie haben fleißig ihren Bausparvertrag bespart. Sie hatten Glück und bekamen auf ihren Alt-Tarif sogar 4 % Guthabenzinsen. Die Bausparkasse ist nun froh, dass ihr Vertrag endlich zuteilungsreif ist und zahlt Ihnen umgehend ihr Bausparguthaben aus. Da Sie dem Euro misstrauen tauschen Sie ihr Guthaben in US-Dollar und verfügen nun über 1,2 Billionen Dollar. Bei Amazon und Zalando wurden Sie nicht fündig und kaufen, da Sie es sich ja leisten können,  kurzerhand alle DAX-Unternehmen. Nun sind Sie Eigentümer der Allianz, von adidas, Bayer, SAP, Volkswagen, Deutsche Bank & Co..

Hätten Sie noch etwas fleißiger gespart, dann wären für fünf Billionen US-Dollar sogar Apple, Microsoft, Boeing, Coca Cola, Chevron, also alle Unternehmen des Dow Jones Index drin gewesen.

Ihr “Sparer-Ehrgeiz” in allen Ehren, aber der Anleihemarkt “spielt” mit 150 Billionen US-Dollar in einer fernen Liga und darf selbst von echten Optimisten als DIE MONSTERBLASE schlechthin bezeichnet werden. Wenn die platzt, bekommen wir alle mehr als nur einen Hörsturz.

Deutschland und die Welt im Jahre 2019.

Auch fernab der Finanzmärkte ist unsere Gesellschaft wieder in einer ähnlich abgehobenen Scheinwelt angekommen wie zur Zeit des neuen Marktes. Es scheint, als lebten wir nicht mehr im realen Leben, dort wo Blumen blühen und das Korn auf den Feldern reift. Dort wo Kinder tausend Fragen stellen und Antworten von lebendigen Menschen erwarten, statt von Wikipedia. Wo herzlich ehrlich gelacht wird und wo man ist wie man ist. Wo der Sommer dem Herbst und der Herbst dem Winter weicht. Unsere Leben finden in der Scheinwelt (a)sozialer Netzwerke statt. Dort gibt es weniger künstliche Intelligenz, dafür aber umso mehr künstliche Menschen. Dort tummeln sich neunzehnjährige Live-Coaches, die per Videobotschaft siebenstellige Einkommensteigerung garantieren, wenn man sie nur ein wenig am persönlichen Mindset herumschrauben lässt.

Trainer, Coaches und Speaker, schaffen es sogar Redakteure und Journalisten in Sachen Aufmerksamkeitsgeilheit in den Schatten zu stellen. Jeder ist die Nummer 1 in irgendwas. Täglich warten sie mit einer anderen bärtigen Binsenweisheit auf. Wahlweise per Podcast oder Smartphone-Video. Im Hintergrund die Villa am Strand. 

Manchmal auch Live aus einem PS-starken Auto heraus. Während sie ihre 0-8-15 Botschaft in die Welt posaunen rauschen sie womöglich achtlos an Kindergärten und Schulen vorbei. Welche Werte schafft so ein König der Binsenweisheiten? Was, außer vielleicht seinem Kontostand, wird dadurch bewegt? Wer übers Verkaufen nur redet, könnte genauso gut übers Wetter sprechen. Der Nutzen wäre gleich. 

Das Thomas Vogel in einer Minute 56 Büstenhalter öffnen kann, sagt ja auch nichts über seine Qualitäten als Physiotherapeut.

“In sieben Schritten zum Millionär!”

“60 % Umsatzsteigerung durch meine Verkaufstexte!”

“Mit diesem Mindset wirst Du die Nummer 1!”

Es fühlt sich an wie fünf Minuten vor dem 26. September 2002. Sprechblasen platzen. Immobilienblasen platzen. Anleiheblasen platzen. Irgendwann. Soviel ist sicher!

Es ist Zeit für Substanz. Es ist Zeit für echte Wertschöpfung und wahrhafte Werte. Wer den ganzen Tag nur mit seiner Online-Selbstdarstellung beschäftigt ist und an seiner “Online-Helden-Saga” bastelt hat keine Zeit mehr selbst zum Kunden zu gehen und verliert den Kontakt zur Realität. Binsenweisheiten aus längst vergangenen Zeiten bleiben wirkungslos, egal wie oft man sie auch hipp aufbereitet in modernen Medien präsentiert. Die Herausforderungen von heute lassen sich damit in der realen “Offline-Wirklichkeit nicht bewältigen. Wer nur noch an seiner fiktiven “Online-Persönlichkeit” feilt, lebt am realen Leben vorbei und kann echten Menschen und Unternehmen bei realen Problemen nicht wirkungsvoll helfen. Wer tagtäglich an neuen Lösungen, frischen Vertriebsideen und Innovationen für die Kunden in der wahren Welt von heute tüftelt, investiert weder Kraft noch Zeit in eine derart selbstverliebte „Social-Media-Schauspielerei“. 

So banal es auch klingen mag:

Von Likes kann man keine Brötchen kaufen  Von Likes kann man keine Gehälter und Rechnungen bezahlen. Und erst recht nicht diesen wunderbaren Planeten erhalten. Das Leben findet auch weiterhin offline statt. Kinder brauchen Eltern, die Zeit und Aufmerksamkeit für sie haben und nicht permanent auf das Smartphone starren. Unternehmen brauchen konzentrierte MitarbeiterInnen und manchmal auch Berater, die wirklich können was sie vorgeben zu können. Ein Verkaufstrainer, der uralte Binsenweisheiten digital wiederkäut, dient nur sich selbst und nicht seinen Kunden und erst recht nicht den Kunden seiner Kunden. Müssen immer erst Blasen und Träume platzen, um wieder solide Bodenhaftung herzustellen?

Jetzt mit biologisch abbaubarer Atombombe fürs Alter vorsorgen

Die auf meinem Ausweis abgedruckte Wohnanschrift ist schon seit vielen Jahren eine rein theoretische Angabe, denn mein Hauptwohnsitz sind ICE und Hotel. Wenn ich von meinen morgendlichen Laufrunden an Rhein, Main, Isar & Co ins Hotel zurückkehre habe ich um die Stille aus dem einsamen Hotelzimmers zu vertreiben ein Ritual entwickelt: das Morgenmagazin von ARD und ZDF einschalten. Werden dann die aktuellen Sportnachrichten von Annika Zimmermann überbracht, erhellen sich selbst graue Herbsttage.

Kürzlich erreichte mich über diesen öffentlich rechtlichen Einstieg in den Tag die außerordentlich frohe Botschaft, dass es jetzt nachhaltiges Einweggeschirr gäbe. So eine grandiose Nachricht, welche zweifellos die Rettung unseres geschundenen Planeten bedeuteten muss, wurde in Form eines Testberichts aus dem ehemaligen Berliner „Grill-Eldorado“, dem Tierpark, ins morgendliche Deutschland ausgestrahlt. Eine Gruppe junger studentischer Nachhaltigkeitsexperten, hatte sich zum Picknick versammelt um diese neue unter anderem aus Palmenblättern hergestellte Errungenschaft der modernen Menschheit auf Herz und Nieren zu prüfen.

So war zu erleben, wie sich junge urbane Wohlstandsmenschen mit der S-Bahn auf den beschwerlichen Weg von ihrer zentral gelegenen Wohnung in die grüne Lunge der Stadt begaben. Nach fünfzehnminütiger Anreise mit der S-Bahn, ließen sie sich zum Picknick auf dem Rasen nieder. Bei einer gefährlichen und vor allem so anstrengenden Anreise hatte sich das neue, ultraleichte und nur „One-Way“ zu transportierende Einweggeschirr schon erstmalig bewährt. Es wäre ja nicht auszudenken gewesen Mehrweggeschirr und Besteck, egal aus welchem Material, im Picknickkorb hin und danach zurück zu schleppen. Entsprechend euphorisch fiel auch nach kurzem Test die Bewertung der revolutionären Nachhaltigkeits-Produkte aus: 

5 Sterne für Wegwerfbecher und Einwegteller aus Palmenblättern. Selbstredend wurde auch das Plastikbesteck mit 5 Sternen bewertet, weil es neuerdings biologisch abbaubar sei.

Was nicht extra erwähnt wurde und deshalb hole ich es hier nach:

5 Sterne für ein weiter so wie bisher!

5 Sterne für unser grün-gewaschenes Gewissen!

5 Sterne für sinnlose Verschwendung, die nun endlich einen grünen Anstrich erhält!

Fragen nach dem Energieaufwand bei der Produktion von biologisch abbaubarem Einwegbesteck, Fragen nach Transportwegen und dem Zeitraum, bis aus Messer, Gabel und Löffel Blumenerde werden, wurden weder gestellt noch beantwortet. Woher kommen die Palmenblätter für diese angeblich so nachhaltigen Öko-Wunderteller? Wurde vielleicht sogar wertvoller Regenwald gerodet, um die Palmenplantage anzulegen? Und wer beamt dieses Ökomaterial Co2 neutral zu uns nach Deutschland?

Plastik steht auf der gleichen Stufe mit Glyphosat. Plastik ist böse. Wer es nicht pauschal verteufelt, muss selbst des Teufels sein.

Ich gehöre dazu, denn als vor 25 Jahren meine älteste Tochter noch ein kleines Kind war, erwarb ich bei einem bekannten schwedischen Möbelhaus buntes Plastikgeschirr, also aus heutiger Sicht betrachtet, verachtenswertes Teufelszeug. Die bunten Becher und die Teller in Blütenform sowie das dazugehörige Plastikbesteck haben uns all die Jahre immer wieder auf Wanderungen und Picknicks treu gedient. Es wurde nach Gebrauch eingepackt, zu Hause gereinigt und bis zum nächsten Ausflug im Schrank verstaut. Die reichlich vorhandenen Gebrauchsspuren interpretierten wir kurzerhand zum „Vintage Style“ um. Kaum etwas ist unsinniger als Einweggeschirr.

Kürzlich lud „Mister Slowhand“ Eric Clapton zum Konzert in die Berliner Mercedes Benz Arena. Mein bester Freund und ich waren selbstverständlich dem Ruf des großen Meisters gefolgt. Es war ein heißer Sommertag und so genehmigten wir uns kurz vor Konzertbeginn ein kühles Bier. Üblicherweise trinkt man bei derartigen Ereignissen den Gerstensaft und andere Flüssigkeiten aus Mehrwegplastikbechern, auf welche ein Pfand erhoben wird. Nicht so in der Arena, welche den Namen dieser sauberen deutschen Autos trägt. Hier wurde Bier aus Grevenstein in Nordrhein Westfalen in einem Einwegplastikbecher kredenzt. Mein Protest, Bier nicht aus einem solchen „Sinnlos-Becher“ trinken zu wollen, wurde mit drei Worten im Keime erstickt:

Maisstärke! Biologisch! Abbaubar!

Doch wie wird „Bioplastik“ abgebaut? Wie lange dauert das und zu welchen Stoffen „zerfällt“ das grüne „Harry-Potter-Zauber-Plastik“? Die Antwort besudelt unser eben noch grüngewaschenes Gewissen mit einer stinkenden Schlamm-Lawine, denn bei der Zersetzung von Bioplastik entsteht vor allem Co2. Was uns hier als unglaublich fortschrittliche Innovation verkauft wird ist purer Betrug.

Etwa bis in die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurden Kunststoffe fast ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Erst seit Ende des Zweiten Weltkriegs nutzt man in der Kunststoffherstellung fossile Rohstoffe wie Erdöl oder Erdgas. Die heutigen biobasierten Kunststoffe werden wie schon vorm Krieg aus Stärke hergestelllt. Diese wird aus Mais und Kartoffeln gewonnen.

Der urbane Wohlstandsmensch kann es sich kaum vorstellen, aber dafür braucht es zusätzliche Ackerflächen, diese müssen mit Technik wie zum Beispiel dieselfressenden Traktoren bewirtschaftet werden. Der Mais wurde mit großer Sicherheit gentechnisch verändert und damit alles schön schnell und von Unkraut unbehelligt wächst, kommt jede Menge böses Glyphosat zum Einsatz.

Sogenannte Bioplastik ist also nicht mehr als eine wunderbare Mogelpackung mit der sich der oberflächliche Wohlstandskonsument sein Gewissen in eine Bio-Gewissen umdekorieren darf. Bei der Kompostierung zerfallen viele biologisch abbaubare Kunststoffe nur unter den definierten Bedingungen von industriellen Kompostierungsanlagen, welche für diese Prozesse selbstverständlich auch wieder Energie verbrauchen. 

Im besten Fall wird so nach zwei Jahren aus Bioplastik Co2 und ein bisschen Wasser. Wer das grüne Wunderplastik auf seinen Komposthaufen wirft, braucht Geduld, da hier andere Feuchte- und Temperaturbedingungen herrschen und sie sich hier gar nicht oder nur mit einer deutlich längeren Zerfallszeit zersetzen. Es ist in der Natur so ziemlich alles “biologisch” abbaubar, es ist nur eine Frage der Zeit. Zum Beispiel Jod-131 hat eine Halbwertszeit von acht Tagen. Plutonium-239 zerfällt in 24.390 Jahren und bei Uran-235 dauert es etwas länger, nämlich so um die 4,47 Milliarden Jahre.

“Unabbaubar” scheint nur die Dummheit des mordernen, der Natur entfremdeten Wohlstandsmenschen zu sein. Wer sich also Bioplastik oder andere sogennante nachhaltige Verpackungsmaterialien bereitwillig als einfache Lösung zur Klima- und Umweltrettung unterjubeln lässt, kann auch mit biologisch abbaubaren Atombomben fürs Alter vorsorgen.

Nachdem die US-Amerikanische Bomberbesatzung reichlich gefrühstückt und einen Gottesdienst besucht hatte, machte sie sich am 6. August 1945 auf den Weg in Richtung Hiroshima. Einer strategisch völlig bedeutungslosen Küstenstadt im Südwesten Japans. Dort zündeten sie 600 Meter über der Stadt mit 350.00 Einwohnern die erste Atombombe, welche 140.000 Menschen das Leben kostete. 70 Jahre später ist Hiroshima ein beliebter Urlaubsort mit 1,187 Millionen Einwohnern.

Wer diesen Ausflug nach Hiroshima im Zusammenhang mit in Bioplastik verpackten Bio-Äpfeln für zynisch und unpassend hält sollte vorsichtig sein und zunächst sein Aktien- und Fonds-Depot überprüfen. Im März 2018 las ich in der Süddeutschen Zeitung, dass auch deutsche Finanzinstitute immer mehr Geld in Firmen investieren, die an der Produktion von Atomwaffen beteiligt sind. Die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Anti-Atom-Kampagne Ican kam im Rahmen einer Studie zu dem Ergebnis, das zwischen 2014 und 2017 weltweit 525 Milliarden Dollar in Atomwaffen-Produzenten durch Banken investiert wurden. 10 Milliarden Dollar kamen aus Deutschland. Der Ican-Studie zufolge wurden 6,6 Milliarden von der Deutschen Bank, 1,2 Milliarden vom Investmentbereich der Allianz und 1,03 Milliarden Dollar durch die Commerzbank in Atomwaffenhersteller investiert. Ican zufolge schlug 2017 auch die genossenschaftliche DZ Bank mit 470 Millionen Dollar im Geschäft mit Atomwaffenherstellern zu. Allein 404 Millionen Dollar flossen in Northrop Grumman, einem US-Rüstungshersteller, der unter anderem Interkontinental-Raketen für das US-Atomwaffenarsenal herstellt. Es wurde auch Anlegergeld aus Publikumsfonds in diese Geschäfte investiert. So könnte es also sein, dass wir unsere Altersvorsorge über atomare Massenvernichtungswaffen aufbauen. So oft können wir in tausend Jahren gar nicht in den Bio-Supermarkt gehen, um Unser Gewissen wieder strahlend grün zu waschen.

Die Botschaft ist einfach.

Die Erhaltung unseres wunderbaren Planeten wird nicht an der Wahlurne und auch nicht im Bio-Markt entschieden. Wer uns die Rettung unserer wundervollen Erde über ein “Weiter so”, nur eben mit grünen Bio Produkten, grünen Technologien und Elektro-Autos verspricht, belügt und betrügt uns. Und wir machen mit, wenn wir es nicht durchschauen wollen oder können.

Es ist scheißegal, ob wir uns einen Ökostrom-Traif buchen mit dem wir uns mit in paar Cent extra unser Gewissen reinwaschen, entscheidend bleibt unser Stromverbrauch. Es ist scheißegal, ob wir versuchen unser Gewissen mit Bioplastik reinszuwaschen. Der unverpackte Apfel, die unverpackte Gurke und der Mehrwegeinkaufsbeutel hätten es auch getan.

Der Kreislauf des Lebens führt hin bis zu unserer Altersvorsorge, denn wir müssen entscheiden, wen wir unser Geld anvertrauen und ob unsere Altersvorsorge nur uns persönlich nützt und womöglich dem Rest der Welt schadet. Wenn wir alle, die auf Facebook, Instagram & Co verschwendete Zeit zusammentragen und ins Erkennen globaler und natürlicher Zusammenhänge investieren, dann ist alles möglich. 

Sogar die Erhaltung unseres wundervollen blauen Planeten.

Die deutsche Legende von der Wohnungsnot

Deutschland erstreckt sich über eine Fläche von 357.386 Quadratkilometern. Im Jahre 2017 lebten in Deutschland 82,79 Millionen Menschen verteilt auf 11.054 Gemeinden und 2056 Städte. Wenn also die Gesamtfläche Deutschlands enteignet und verstaatlicht würde, stünden 357.386.000.000 Quadratmeter Land zur Verfügung, um diese auf 82,79 Millionen Bundesbürger zu verteilen. Auf diese Weise würden jedem Bundesbürger ca. 4316 Quadratmeter deutsche Heimaterde, Autobahn, Wald, Wasser, Bahngleise oder ähnliches zugeteilt.

Ob JuSo-Anführer Kevin Kühnert diese gigantische Bodenreform jemals in Angriff nimmt und wann es soweit sein wird, bleibt sein Geheimnis.

Um die Legende der deutschen Wohnungsnot in ihrem gesamten menschenverachtenden Ausmaß erfassen zu können, lade ich Sie ein mich auf eine kurze und ganz persönliche Zeitreise zu begleiten.

Wir reisen zurück in die Jahre 1966 und folgende. Wir reisen in den südlichsten Zipfel des ersten sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschen Boden. Wir reisen ins Erzgebirge.

Dort lebte ich mit meiner jüngeren Schwester und meinen Eltern glücklich und zufrieden auf rund 40 Quadtratmetern Wohnfläche. Wir besaßen alles, was wir zum leben brauchten. Das ist keine Verklärung des Unrechtsstaates DDR, sondern einfach nur die schlichte Feststellung, dass der Mensch nur wenig braucht, um glücklich zu sein. Ich habe es erlebt.

Es ist Glück, Zeit für sich, die Kinder, die Eltern und echte Freunde zu haben. Glück ist völlig unabhängig von Automarken, jeglichem Konsum und der Größe unserer Behausung. Wo wohnen einfach nur wohnen ist und nicht zum Statussymbol verkommt, ist das Glück am ehesten zu Hause.

Bevor wir also in unsere Zeitmaschine steigen und zurück ins Jahr 2019 reisen, sei festgehalten: Eine vierköpfige Familie kann auf 40 Quadratmetern Wohnfläche nicht nur überleben, sondern auch glücklich und zufrieden sein.

Bruchlandung im Jahr 2019, was für ein Irrsinn, denn heute beträgt die durchschnittliche Wohnfläche pro Wohlstandsgermanen 46,5 Quadratmeter. Eine vierköpfige Familie würde demnach nüchtern statistisch berechnet eine kaum vorstellbare Wohnfläche von 186 Quadratmetern beanspruchen. Bei Licht betrachtet, wird schnell klar, dass es wohl nur wenige Familien mit zwei und mehr Kindern schaffen, sich unter heutigen Bedingungen und zu heutigen Mietpreisen eine solche Wohnfläche einzuverleiben. 

Demnach können es nur Singles, kinderlose Paare und Schwerreiche sein, die diese unglaubliche Verschwendung von Wohnfläche stetig weiter in die Höhe treiben. 2011 betrug die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf bereits schon irrsinnige 46,10 Quadratmeter. Ein Ende dieser Spirale nach oben ist nicht absehbar. 

Wie abgehoben muss man eigentlich sein, um in diesem Land von Wohnungsnot zu sprechen?

All denen, die zutiefst an die Legende von der deutschen Wohnungsnot glauben, sei empfohlen folgenden Flashmob zu organisieren:

Verabredet euch via Twitter, Facebook und Co. immer zur gleichen Zeit an der selben Bäckereifiliale zum Brötchenkauf. Je mehr Leute mitmachen, umso größer und eindrucksvoller wird der marktwirtschaftliche Effekt sein. Der Bäcker wird vom plötzlichen Ansturm überrascht. 

Ergebnis: Brötchen ausverkauft!

Wiederholt man dieses Spiel nun in entsprechender Regelmäßigkeit, stellt sich der Bäcker auf die hohe Nachfrage ein. Es gibt mehr Brötchen und auch noch zusätzliches Verkaufspersonal unter Umständen wird sogar die Filiale umgebaut. Die Kosten legt der Bäcker auf die Kunden um. Die Brötchenpreise steigen. So wird der “Dauer-Flashmob” vor allem für die “alten’” Stammkunden zum Ärgernis. Früher musste man nur selten Schlange stehen, die Brötchen schmeckten besser und obendrein waren diese auch noch billiger.

Wer also keine Ahnung von Flashmobs oder von einfachen marktwirtschaftlichen Wirkungsweisen hat, will unbedingt da wohnen, wo alle wohnen wollen. Wer also im hippen Szeneviertel wohnen möchte, weil wohnen nicht mehr wohnen, sondern Status ist, darf sich mit all den anderen Wohlstandsmenschen in die Schlange stellen und die Wohnung zur Höchstmiete ersteigern.

Schon höre ich den Protest der armen Studenten, die ausgerechnet dort studieren müssen, wo es besonders hipp und teuer ist.

Man kann zwar zum Beispiel auch in Chemnitz oder Mittweida erstklassig studieren und bekommt dort preiswerten Wohnraum in großer Auswahl, aber in den hippen Kreis der mega coolen Status-Studenten befördert man sich so auf keinen Fall. 

Und noch ein Punkt:

In den Jahren 2007 / 2008 waren in Deutschland 1.941.763 StudentInnen imatrikuliert. In den Jahren 2018 / 2019 sind es nun schon 925.823 StudentInnen mehr, nämlich 2.867.586 StudentInnen.

Muss eigentlich jedes Weichei studieren? Und muss es ausgerechnet dort sein, wo Wohnraum besonders knapp und damit auch besonders teuer ist?

Weichei halten Sie für unangemessen und böse? Ich nicht, denn jeder Dritte bricht sein Studium ab und dafür werden vor allem zwei Gründe angeführt: „Unbewältigte Leistungsanforderungen“ ist der  Hauptgrund (30 Prozent), dicht gefolgt von “mangelnde Motivation” (17 Prozent). Ich finde, dass es deutlich klüger ist, sein Studium dort hinzuschmeißen, wo es wenigstens nicht so teuer ist.

Zum Beispiel in Chemnitz, denn dort erhöht sich weiterhin der Wohnungsleerstand:

Den 133.000 Haushalten standen im Jahre 2017 ca. 157.500 Wohnungen gegenüber (Quelle: Wohngebäuderegister Chemnitz). Im Jahr 2017 erhöhte sich die Zahl der Wohnungen um ca. 500, während die Zahl der Haushalte nur um 70 stieg. 2018 setzte sich diese Entwicklung fort.

Der marktaktive Wohnungsleerstand beträgt ca. 8 % bis 9 % und ist damit der höchste unter deutschen Großstädten.

Hätte man es in den vergangenen 30 Jahren geschafft Chemnitz mit einer ICE Verbindung nach Leipzig auszustatten, könnte man locker mit der Bahn zwischen beiden Städten umweltfreundlich pendeln. So wäre es möglich zum Beispiel in Leipzig gutes Geld zu verdienen, um in Chemnitz preiswert zu wohnen. Eine solche Alternative würde auch die Mietpreissituation in Leipzig entspannen.

Dem CBRE-empirica-Leerstandsindex zum 31.12.2017 kann man entnehmen, dass in den ländlichen Schrumpfungsregionen die Leerstände weiter steigen werden: Außerhalb der Wachstumsregionen haben wir heute schon mehr als 300.000 marktaktive Leerstände, bis 2022 könnte diese Zahl auf mehr als 400.000 ansteigen.

Was für eine unglaubliche Wohnungsnot!

Erinnern Sie sich an den Bäckerei-Flashmob? Vielen Menschen reicht heute ein Notebook mit Internetzugang völlig aus, um arbeiten zu können. Ich finde es völlig in Ordnung, dass der hippe Nerd oder Influencer, welcher unbedingt in Berlin Mitte „arbeiten“ muss, dafür gehörig blecht. Man könnte ja auch in einer preiswerten Wohnung in Sachsen Anhalt das Gleiche tun und dabei fett Kohle sparen.

Wir leben im Zeitalter der gefühlten Wahrheiten, warum also nicht auch im Zeitalter der gefühlten Wohnungsnot. 

Reinhard K. Sprenger schrieb einst: “Wähle was Du tust, dann tust Du immer, was Du gewählt hast.”

Auf die gefühlte Wohnungsnot in Deutschland umgemünzt heißt das: “Wohne wo Du willst und zahle, die fällige Miete für den Wohnort, den Du selbst gewählt hast.”

Klimaschutz

Rettet die Erde! Wählt die Europäische Klimaschutz Partei – EKP!

Nie war es einfacher eine Wahl zu gewinnen, denn alle wollen unser Klima schützen. Es gibt niemanden, der das nicht will. Was für ein gigantisches Wählerpotenzial.

Schüler streiken seit Monaten jeden Freitag um unseren Planeten zu retten. Ihre Eltern und viele andere Erwachsene, ja sogar Politiker, finden das großartig. Wieder andere Klimahelden kaufen sich extra ein E-Auto.

Was für eine riesige Flut an Wählerstimmen!

Seit der Weltbiodiversitätsrat der Vereinten Nationen seinen Bericht zur Artenvielfalt veröffentlicht hat ist klar: Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht! Die Zahl der Arten nimmt drastisch ab und schuld daran ist der Mensch.

Sofort schnellt die Anzahl der artenschützenden Menschen in die Höhe.

Und schon wieder hat sich das Wählerpotenzial für eine echte Klimschutz-Partei wie die EKP deutlich erhöht. Natürlich muss eine wirklich neue und unbelastete Partei für die Weltenrettung antreten. Den etablierten Parteien traut kaum noch jemand die Kraft für grundlegende Veränderungen zu. Die Nähe der Politik zur Autoindustrie, zur Verpackungsindustrie und beispielsweise zum Glyphosat-Konzern Bayer ist einfach zu groß.

Die rechten und linken Chaoten tragen zwar die „unsinnig-lustigsten“ Wahlplakate zum Wahlkampf bei, aber wählbar sind diese Populisten für echte Klimaretter nicht.

Seit Robert Habeck von den Grünen seine Accounts in den (a)sozialen Netzwerken gelöscht hat, erreicht er die streikenden jungen Klimahelden und deren Eltern kaum noch. So ein Pech!

Somit klafft eine riesige “Klima-Lücke” im gesamten europäischen Parteienspektrum. Das ist unsere Chance. Klimaretter aller Länder vereinigt euch!

Unser Parteiprogramm ist von einer kompromisslosen Radikalität zur Rettung der Erde und all ihrer Bewohner geprägt. Es kann keine höhere Mission geben.

Bist Du dabei?

Die wichtigsten Inhalte unseres Programms wird alle Klimaretter der Erde überzeugen und vereinigen. Die Kernpunkte sind:

  • Alle Bundesbürger müssen ab sofort klimaneutral wohnen. Das erfordert eine staatlich überwachte Zuweisung von Wohnraum. Pro Erwachsenen werden nur noch 12 Quadratmeter und pro Kind 6 Quadratmeter Wohnraum genehmigt. Das gilt auch für Eigentümer. Die Heizungsanlagen werden entweder zentral oder durch den Bezirksschornsteinfeger auf eine Raumtemperatur von 17,5 Grad Celsius eingestellt und verplombt. Ab einer Außentemperatur von 18 Grad Celsius werden alle Heizungsanlagen in Deutschland abgeschaltet.
  • Ab sofort wird ein Flugvertbot für alle zivilen Flüge verhängt. Flughäfen werden zu Wohn- und Altenheimen u.ä. umgebaut.
  • Die Autoindustrie wird verstaatlicht. Die Produktion von Fahrzeugen  mit Verbrennungsmotoren eingestellt. Die Produktion von E-Autos wird auf ein Minimum reduziert. Bis die Produktion von Brennstoffzellen auf Wasserstoffbasis serientauglich anglaufen ist, werden Autos für den privaten Gebrauch nur noch im Rahmen eines Car-Sharing-Systems zur Verfügung stehen. Durchschnittlich 8 Bundebürger werden sich ein Fahrzeug teilen und über entsprechende Apps Fahrgemeinschaften organisieren.
  • Öffentliche Verkehrsmittel stehen ab sofort allen Bundesbürgern kostenfrei zur Verfügung. Für die Nutzung der Bahn-Fernstrecken, kann jeder Bundesbürger ab sofort eine BahnCard 100 zweiter Klasse für 99 Euro pro Jahr erwerben und die BahnCard 100 für die erste Klasse kostet 14.950 Euro pro Jahr.
  • Smartphones, Tablets usw. werden künftig durch die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation zugeteilt. Jeder Bundesbürger hat alle 7 Jahre Anspruch auf den Erwerb eines neuen Smartphones bzw. Tablets.
  • Derzeit werfen die Bundesbürger pro Jahr und Kopf 50 Kilogramm wertvolle Lebensmittel weg. Deshalb erfolgt ab sofort die Zuteilung aller Lebensmittel per Barcode aufs Smartphone. Die Rationierung wird nach Alter und Gewicht im Zentralrechner des  Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen individuell auf den jeweiligen Mindestbedarf des einzelnen Bürgers berechnet. Wer über die berechnete Ration hinaus Lebensmittel erwerben möchte, muss einen entsprechenden Antrag stellen.
  • Einweg- und Plastikverpackungen aller Art werden mit sofortiger Wirkung verboten. Jeder volljährige Bundesbürger kann sich in den Gemeinde- und Stadtverwaltungen gegen Vorlage des Personalausweises zwei Öko-Einkaufstaschen abholen.
  • Die Einfuhr von nicht lebensnotwendigen Waren wird mit Strafzöllen von 100 % belegt.
  • Kreuzfahrten werden mit sofortiger Wirkung verboten. Alle Kreuzfahrtschiffe werden stillgelegt bis deren klimaneutraler Antrieb möglich ist. In den Skigebieten werden mit sofortiger Wirkung Schneekanonen u.ä. verschrottet.
  • Die Rüstungsindustrie wird verstaatlicht. Bis zum Abschlulss eines weltweiten Total-Abrüpstungsabkommens wird die Produktion auf ein Minimum reduziert und danach komplett eingestellt.
  • Der Abbau von Braunkohle wird mit sofortiger Wirkung eingestellt. Sämtliche Braunkohlekraftwerke werden geschlossen. Die Bundesbürger bekommen über eine saatliche Energieagentur künftig ein limitiertes Energiebudget bestehend aus Gas, Strom und Trinkwasser zugewiesen. Die Einhaltung der Budgets wird streng überwacht. Eine Zukauf von Strom, Gas oder Trinkwasser über das jeweilige Limit hinaus ist ausgeschlossen.
  • Sofortige Abschaffung des Bargeldes und Totalüberwachung des Konsumverhaltens aller Bürger. Neben der Zuteilung von Nahrungsmitteln, wird künftig auch Kleidung auf den Mindestbedarf rationiert. Kreditkarten, PayPal-Konten, Apple-Pay usw. werden nach erreichen des persönlichen Limits für den Erwerb entsprechender Produkte gesperrt.

Sicher werden noch weitere drastische Maßnahmen nowendig sein, um die Rettung unseres Klimas und unseres wundervollen Planeten sicherzustellen, aber mit diesem ersten wichtigen Maßnahmenpaket werden wir die Herzen aller Klimaretter im Sturm erobern.

Der Wahlsieg wird unser sein. Die Zukunft gehört uns.

Es lebe der aktive Klimschutz ohne Wenn und Aber. Es lebe die Erde.

Wer ist mit dabei? Wer gibt uns seine Stimme?

Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei! Bekundet Eure Solidarität und Zustimmung hier in den Kommentaren. Auf gehts!

Future

Disruptive Showmaster mit künstlicher Intelligenz

Echte Macher, wahre Unternehmer, anpackende Pragmatiker und coole „Ärmelhochkrämpler“ halten es mit der Zukunft so wie es Abraham Lincoln wunderbar treffend auf den Punkt brachte:

„Das Beste an der Zukunft ist, dass sie uns immer einen Tag nach dem anderen serviert wird.“

Wer im HIER und HEUTE etwas von Bedeutung zu sagen, zu bieten und zu tun hat, der hat weder Zeit noch die Motivation permanent von irgendwelchen Zukunftsvisionen zu faseln. Wer im HIER und HEUTE etwas Abrechenbares für seine Kunden, Geschäftspartner, Freunde, Familie und unsere Gesellschaft leistet, muss nicht in die Ferne schweifen und Geschichten aus der Kristallkugel erzählen.

Wer im HIER und HEUTE nichts Zählbares auf die Habenseite der Wertschöpfung einzahlen kann, muss sich zwangsläufig als moderner Wahrsager und digitaler Kaffeesatzleser in Szene setzen.

An Sprüchen wie: „So geht Zukunft…“ oder „Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.“ kann man diese pseudodisruptiven Neuzeit-Orakel gut erkennen.

Auf den Profilfotos ihrer Accounts in den (a)sozialen Netzwerken tragen sie gern ein Mikrophon oder Headset zur Schau. Da sie scheinbar kaum etwas anderes zu tun haben, „sülzen“ sie irgendwelchen dahingestammelten Blödsinn per Smartphone-Video in die Welt und lassen sich mit Standard-Floskeln ihrer oberflächlichen Follower feiern.

Eine Profilerin mit seltsamer Frisur, scheint den im Jahre 2002 in Berlin verstorbenen Horst Wendland, Produzent der Edgar Wallace Filme aus den 1960er Jahren, wiederbelebt zu haben. Diese Dame stellt Schwarz-Weiß-Grusel-Videos mit Führungs-Binsenweisheiten ins Netz und erzielt damit irren Erfolg oder mindestens unglaubliche Reichweiten.

Das Schein-Erfolgsrezept lautet:

Mach irgendwas mit New Work und Disruption. Natürlich dürfen Begriffe wie Digitalisierung und Transformation nicht fehlen. Extrem wichtig ist ein Expertenstatus in Sachen künstlicher Intelligenz. Wichtig ist das Profilfoto mit Mikrofon. Am besten so ein kleines Mini-Mikrofon, denn dieses gilt als sicherer Beweis dafür, dass man zu den Top Keynote Speakern gehört. Poste ab und zu einen Screenshot von deinem millionenschweren Google AdSense Account, der beweist, dass Du zu den ganz großen Fischen im digitalen Teich gehörst. Und ganz besonders wichtig sind die Smartphone-Videos in denen man einfach so drauflos labert, ohne zu wissen, was man eigentlich sagen wollte. Bei Smartphone-Selfie-Videos hilft nur eine Strategie: Viel hilft viel! Hau die Dinger raus. Am besten jeden Tag eins. 

Während sich die disruptiven Digital-Transformierer in den (a)sozialen Netzwerken gegenseitig „zumüllen“, laufen die Dinge in der realen Welt deutlich langsamer, dafür aber beständig. Vielleicht werden wir in 20 Jahren von autonom fahrenden Autos ins Büro oder durch den Stadtverkehr zum Flughafen gebracht? Sicher ist, dass dann immer noch  ein Pilot aus Fleisch und Blut im Cockpit des Flugzeugs sitzen wird. 

Und es ist weder schlimm noch ungewöhnlich, dass es noch so lange dauert, bis die digitalen Märchen von heute wahr werden, denn machen, forschen, entwickeln und reale Werte schaffen ist nun einmal deutlich anstrengender und zeitintensiver als Keynotes zu „speaken“.

Disruptive Selbstzerstörung kann der Theoretiker leicht und schmerzfrei predigen. Es am eigenen Leib in die Tat umzusetzen ist alles andere als ein vergnüglicher Modetrend.

Wer wenig bis nichts im HIER und JETZT zu bieten hat, muss zwangsläufig in zukunftsferne unüberprüfbare Sphären ausweichen.

Wer heute ein gutes Brot gebacken hat. Wer heute einen jungen Menschen vom Sparen überzeugte. Wer heute einer alten Dame seinen Sitzplatz in der überfüllten Straßenbahn überließ. Wer heute ein gutes Buch oder eine gute Zeitung las und sich Zeit für Details und Zusammenhänge nahm, der hat mehr für unsere Zukunft getan, als alle digitalen Showmaster zusammen. 

Die Zukunft wird frei nach Lincoln Tag für Tag im HIER und JETZT gestaltet. Am besten mit Blick auf die Menschen, auf die Erhaltung der Natur und unseres Planeten.

Ossi und Wessi

Der westdeutsche Demokratie-Experte & der braune Ossi

Menschen die nicht auf dem ersten Blick als echte Germanen zu erkennen sind müssen sich in Deutschland immer wieder aufs Neue erklären:

„Wo kommen Sie eigentlich her?“ 

„Seit wann sind Sie in Deutschland“ 

Manchmal erntet der hier geborene und in Berlin aufgewachsene Türke ein gut gemeintes Lob von oben herab: „Sie können aber schon gut Deutsch.“

Mein Malus ist nicht schwarzes Haar oder dunkle Haut, sondern mein Sächsischer Dialekt. Dieser stempelt mich klar zum Ostdeutschen und das wiederum automatisch zum demokratiefernen, in der kommunistischen Diktatur sozialisierten Verweigerer westlicher Werte.

Wenn ich vor 2018 auf die Frage „Von wo aus dem Osten kommen Sie?“ antwortete: „Aus der Nähe von Chemnitz.“ erntete ich ein Achselzucken, da bei vielen Menschen aus dem goldenen Westen, dieser in Dunkeldeutschland liegende Ort mit fast 250.000 Einwohnern, gänzlich unbekannt war.

Als Ostdeutscher muss ich mich nun seit 2015 gegenüber gewissen demokratischen Übermenschen aus den gebrauchten Bundesländern verstärkt erklären, kein AfD-Wähler oder schlimmer noch bekennender Nazi zu sein. Als Sachse muss ich dies mit besonderer Inbrunst und Überzeugungskraft tun, um bei den demokratischen Moralwächtern aus dem Westen, noch als demokratietauglich eingestuft zu werden. 

Als in der Nähe von Chemnitz wohnender Sachse, habe ich jedoch seit den Ereignissen vom Sommer 2018 keine Chance mehr, eine demokratische Gesinnung durch westdeutsche Demokratie-Inhaber attestiert zu bekommen. Für diese selbst ernannten Demokratie-Wächter steht seither unumstößlich fest: Ostdeutsche sind Nazis. 

Sich selbst feiert er als Inhaber der ultimativen demokratischen Wahrheit, denn wer auf der RICHTIGEN Seite des geteilten Deutschlands mit Dr. Oetker Pudding, Milka Schokolade und der Sendung mit der Maus aufwuchs hat das RICHTIGE und PERFEKTE Demokratieverständnis bereits in frühester Kindheit mit der Müller Milch aufgesogen. Alles Müller oder was?

Ein „nickelbebrillter“ Demokratieexperte aus den gebrauchten Bundesländern schlug mir kürzlich die Wahlergebnisse der AfD in den neuen Bundesländern um die Ohren. Diese seien doch Beweis genug dafür, dass bei den Ossis in Sachen Demokratieverständnis alles zu spät sei. Und so ein waschechter Experte mit intellektuellem Hintergrund hat auch sofort eine schlüssige Erklärung zur Hand:

Die Sozialisierung in der DDR!

Der westdeutsche Demokratie-Inhaber hat keinen Tag in der DDR gelebt, hat sich offensichtlich keine Sekunde mit dem System und dem Leben der Menschen in diesem Unrechtsstaat beschäftigt und urteilt mit der Oberflächlichkeit des Wohlstandsgermanen zielsicher an der Sache vorbei. Das ist auch sehr verständlich, denn so ist es für seine „Besser-Wessi-Seele“ deutlich bequemer und vor allem einfacher. Einfache Gemüter brauchen einfache Erklärungen.

Ich lebe seit 1990 ein selbstbestimmtes und freies Leben als Unternehmer, kenne jeden Winkel dieses Landes und habe überall und völlig unabhängig von Himmelsrichtungen ganz wunderbare, kluge, reflektierte, freundliche und offene Menschen kennengelernt. Viele wurden zu langjährigen Geschäftspartnern und Freunden. Dieses Glück habe ich mir hart erarbeitet und mit eisernem Durchhaltevermögen erkämpft. 1990 und die folgenden Jahre setzte der arrogante Besser-Wessi den sächsischen Dialekt mit Dummheit oder mindestens mit Einfältigkeit gleich. Heute gilt der Sachse per se als braun und rechts.

Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Extremisten, ob rot oder braun, müssen mit allen zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln bekämpft werden. Kommunistischen und faschistischen Menschenfeinden darf keine handbreit unseres wunderbaren Heimatlandes überlassen werden.

Doch für die überheblichen westgermanischen Demokratie-Experten gilt: Beschäftigt euch mit den Menschen im Osten eurer Heimat. Schaut euch genau an, wie oft sie nach 1990 von Arbeitgebern, Vermietern, Richtern, Anwälten, Journalisten, Politikern, Beamten und Blendern aus den gebrauchten Bundesländern nach Strich und Faden beschissen und belogen wurden. Lasst Euch berichten wie oft die Menschen in den neuen Bundesländern von Halunken aus den gebrauchten Bundesländern mit westdeutscher Arroganz von oben herab wie Idioten behandelt wurden.

Wenn ihr euch nur ein klein wenig Mühe gebt und eure arrogante Oberflächlichkeit als ultimative Demokratie-Inhaber gegen wahrhaftes Interesse tauscht, dann werdet ihr ganz schnell verstehen, dass nicht die Sozialisierung in der DDR zu zweistelligen Wahlergebnissen der AfD führte, sondern westdeutsche Lügen und Arroganz, Überheblichkeit, unzählige gebrochene Versprechen, zahllose Ungerechtigkeiten und euer eigenes DemokratieUNverständnis.

Wenn der westdeutsche Demokratieexperte die Wahlergebnisse der AfD als Beweis für die Demokratieunfähigkeit des Ostdeutschen heranzieht, führt er sich selbst ad absurdum, denn mag es uns gefallen oder nicht, aber die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei. Wer die Wähler dieser Partei pauschal, plump und arrogant von oben herab als Feinde der Demokratie oder gar Nazis beschimpft, erweist unserer demokratischen Grundordnung einen Bärendienst und outet sich selbst als „Demokratie-Problemfall“.

Wohnungsknappheit

Ruinen schaffen ohne Waffen!

Die Enteignung ist ein Machtwerkzeuge in Diktaturen und der gemeine Germane entwickelt offensichtlich in regelmäßigen Zyklen intensive Sehnsucht nach der Diktatur. Wenn zwischen 1949 und 1989 in der Diktatur des Proletariats etwas richtig gut lief, dann war es die Bespitzelung und Bevormundung der eigenen Bevölkerung und die massenweise Vernichtung von Wohnraum ohne Anwendung von Waffengewalt.

Im Krieg wurden Städte mit Bomben platt gemacht, die Kommunisten haben dies in der DDR mit sozialistischer planwirtschaftlicher Präzision hinbekommen. Bereits 1971 attestierten sich die Ostberliner Genossen selbst eine wohnwirtschaftliche Katastrophe, denn nur ein Fünftel aller Wohnungen in der DDR wurden als „gut“ einstuft. Der Rest war der Verwahrlosung preisgegeben. Mit 90 Pfennigen Miete pro Quadratmeter konnten keine Reparaturen oder dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. So war der Erhalt der Bausubstanz nicht zu leisten – auch nicht ansatzweise. Provisorisch reparierte Kriegsschäden blieben Dauerzustand. 

Während auf der einen Seite Plattenbausiedlungen mit ihren, im Volksmund als “Arbeiterschließfächer” bezeichneten Wohnungen aus dem Boden gestampft wurden, verfielen anderenorts wertvolle Altbauten bis sie abgerissen werden mussten. So und noch viel schlimmer wird in der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland “misswirtschaftet”. Als der Immobilienmarkt in Berlin am Boden lag und die Kassen der Stadt leer waren, verschleuderten die “Experten für Misswirtschaft” vom Berliner Senat zum Beispiel 60.000 Wohnungen der GSW an die Deutsche Wohnen SE. Die nennt mittlerweile in der Hauptstadt 111.000 Wohnungen ihr Eigentum. 95.000 davon waren einst Landeseigentum.

Mittlerweile sind die Immobilenpreise in Berlin explodiert und haben schwindelerregende Höhen erreicht. Genau der richtige Zeitpunkt für erfahrene Profis in praktizierter Misswirtschaft nun die selben Wohnungen teuer zurückzukaufen. „Ich hätte gern wieder die Bestände der alten GSW in unserem Besitz“, sagte SPD-Politiker Müller. Ziel sei es, auf dem Wege der Kommunalisierung ein für alle bezahlbares Mietniveau zu sichern. Doch woher das Geld für den Rückkauf nehmen?

So erlebt ein beliebtes Instrument von Diktaturen in Deutschland seine Renaisscance: die Enteignung.

Im Januar 2004 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden, dass Deutschland mit der Enteignung von Grundstücken früherer Bürger der DDR nach der Wiedervereinigung gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hat. Die ohne Entschädigung vorgenommene Enteignung von Immobilien, die aus der so genannten Bodenreform nach 1945 stammten und von der DDR an Bauern und Flüchtlinge – so genannte Neubauern – verteilt worden waren, verletze den Schutz des Eigentums, so das Gericht. Ob sich die Sichtweise des Europäischen Gerichtshofes auf derart diktatorisches Vorgehen mittlerweile geändert hat, darf bezweifelt werden.

Der Grünen-Chef Habeck scheint seit seinem Austritt bei Facebook, Twitter und Co ein enormes Aufmerksamkeitsdefizit entwickelt zu haben. Deshalb bedient er sich ganz einfach einer heute so beliebten Zauberformel:

Je dümmer, absurder und abartiger eine öffentlich gemachte Äußerung ist, je größer der damit  einhergehende Tabubruch, umso größer die mediale Wirkung und Aufmerksamkeit.

Besonders in Mode sind Symbolhandlungen: Der Diskussion um Enteignungen kann man fast schon entnehmen, dass sich Wohnungen durch einen Eigentümerwechsel auf wundersame Weise vermehren. Da dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist, kommen offensichtlich die “Misswirtschaftsexperten” wieder zum Zuge. Sie kaufen ehemaliges Landeseigentum teuer zurück oder entschädigen die Enteigneten. Nach diesem enormen Verlustgeschäft subventionieren sie die Mieten und zahlen Sanierungs- und Modernisierungskosten sowie Mietausfälle aus Steuergeldern. Rücklagen werden sich ja so nicht bilden lassen.

Merke: “Misswirtschaftler” zahlen stets mit anderer Leute Geld.

Urbane Wohlstandsmenschen, die unbedingt zum Beispiel in Berlin Mitte wohnen wollen, weil das so hipp und cool ist und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln so uncool ist, erhalten subventionierten Wohnraum und der Pendler, der so vernünftig war, sich eine bezahlbare Wohnung im Umland der Hauptstadt zu suchen, zahlt seine Monatskarte bei der BVG und verbringt täglich wertvolle Lebenszeit in S- und U-Bahnen. Von seinen Steuern werden die teuren Rückkäufe der ehemaligen Landeswohnungen und die Subventionen für die hippen Bewohnner der supercoolen Innenstadtbezirke finanziert.

Früher bestimmte die Nachfrage den Preis, heute tun dies die „Misswirtschaftsexperten“ aus Parteien, Regierung und Senat.

Herzlich willkommen im Sozialismus, herzlich wilkommen in der Diktatur der Dilettanten.



digitaler überwachungsstaat

Alexa, wie geht es eigentlich Erich Mielke?

In letzter Zeit muss ich immer wieder an den 1. November 1994 und an das letzte großartige Buch von Roger Willemsen denken: „Wer wir waren“. Warum?

An jenem fernen Novembertag hatte ich das zweifelhafte Vergnügen erstmals meine persönliche Stasiakte einsehen zu dürfen. Als Freigeist und Hobbymusiker mit Band hatte ich in der Deutschen (Un)Demokratischen Republik die Aufmerksamkeit der Genossen aus dem „Mielke-Ministerium“ auf mich gezogen. Es war schon kurios, armselig, banal, erschreckend und gefährlich zugleich, was da so „zusammengespitzelt“ und zusammengereimt wurde. Besondere Brisanz ergab sich vor allem durch WEN dies geschah. 

Ich mache es kurz: Niemand kann sich ernsthaft so einen Überwachungsstaat wünschen, außer die Unterdrücker, die einen solchen Staat lenken. Und das gilt heute mehr, denn je!

Kürzlich las ich wie unglaublich toll es ist, wenn Alexa einen guten Morgen wünscht. Und das war nur der Anfang einer ganzen Reihe grandioser Nachrichten, denn Alexa kann Fragen beantworten wie zum Beispiel:

  • Alexa, wie ist das Wetter [optional mit Ortsangabe]?“
  • „Alexa, wird es morgen regnen?“ (ohne Garantie!)
  • „Alexa, wann ist Winteranfang?“
  • „Alexa, warum ist der Himmel blau?“
  • „Alexa, welches ist der höchste Berg der Erde?“

Diese Alexa kann unglaubliche Dinge tun. Zum Beispiel Licht einschalten. Was für ein Mehrwert für unser Leben! Alexa kann unseren Lieblingsradiosender Zehntelsekunden schneller einstellen, als wir es bisher mit  der Speichertaste an unserem Radio hinbekommen hätten. Wenn man diese Zeitersparnis auf 100 Jahre hochrechnet, reicht das für ein LIKE unter einem schönen Katzenfoto auf Facebook!

Liebe Alexa-Fans, stellt euch vor es hätte in der DDR einen Versandhandel gegeben, bei dem man sich seinen eigenen Stasispitzel zur persönlichen Überwachung hätte bestellen können. Ihr wärt dort die besten Kunden mit Platin-Staus gewesen. Wer per Fitnesstracker & Co. seine Joggingrunde, seine Herzfrequenz, die Schrittanzahl und tausend andere Daten mit der ganzen Welt teilt, spielt in der gleichen Liga der Ahnungslosen, die offensichtlich vor lauter “Aufmerksamkeitsgeilheit” nichts zu verbergen haben. Wir haben unsere Privatsphäre dem Wunsch nach mehr und mehr oberflächlicher Aufmerksamkeit geopfert, haben eine handvoll echter Freunde gegen eine Karawane anonymer Follower getauscht.

Es ist völlig idiotisch zu glauben, dass der technische Fortschritt prinzipiell schlecht ist. Genaus idiotisch ist es aber auch zu glauben, dass technischer Fortschritt per se gut ist und völlig unkritisch hingenommen werden sollte. Hier baut sich die gedankliche Brücke zu Willemsens Buch.

“Wer wir waren“ ist eine Mahnung an die Menschen, sich auf das Wesentliche im Leben zu besinnen und der Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit zu entrinnen. Willemsen analysiert messerscharf, welche absurden Fehleinschätzungen wir als moderne Wohlstandsmenschen treffen. Er benennt dabei sehr genau, welche unserer Annahmen völlig irrsinnig sind. Zum Beispiel, dass alles, was neu ist, immer auch besser ist. Wir leben für die Zukunft, schmieden uns grandiose Pläne und glauben unermüdlich daran, dass alles später besser sein wird. Die Zukunft ist für uns immer positiver als die Gegenwart und darüber vergessen wir, dass diese Gegenwart unsere reale Lebenszeit ist. Und die ist alles, was wir haben.

Roger Willemsen war kein Freund von Smartphones. Wer „Wer wir waren“ gelesen und sich mit den heutigen “Smartphone-Krankheiten” beschäftigt hat, kann das gut verstehen, denn Aufmerksamkeit wird zum wertvollsten Gut und der Konsum zum Heilsversprechen. Die Menschheitsgeschichte ist reich an Beispielen in denen die Ethik immer wieder unter die Räder der Gier und des Macht- und Gewinnstrebens geriet. Wer es heute wagt nur leise Zweifel am allgemeinen Digitalisierungswahn zu äußern gerät genauso schnell unter Verdacht ein Bremser, Nörgler und Ewiggestriger zu sein. Im Strom der Lemminge, die sich heute gerne von allwissenden Keynote Speakern anführen lassen, bleibt weder Platz noch Zeit für ein reflektierendes Innehalten. 

Heute kann ich als Vater meine Kinder fragen: “Was wollt Ihr mal werden?” und erhalte Antworten wie: Polizist, Tierärztin und Feuerwehrmann. Aber auch das wird wohl schon bald der Vergangenheit angehören. Wer werden wir also sein? Gelangweilte Konsumidioten die Influencern beim „Unboxing“ zuschauen, während unser Planet vor die Hunde geht?

www.der-kontaktexperte.de

Unternehmen sicher an die Wand fahren. Eine Anleitung.

Für ein solches Vorhaben ist es wichtig möglichst viele Vertriebstheoretiker im Unternehmen zu haben. Stehen in den eigenen Reihen nicht ausreichend Vertriebstheoretiker zur Verfügung, müssen unbedingt „Externe“ an Bord geholt werden. Sie sind der Schlüssel zum Erfolg, wenn ein Unternehmen platt gemacht werden soll.

Damit diese ihre Wirkung schnell entfalten können, gilt es möglichst viel Spielraum für die Durchführung zahlloser Meetings bereitzustellen. Je mehr Meetings umso besser,  denn Vertriebstheoretiker lieben es kopflos von Meeting zu Meeting zu hetzen. Das erhöht ihre gefühlte Wichtigkeit. Außerdem stellt man so zielgenau sicher, dass die Vertriebstheoretiker zu den Meetings völlig unvorbereitet erscheinen.

Schon bald läuft es wie geschmiert. Da Kunden besonders gerne Produkte und Dienstleistungen kaufen, die ihnen von Nutzen sind, bringt man Unternehmen ganz besonders wirkungsvoll in Schwierigkeiten, indem man den Kunden mehr und mehr nutzlose Produkte, Dienstleistungen und Services bietet. Um Unternehmen mit möglichst hoher Geschwindigkeit an die Wand zu fahren hat es sich bewährt langjährige Stammkunden, welche dem Unternehmen seit Jahrzehnten die Treue halten, nachhaltig zu verärgern.

Dazu machen die Vertriebstheoretiker recht schnell umfangreiche Vorschläge in Form bunter Power Point Präsentationen mit tollen Diagrammen und sinnreichen Metaphern. Da Vertriebstheoretiker entweder noch nie oder vor sehr, sehr langer Zeit Kontakt zu echten Kunden hatten, entwickeln sie zielsicher Produkte und Dienstleistungen, die wirklich niemand braucht. Ein besonders beliebter wie effektiver Weg ist es, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen Schritt für Schritt herunter zu sparen und gleichzeitig den Preis zu erhöhen.

Preiserhöhungen ohne einen Grund den die Kunden verstehen und akzeptieren, sind dabei besonders wirkungsvoll. Zeitungsverlage können zum Beispiel massiv am redaktionellen Inhalt sparen und gleichzeitig, bei immer schlechterer Zustellung, den Preis fürs Abo erhöhen. Wenn man dabei die psychologische Schallmauer von  monatlich 40 Euro durchbrechen kann, ist das nahezu perfekt.

Banken können ihre Kontoführungsgebühren kräftig erhöhen und parallel Filialen schließen. Das ist einfach umzusetzen und die Wirkung ist überzeugend.

„Stammkunden verärgern“ bringt zusätzliche PS ins Spiel.

Dazu entwickeln Vertriebstheoretiker neuerdings besonders gern Modelle zur Angebots- und Preisdifferenzierung. Ein wunderbar effektives Paradesbeispiel aus der logischen Welt der Vertriebstheoretiker begegnete mir kürzlich bei einem Zeitungsverlag. Den langjährigen Abonnenten präsentierte man zügig hintereinander zwei Preiserhöhungen mit denen der Abo-Preis auf  konsequente 45 Euro monatlich anstieg.

Zeitgleich wurde direkt aus der Theorie ein neues Preismodell in die reale Welt des Regionalmarktes geworfen. Und so zahlten die treuen Abonnenten, welche in den vergangenen Jahren jede Preiserhöhung brav geschluckt und zahllose Rechtschreibefehler sowie eine Zustellung nach dem Zufallsprinzip großzügig toleriert hatten, ab sofort 45 Euro monatlich für ihre Zeitung. Neukunden kamen aufgrund der ausgeklügelten Preisdifferenzierung bereits für 19,90 Euro pro Monat in den Genuss der gleichen regionalen Tageszeitung.

Damit allein hätte sich das Tempo Richtung Wand ganz maßgeblich erhöhen lassen, aber das war den Theorie-Profis nicht genug. Feuerwehrleute würden sagen, es kam zusätzlich ein hocheffizienter Brandbeschleuniger zum Einsatz: eine windige externe Agentur zur Neukundengewinnung auf Provisionsbasis. Diese erkannte schnell, dass man mit dem differenzierten Preismodell ordentlich Ärger erzeugen und diesen wiederum unmittelbar in Geschäft verwandeln konnte. Als die ersten verärgerten langjährigen Abonnenten an der Promo-Theke ihrem Frust freien Lauf ließen, war man kurz ratlos. Doch schnell entwickelte sich daraus ein lukratives Geschäftsmodell. Schließlich musste Abonnent Klaus Müller nur kündigen, um zeitglich auf den Namen seiner Frau das neue „Schnäppchen-Abo“ abzuschließen. Kann man auch mit Kindern, Enkeln und Nachbarn hinbekommen.

Die Wand kommt näher! Zeit die Zeitung zu verkaufen.

Fazit: Die Dresdner Bank verschwand einst vom Markt, weil Vertriebstheoretiker ganze Arbeit geleistet hatten. Während sich die Blase am neuen Markt schon zum Bersten prall gefüllt mit Anlegergeld vollgesaugt hatte, verführte die Dresdner Bank ihre treuen Kunden mit dem Slogan „Ein Sparbuch ist ein Buch, was man sich sparen kann!“ sicher angelegtes „Sparbuchgeld“ auf DIT-Aktienfonds umzuschichten. Die Blase platzte und die einst so sicher angelegten „Spargroschen“ waren weg. Danach wurde das Tempo, mit dem es schließlich auch folgenschwer gegen die Wand ging, wirkungsvoll erhöht, indem man Baufinanzierungen nur noch über supermegagünstige Zinsen verramschte. Diese „Aldi-Konditionen“ ließen keinen Spielraum für Risikorücklagen und als die Baufinanzierungen der Bank um die Ohren flogen, war der Aufprall an der Wand perfekt.

In Berlin an der Havel gibt es einen Bootsverleih, der unter anderem auch Modul Kajaks der Firma Mercury verkauft. Als ich einen solchen für meine Paddeltouren im Spreewald käuflich erwerben wollte, lernte ich den Inhaber, einen braungebrannten Naturmenschen, kennen und dieser arbeitete nach dem gleichen Prinzip wie die berühmte Firma Apple aus dem Silicon Valley.

Das ging so: Am Ende einer begeisternden „Paddelprobefahrt“ auf der Havel, wollte ich meiner Frau zeigen, wie ein versierter Verkaufstrainer den Kaufpreis clever nach unten verhandelt. Meinen kläglichen Versuch, konterte der sympathische Bootsverkäufer mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht und einem unvergessenen Satz:

„Sie haben bei mir genau zwei Möglichkeiten: Kaufen oder lassen.“

Sein Produkt und seine herrlich bodenständige Art waren so überzeugend, dass meine Antwort „Kaufen“ lautete und ich bin noch immer glücklich mit dieser Entscheidung.

Und die Moral von der Geschichte? Verkauf über den Preis ist kein Verkauf, sondern Verrat. Verrat am Produkt und an den Stammkunden, welche den vollen Preis zahlen und den Erfolg des Unternehmens überhaupt erst ermöglichten. Verkauf über den Preis wird früher oder später zum wirtschaftlichen Harakiri. Wer von seinem Produkt oder seiner Dienstleistung überzeugt ist, steht zu seinem Preis und verärgert treue Kunden, nicht mit unsinnigen Preiszugeständnissen, welche man ausschließlich neuen Kunden gewährt.

Auch in der digitalen Welt  gilt: Ein Produkt oder eine Dienstleistung muss seinen Preis wert sein und muss den Kunden einen klaren Nutzen bieten. Was Kunden wirklich wollen und was sie dafür bereit sind zu zahlen, kann nicht in der Theorie ermittelt werden, sondern nur im realen Leben. Doch Kunden trifft man nicht im Meeting.

Der Nutzen von Vertriebstheoretikern für Unternehmen erklärt sich so von selbst. Es geht darum zu WISSEN, statt nur zu VERMUTEN






www.der-kontaktexperte.de

New Work: Gammeln am Arbeitsplatz

Immer wenn es darum geht, Schwachsinn zum neuesten Trend umzudeuten, immer wenn es darum geht, Unwichtiges für extrem wichtig zu erklären, immer wenn es eigentlich zu banal ist, um dafür teure Beratungsleistungen zu verkaufen, muss eine coole englische Begrifflichkeit her.

Zum Beispiel: New Work!

Kürzlich fand ich auf LinkedIn einen Beitrag der offensichtlich der „New-Work-Holy-Bibel“ entnommen war. Demnach sieht ein idealer „New-Work-Arbeitstag“ so aus: Man trifft sich zunächst in der „Hug and Praise Ecke“(warum eigentlich nicht Corner?) verteilt und empfängt Umarmungen und Lob.

Danach darf sich der New Worker seine Aufgaben für den Tag selbst aussuchen. Wem zunächst nach einer ausgiebigen Runde jammern zumute ist, darf dies an der extra dafür eingerichteten „Klagemauer“tun. Offensichtlich sind jammern und klagen so typisch deutsche Eigenschaften, dass man hier von „Wailing Wall“Abstand nahm und auf die deutsche Sprache „umswitchte“.

Nun ist der New Worker bereit für „Sinnstiftung“. Das kann dauern und sehr anstrengend sein. Deshalb geht es nach der erledigten Stiftung von Sinn direkt ins „Chill-Out-Area“. Bei der Einrichtung dieses extrem wichtigen „New Work Elements“ist unbedingt darauf zu achten, dass genügend Abstand zum Kickertisch eingehalten wird. Ein Blick auf die Uhr verrät dann, dass es höchste Zeit ist, um zum „Lunch-Roulette“aufzubrechen. Sicher eine coole New-Work-Idee aus Las Vegas. Nach dem ausschließlich „Healthy and Tasty“ Speisen in Bio- und Fairtrade-Qualität auf den  Designer Tellern landeten, kommt es zu einem Bruch im New Work Tagesablauf, denn nun kann es zur Übergabe nicht selbst ausgesuchter Aufgaben kommen.

Keine Angst, denn es handelt sich hierbei um „liebevolle Instruktionen“. Diese sind so randvoll mit mütterlicher Herzenswärme gefüllt, dass man sich in seine schönsten Kindheitserinnerungen zurückversetzt fühlt und sogleich in die deutsche Muttersprache verfällt.

Jetzt ist es aber allerhöchste Zeit für ein „Viertelstündchen Instagram & Co“. So ein New-Work-Arbeitstag ist voll anstrengend, denn kaum sind alle Follower darüber informiert, dass die Bio-Blumenkohlbratlinge mega crunchy waren, geht es auch schon zum „selbstgesteuerten Lernen ohne Rechtfertigung und Abstimmung“. Das wird diesmal besonders spannend, da der neue Ikebana-Kurs startet.

Fazit: Es ist schon erstaunlich welche seltsamen Blüten unser enormer Wohlstand manchmal treibt. Die Kunden spielen bei all diesen selbstverliebten romantisch-entrückten New-Work-Phantasien an keiner Stelle eine Rolle. Doch unsere Firmen und Arbeitsplätze gibt es nur, weil es Kunden gibt die unsere Produkte kaufen oder unsere Dienstleistungen bezahlen.

In Deutschland gab es im Januar 2019 ungefähr 45 Millionen Erwerbstätige. „Ein Viertelstündchen Instagram & Co.“ während der Arbeitszeit, natürlich voll bezahlt, ergibt so einen Arbeitszeitausfall von bundesweit 11.250.000 Stunden.

Der „Silicon-Valley-Kickertisch“ wird in Deutschland allzu gern zum Mythos verklärt und man unterschlägt dabei, dass der Programmierer im kalifornischen Wundertal oft tagelang das Büro gar nicht verlässt, bis zur Erschöpfung durcharbeitet und zwischen Schreib- und Kickertisch im Schlafsack übernachtet. Der deutsche New-Worker hingegen nutzt das mythische Spielgerät im Rahmen seiner gewerkschaftlich festgelegten Arbeitszeit und verpasst nur selten seinen pünktlichen Feierabend.

Ich bin fest davon überzeugt, dass leistungsbereite und  leistungsfähige Menschen klare und unmissverständliche Ansagen vom Chef bevorzugen und auf „Liebevolle Instruktionen“ gerne verzichten. „BildschirmarbeiterInnen“ sollten lieber ab und zu eine Augenpause einlegen, statt ein sinnfreies „Viertelstündchen Instagram & Co“ aufs Smartphone zu starren und damit die Augen noch mehr zu belasten.

Da aber „Gammeln am Arbeitsplatz“ immer noch voraussetzt, dass man den nervigen Arbeitsweg auf sich nimmt, wird der Schrei nach „Zuhause gammeln“ immer lauter. Sie nennen es Home Office. Und unser profilierungsgetriebener Arbeitsminister liefert nun mit dem Hirngespinst eines gesetzlich garantierten Anspruchs auf „Zuhause gammeln“ den bisherigen Höhepunkt dieses welt- und menschenfremden Unsinns.

Die New-Work-Experten verkaufen uns die Legende vom gechillten Mitarbeiter, der sich irgendwie selbstgesteuert erfolgreich um Kunden und Geschäft kümmert. Dafür sei es notwendig Unternehmen in große Indoor Spielpätze zu verwandeln. Das ist eine gefährliche neue Dimension des „Nicht-Führens“. Es ist zu befürchten, dass wir Deutschland so zum „Toys-are-us-Valley“ machen und unseren Wohlstand verspielen.

Echte Profis, müssen die Rekrutierungserfolge der „New Work Spielplatzbetreiber“ nicht fürchten. Leute die einen Kickertisch und eine „Hug and Praise Ecke“am Arbeitsplatz brauchen, um leistungsfähig zu sein und kundenorientiert zu handeln, sind verzichtbar.

Seite 1 von 7

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén